Anbieter/Versicherungsart

  • Wenn sie auf Deinem eigenen Haus ist und Du einen Totalverlust im größten Notfall stemmen könntest bzw. die Anlage nicht finanziert ist, würde ich mir überlegen, sie überhaupt nicht mehr zu versichern oder maximal mit in der Gebäudeversicherung aufzunehmen wenn dies ohne oder mit geringen Mehrpreis machbar ist.
    Gruß

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Ich denke ganz unversichert ist zumindest bis die Snlage amortisiert ist, nicht wirklich klug! Dann hätte man im schlimmsten Fall nichts mehr gewonnen. Wenn die Anlage natürlich problemlos laufen sollte dann hat man Geld verbrannt.
    Gibt es Dinge, fie man auf jeden Fall versichern sollte?

  • Ich habe alles getrennt


    Wohngebäude und Pv für sich
    Machts auch bei der EÜR einfacher

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Zitat von Don Siven

    Und was hast du bei der PV versichert? Nur gegen Schäden?


    Ich bin zwar nicht Carstene , aber m.W. ist bei den gängigen PV-Versicherungen der Ertragsausfall automatisch mitversichert. Wenn ich eine separate PV-Versicherung abschließen würde (was bei einem EFH nicht unbedingt erforderlich ist, wenn man das über die Gebäudeversicherung in dem Bewusstsein der Leistungseinschränkungen regelt oder evtl. sogar bewusst überhaupt nicht versichert), dann würde ich immer dazu raten, ein Deckungskonzept über einen spezialisierten Makler (Namen wurden hier schon öfters genannt) zu nehmen. Vorteil: Dort sind zusätzliche Absicherungen "kostenlos" enthalten und der Makler ist eine (halbwegs) neutrale Person im Schadensfall.


    Die Haftpflicht würde ich beim der EFH-PV immer über die private Haftpflichtversicherung laufen lassen; wenn sie das nicht abdeckt --> wechseln.


    Zitat von Gerty189

    Probleme bei EÜR wegen der Rrchnung über die Versicherung,richtig?


    Ich würde es nicht "Probleme" nennen, aber du hast halt keine separate Rechnung über die Versicherung der PV-Anlage und musst den Anteil schätzen. Wenn das Finanzamt dort ein Fass aufmachen sollte, könnte es den Betrag zu deren Gunsten weit niedriger schätzen.
    Aber mal ehrlich......wovon reden wir hier: 40,- bis 50,- €? (wenn es viel teurer wird, würde ich ohnehin eine separate Anlagenversicherung nehmen). Den Betrag schreibst du in deine EÜR unter "Ausgaben" und damit dürfte der Drops gelutscht sein. Da die Finanzämter ohnehin keine Belege zur ESt.Erkl. haben wollen, sollte es da keine Rückfragen geben. Und falls wider Erwarten doch, musst du im schlimmsten Fall damit leben, dass das FA nur 5,- bis 10,- € anerkennt. Mir ist noch kein Fall bekannt, bei dem es hier wirkliche Probleme gegeben hat.
    Im Übrigen hat das auch nichts mit Betrug oder ähnlichem zu tun (es sei denn, deine Gebäudeversicherung deckt das Risiko PV überhaupt nicht ab).

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)