around the world - Energiewende weltweit

  • Irgendwie fehlte noch so ein allgemeines Thema zur Energiewende finde ich


    Zur Zeit werden die verpflichtenden Ziele für den Anteil an Erneuerbaren Energien bis 2030 Diskutiert. Im Gespräch sind 28(?)-35%. Bezogen auf den gesamten Energieverbrauch, nicht nur den Strom. Durch die Regierungswechsel in Italien und Spanien haben sich die Verhältnisse auf EU Ebene geändert.


    Unter der Führung Frankreichs fordern mehrere Länder ein Ziel von 33% (oder mehr). Spanien und Italien haben sich dem jetzt angeschlossen und damit haben diese Länder genug Stimmrechte um dies durchzusetzen. Vorher sah es nach weniger aus. Dementsprechend sind die 33% momentan sehr realistisch.


    Die Position Deutschlands ist unklar, fast alle Länder haben wohl mehr oder weniger offen Position bezogen ob sie ein hohes oder niedriges Ziel wollen, nur Deutschland hüllt sich in schweigen

    Zitat

    "Es ist klar, dass die Gruppe um Frankreich herum eine massive Sperrminorität gegen schlechte Abschlüsse hat", erklärte er. "Aber mit Deutschland an Bord können sie ein sehr gutes Geschäft machen", fuhr er fort, Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, "steht unter massivem Druck, die Reste des guten Images von Klimakanzlerin Merkel nicht zu verderben".


    https://www.euractiv.com/secti…eal-on-clean-energy-laws/


    Wenn Deutschland also endlich mal mit dem Klimaschutz ernst macht, könnte dies am Ende zu 35% EE bis 2030 in ganz Europa führen. Selbst das wäre wohl nicht genug, aber immerhin ein Anfang

  • Zitat von Kallenpeter

    Die Position Deutschlands ist unklar, fast alle Länder haben wohl mehr oder weniger offen Position bezogen ob sie ein hohes oder niedriges Ziel wollen, nur Deutschland hüllt sich in schweigen


    Was erwartest Du? die Duckmäußer um die "rote Zora" haben noch nicht den 5 Jahresplan bekommen darum können/dürfen sie sich nicht äußern.


    Das Problem ist natürlich auch die völlig falschen Erwartungen die man von einer gefakten Physik Doktorarbeit erwartet.
    Das "Wissen" in diesen Themen muss mit dem meiner Frisörin konkurrieren. :ironie:



    Ok der Regierungswechsel vor allem inn Spanien gibt Hoffnung, daß sich in ieser Richtung einiges tut. Wenn die nicht auch von den Energiekonzernen geschmiert werden.
    Volkswirtschaftlich wäre es sicher ein Gewinn für Spanien wenn sie mehr auf PV und Wind setzen würden.


    So langsam wachen die Deutschen auf trotz den Aussagen der Märchentante wachen immer mehr auf und erkennen, daß D durch die alternativlose Unfähigkeit und der nicht mehr vorhandenen Wirtschaftskompetenz der schwarzen Nieten die in ihrem Filz gefangen sind, ins Mittelmaß => Bedeutungslosigkeit abrutschen.


    Django

  • Könnten wir uns bitte darauf einigen, dass es hier in diesem Thread um die Energiewende weltweit und nicht um persönliche Poltikverdrossenheit geht. :danke:

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Ja das können wir, aber dann ist doch kein Thread nötig. Denn weltweit setzt sich doch die EE immer mehr aus Kostengründen durch.


    Nur in D wird mit aller Kraft versucht zu verhindern daß das Wasser den Berg runter und nicht rauf fließt. :cry:
    Wenn die Ursache nicht zur Debatte steht brauchen wir keinen neuen Thread.


    Sind einfache Natürliche Gesetzmäßigkeiten.


    Django

  • Die Spielchen in der EU setzen sich fort.


    Portugal, Spanien, Luxenburg, die Niederlande, Dänemark, Schweden, Italien, Litauen (und mehr?) fordern 35% Erneuerbare bis 2030, genau wie das EU Parlament. Das gilt als ambitioniertes Ziel, weil es sich auf den gesamten Energieverbrauch bezieht.


    Jetzt hat sich erstmals Deutschland öffentlich geäußert. Im Form von Merkels Rollmops, Peter Altmaier

    Zitat

    But he said those efforts also carried a cost for the German taxpayer, which he put at €25 billion per year. “And if we are setting targets that are definitely above 30%, that means that within a decade, our share has to be more than doubled – clearly more than doubled,” Altmaier pointed out.


    “We’re not going to manage that,” Altmaier said referring to an objective of putting 1 million electric vehicles on the road by 2020 in Germany. “Nowhere in Europe is going to manage that,” he claimed. “And even if we did manage to get enough electric cars, we wouldn’t have enough renewable electricity to keep them on the road,” he stressed.


    Zitat

    Aber er sagte, dass diese Bemühungen auch Kosten für den deutschen Steuerzahler mit sich brachten, die er auf 25 Milliarden Euro pro Jahr bezifferte (gemeint ist die jetzige EEG Umlage). "Und wenn wir uns Ziele setzen, die deutlich über 30% liegen, bedeutet das, dass unser Anteil innerhalb eines Jahrzehnts mehr als verdoppelt werden muss - deutlich mehr als verdoppelt", betonte Altmaier.


    "Das werden wir nicht schaffen", sagte Altmaier und verwies auf das Ziel, bis 2020 in Deutschland 1 Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. "Nirgendwo in Europa wird das gelingen", behauptete er. "Und selbst wenn es uns gelingen würde, genügend Elektroautos zu bekommen, hätten wir nicht genug erneuerbaren Strom, um sie auf der Straße zu halten", betonte er.


    Japp, Altmaier nutzt auf EU Ebene die Rhetorik der schlimmsten Klimawandel Leugner und deklariert die EEG-Umlage einfach als Kosten um. Der Verhandlungsführer von Luxemburg nannte Altmaiers Aussagen "pathetic".
    Damit gesellt sich Deutschland in den aktuellen Verhandlungen zu den Bremsern Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei


    Hier gibt auch noch ein Video von Altmaiers Aussage:
    https://www.euractiv.com/secti…s-clean-energy-ambitions/

  • Das ist äußerst peinlich für unser Land und die Regierung.


    Hoffentlich gewinnen die 35%-Befürworter-Länder in der EU bei diesem Thema die Oberhand. Es freut mich nebenbei auch zu lesen, dass Italien sich dafür einsetzt. Ich hatte zwar vor längerer Zeit gelesen, dass die 5 Sterne für die Erneuerbaren, für E-Autos und Nachhaltigkeit sind, aber zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft ja manchmal doch eine Lücke. Selbst wenn es nach wie vor nur ein Anspruch ist, solange man sich in der EU für die Sache und gegen die deutsche Position ("Puh, 25 Milliarden pro Jahr – das ist doch viel zu teuer, dann lieber nach uns die Sintflut!") einsetzt will ich mich diesbezüglich nicht beklagen.


    Da muss man die Klimakanzlerin jetzt halt mal zum Jagen tragen, wegen solchen Dingen mag ich die EU, hoffentlich wird das was. ;-) Mit etwas Pech wird es aber ein fauler Kompromiss.

  • Ob es am Ende 32%, 34% oder 35% werden finde ich auch gar nicht so wichtig, wichtiger fände ich verpflichtende Zwischenziele. Gerade die Bremser-Staaten werden doch vor 2025 keinen Finger rühren, wenn es keine Zwischenziele gibt. Leider liest man nichts von Zwischenzielen.

  • Zitat von Kallenpeter

    Jetzt hat sich erstmals Deutschland öffentlich geäußert. Im Form von Merkels Rollmops, Peter Altmaier


    Der Vergleich ist auch gut,


    Ich muss immer an einen Seehund denken wobei nur das Aussehen eine Ähnlichkeit hat.
    Alle andern Eigenschaften eines Seehundes sind nicht mit denen eines Politkleptomanen und Gülletauchers namens Aktmeier zu vergleichen. Auch der Vergleich mit Münchhausen wäre eine Beleidigung für Münchhausen.



    Django

  • Man hat sich in der EU jetzt auf eine "Renewable Energy Directive" geeinigt. Ergebnis:


    32% Erneuerbare Energien bis 2030. Ursprünglich waren mal 27% im Gespräch, das EU Parlament und ca. die Hälfte der Mitgliedsstaaten wollten aber 35%. Nicht zuletzt Deutschland ist eine Total-Blockade gegen alles über 32% gefahren.


    Palm-Öl Beimischungen sollen bis 2030 verboten werden. Andere Bio-Sprit Beimischungen bleiben erhalten. Dabei geht es z.B. um Rapsöl. Eigentlich ist inzwischen jedem klar das diese Bio-Sprit Beimischungen schwachsinn und sogar kontraproduktiv sind, aber die Landwirtschaftslobby hat sich an die indirekte Subvention gewöhnt und erfolgreich lobbyiert. Man bekommt ja auch sonst keine Subventionen in der Landwirtschaft ( :ironie: )


    Bio-Sprit der "zweiten Generation" soll hinzukommen, das soll wohl Biosprit sein der nicht mit der Nahrungsmittelproduktion in Konkurrenz steht. Ich bin sehr skeptisch ob das Endergebnis wirklich gut für die Umwelt ist.


    Und das vielleicht wichtigste für dieses Forum: Anlagen bis 25kW sollen von Eigenverbrauchsabgaben ausgenommen werden. Ich bin mir nicht zu 100% sicher, aber ich vermute darunter fällt auch die deutsche EEG-Abgabe.


    Außerdem will man bis spätestens 2023 nochmal schauen ob man etwas an den Zielen ändert.



    https://www.euractiv.com/secti…-after-all-night-session/

  • Spanien erreichte im ersten Halbjahr über 45% Erneuerbare Energie bei der Stromerzeugung:


    Wind: 22,6%
    Wasser: 16,9% (dank starker Regefälle)
    Solar: 4,6% (peinlich für ein sonniges Land wie Spanien, aber vielleicht jetzt mit der neuen Regierung...)



    http://www.climateactionprogra…wer-in-first-half-of-2018