Dezentrale Zählerplatzierung möglich?

  • Hallo miteinander,


    ich habe eine Frage bzw. ein Problem was sich evtl. leicht lösen lässt:


    Wir haben mehrere Erzeugungsanlagen sodass eine Kaskade gebaut wurde. Zählerschrank ist ein 5 Feldriger Hager Z, der vor 5 Jahren eingebaut wurde, extra größer dimensioniert als ursprünglich gebraucht. Nunja, dann kam aber der Elektriker der sagte, mehrere Erzeugungsanlagen, wir brauchen einen Differenzzähler. Also war aller Extra Platz dahin.


    4 Zähler und ein Verteilfeld, es ist alles mehr oder weniger voll.


    Wir bekommen nun einen Speicher, mit Notstrom und Klimbimm, dessen Steuerung natürlich irgendwo hin muss. Die Schütze, die Netzüberwachung nimmt schon mal mehr als eine Schiene in Anspruch.


    Das einfachste, was jetzt sich mir vorstellt - kann ich einen Erzeugungszähler der PV Anlage "outsourcen" in einen eigene Zählerschrank beispielsweise neben den Umrichter selbst und mit dem gewonnen Platz im 5 Feldrigen Kasten ein Verteilfeld einbauen, indem ich nun die Überwachung unterbringe?

  • Also erstmal kannst du üblicherweise den Zähler natürlich in einen eigenen Schrank outsoucren, das haben wir auch so, solange der Schrank dem Messstellenbetreiber genügt.


    Könntest du vielleicht mal skizzieren, wie du die Kaskade aufgebaut hast? dann könnten wir mit überlegen wie mans am besten macht ;-)

  • Ja sehr schön, das käme mir sehr gelegen, dann wäre in der Hauptverteilung auch endlich wieder ein bisschen mehr Platz. Wenn die EVU ja nicht auf diese riesen Zähler bestehen würden, und die Hutschienenzähler es auch tun würden, wäre ja alles in Ordnung.


    Skizzieren kann ich das gerne mal, ja :) Ist aber nach Vorgabe des EVU ausgeführt worden, muss ich nachher mal raussuchen wie das Ganze verkabelt wurde.

  • Wenn du mit "dezentral" irgendwo anders als in der Nähe des bestehenden Zählerschranks meinst, dann geht das seit dem MsbG normalerweise nicht mehr neu (und auch im Bestand kaum noch wenn der Zähler gewechselt werden muß).
    Zu überlegen wäre ein alternativer MSB, der dir Zähler für den EHZ anbietet, dann könnte man mit Adaptern zwei auf einen Zählerplatz machen (wobei das auch nicht beliebig geht), und, wie Serin schon schrieb, zu schauen, ob du die Zähler überhaupt alle (zwingend) brauchst.
    edit: wenn die 9,95kWp aus der Signatur beide Anlagen zusammen sind, geht da auf jeden Fall auch Mischvergütung nach Anlagengröße. Muß man dann halt durchrechnen, ob sich das rechnet, wenn die Erträge deutlich unterschiedlich sind.

  • Hallo Ego,


    genau, nut dezentral meine ich, einen Zähler aus dem Zentralschrank raus, und in die Nähe des Umrichters in einen Kasten setzen, ganz normal mit dem Kabel genau so verbinden wie jetzt auch. Dass es eben Platz in dem jetzigen gibt.


    Das mit dem Messstellenbetreiber hört sich interessant an. Wie gesagt, würde gerne auch die fettenn Zähler verzichten und dann eben ein weiteres Verteilfeld einbauen.


    Hmm, also wenn das geht mit Mischvergütung wäre natürlich auch gut, das eine ist eine 6.5 KW Windenergieanlage und das andere eine 9,95 KWp PV Anlage. Das sollte ich auf jeden Fall nochmal in Erwägung ziehen.


    Schreib mich mal privat an, vielleicht kann man mal telefonieren, das wäre einfacher denke ich mal

  • Ach so, Wind und PV, da geht natürlich keine Mischvergütung. Wie Wind zu messen ist - keine Ahnung.


    Nach deinen alten Beiträgen hat die PV IBN (deutlich) nach 3/12, dann brauchst du dafür bis 10kWp keinen Erzeugungszähler, da kein MIM. Diese "Kleinigkeit" wurde von einigen VNB "übersehen" und sie haben bei PV immer einen Erzeugungszähler gefordert. Schau dir einfach die Abrechungen an, der taucht dort nirgends auf ;)
    Ausnahme wäre, wenn du kaufmännisch bilanzielle Volleinspeisung machen würdest.

  • Zitat von alterego

    Wenn du mit "dezentral" irgendwo anders als in der Nähe des bestehenden Zählerschranks meinst, dann geht das seit dem MsbG normalerweise nicht mehr neu (und auch im Bestand kaum noch wenn der Zähler gewechselt werden muß).



    Hi alterego,


    das mit dem neuen MsbG wäre mir nicht so bewusst gewesen.
    Hast du da zufällig auch die Gesetzesstelle zum nachlesen? Ich würde mir die Begründung mal gerne durchlesen, bin neugierig :mrgreen:


    Übrigens mein 1.000 Post hier, jetzt bin ich auch vierstellig, *hurra* :mrgreen::mrgreen::mrgreen::mrgreen:

  • Das wäre zu einfach, wenn das im Gesetz stehen würde ;) Das steht in den TAB, ohne die einzuhalten man keinen Anschluß bekommen dürfte.
    So lang man den Zähler selbst "betreiben" konnte (dürfen tut man immer noch, nur ist der Aufwand mit dem MsbG enorm), konnte man auch bestimmen, wo man den hingemacht hat. Der VNB/gMSB wird den Zähler nur dort montieren, wo er nach TAB sein darf und die anderen MSB haben es imo auch aufgegeben da anders zu handeln.