Chinas Antwort auf das Ladeproblem bei E-Autos

  • Ich sage schon lange dass dies DIE Lösung ist!
    Welche Ströme sollen da fließen? - wenn der Wagen steht!


    Das selbe gilt für den "Rahmen"- was soll denn da an Last kommen wenn der Wagen steht!??


    Ein unten Vereistes Auto? - okay..... (das ist dann am 29. Februar 2078! - da kann er halt mal nicht wechseln... :ironie: )


    Der Vorteil - schonendere Ladung - "Angebotsabhängige Ladung" - Pufferung derEnergie
    "Abrechnungstechnisch" für den Staat "perfekt"!


    dass dies Automatisch passiert und keiner mehr seine "Pratzen" dran hat sollte klar sein!

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!

  • Zitat von joule

    Schon in absehbarer Zeit wird es genügen, das Automobil lediglich abzustellen, auszusteigen und einfach wegzugehen. Trotzdem wird sich die Reichweite wieder zügig erhöhen oder es wird zusätzliche, kostengünstige Energie für Geräte zu Hause oder generell für das Stromnetz zur Verfügung stehen – dank bidirektionalem, induktiven Laden. Die berührungslose Energieübertragung ist auch in der heimischen Garage möglich, sodass man zum Laden mit dem Wagen gar nicht mehr nach draußen muss. Sofern sinnvoll lässt sich sogar Energie aus der Fahrzeugbatterie entnehmen und für Anwendungen im Haushalt nutzen. Dies wird einmal dazu beitragen, Strom aus erneuerbaren Energiequellen noch besser auszunutzen."


    Ja was ist denn hier passiert :juggle::?::?::mrgreen::mrgreen:


    Zeitsprung :?: Anderes Universum :?:



    Jetzt wurde Seitenweise darüber schwadroniert, daß man in D keine Lademöglichkeit hat weil man in der Mietwohnung nicht laden kann und wide wittt bum bumm Haben alle eine Garage zum induktiven Laden. :juggle::twisted::twisted::mrgreen:

    :danke: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. :x:x


    Zum glück werden dabei die D. Wendehälse ohne A... in der Hose nicht gefragt werden.


    ICH bin mir dagegen sicher, daß es in Tiefgaragen eher ein Kabel zum Laden gibt als so ein teure uneffektives System. Die Verluste müssen nämlich ebenfalls bis zum Ladepunkt transportiert werden.


    8) Bis heute war das "schwache Netz" soch immer das Todschlagargument der vielen Ladesäulen. :oops::oops::idea:




    Django


  • Thema verfehlt und falsch zitiert !

    joule


    Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
    10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
    2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
    EV-Optimierung per Smappee


    Meine Anlage

  • Ich bin sicher das das elektrische Laden von Akkus in Zukunft auf 3 Säulen aufgebaut sein wird.


    1. Laden Zuhause oder in der Firma mit Ladesäulen
    2. Induktives Laden auf extra installierten Induktionsspuren, welche ausschliesslich von e-autos befahren werden dürfen, ähnlich einer Busspur in den Großstädten.
    3. Wechselakkus für das schnelle Laden auf weiten Strecken. Hier wird es voraussichtlich 3 bis 4 verschiedene Batteriesysteme geben, ähnlich Diesel, Benzin, Erdgas bei der Tanke (europäisches, chinesisches, japanisches und US-System). Diese unterschiedlichen Akkus werden dann an der E-Tanke voll aufgefüllt vorgehalten.


    Das E-Auto wird den Verbrenner ablösen, das ist Fakt auch der Hybrid hat keine Chance! Genauso wird es mit der Stromversorgung sein, immer mehr kleine individuelle, voneinander unabhängige Systeme a´la VIC-System werden die Energieversorgung im Bereich bis 20.000 kWh Jahresverbrauch übernehmen. Hochenergieakkus werden beladen und an hungrige Stromkunden ausgeliefert, warum über das sauteure Netz schicken, wenn transportieren viel billiger ist und einige wenige Großverbraucher nehmen des "grünen" Strom über das Netz ab.


    Mal sehen wer Recht bekommt... bei einigen Ansagen aus der Vergangenheit hatte ich schon sehr recht :mrgreen:


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Zitat von VIC-RAPTOR


    3. Wechselakkus für das schnelle Laden auf weiten Strecken. Hier wird es voraussichtlich 3 bis 4 verschiedene Batteriesysteme geben, ähnlich Diesel, Benzin, Erdgas bei der Tanke (europäisches, chinesisches, japanisches und US-System). Diese unterschiedlichen Akkus werden dann an der E-Tanke voll aufgefüllt vorgehalten.


    Nein. Nein. Nein.


    Ich schreibt alles schön so ein paar Worte dahin, denkt aber nicht zwei Sekunden darüber nach. Das wird einfach nicht passieren.


    Bis man sich auf einen Standard geeinigt hätte, sind schon wieder vier neue Batteriegenerationen draußen und man muss von vorne beginnen.


    Man davon ab das man sich nie auf einen Standard einigen könnte. Dann hat man vier verschiedene Systeme. Viel Spaß so eine Infrastruktur aufzubauen....................................................

    2 Mal editiert, zuletzt von Kallenpeter ()

  • Zitat von VIC-RAPTOR


    Das E-Auto wird den Verbrenner ablösen, das ist Fakt auch der Hybrid hat keine Chance!


    Den Hybrid mit Brennstoffzelle als Range-Extender finde ich äusserst interessant. Warum soll er keine Zukunft haben ?

    joule


    Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
    10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
    2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
    EV-Optimierung per Smappee


    Meine Anlage

  • Zitat von VIC-RAPTOR

    Ich bin sicher das das elektrische Laden von Akkus in Zukunft auf 3 Säulen aufgebaut sein wird.
    ....
    3. Wechselakkus für das schnelle Laden auf weiten Strecken. Hier wird es voraussichtlich 3 bis 4 verschiedene Batteriesysteme geben, ähnlich Diesel, Benzin, Erdgas bei der Tanke (europäisches, chinesisches, japanisches und US-System). Diese unterschiedlichen Akkus werden dann an der E-Tanke voll aufgefüllt vorgehalten.
    ....
    Sonnige Grüße :danke:



    Nein ich denke nicht dass sie "Voll" sind- macht keinen Sinn!
    Denke ca 60-85% - so kann man "Puffern" und Jonglieren....
    Das wäre meiner Meinung nach erstrebenswert!
    WEnn der WEchsel tatsächlich nur 3 Minuten dauert auch kein Problem....
    Aber SO würde das Netz entlastet!

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!

  • Zitat von joule

    Den Hybrid mit Brennstoffzelle als Range-Extender finde ich äusserst interessant. Warum soll er keine Zukunft haben ?



    Hybrid ist m.M. nach das "Dämlichste" 2 System halb gelebt aber doppelt bezahlt - deswegen stirbt es aus!


    Interessant für die Hersteller nur aus ein Paar Gründen:
    Wartung - weiterhin wie ein Diesel/Benziner
    Image
    Regularien Eingehalten


    ansonsten muss "gezaubert" werden - doppelte Systeme bei gleichem Platz usw.
    deswegen hat der Hybrid so keine Chance

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!

  • Akkuwechsel ist passé. Auch Tesla hats versucht, aber kaum ein Kunde hat bei den Tests mitgemacht. Scheinbar sind fast alle mit dem SuC Netzwerk vollauf zufrieden (ich auch)



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Elektroautos sind raus (stand 1935!)
    Raketenautos (alla Opel) auch raus (stand 1978)
    Im Moment sind nur noch Düsengetriebene Fahrzeuge gefragt! (Bei Geschwindigkeitsrekorden!)


    Eventuell kommt aber auch noch der Elektroantrieb auf Basis von Atomantrieb! :ironie:


    Wenn jemand vor 30 Jahren gesagt hätte dass jeder 5te seinen Strom auf dem Eigenen Dach macht, hätte man ihm die Habmichliebjacke verpasst...


    Nur weil du dir es nicht vorstellen kannst heißt das nicht, das die Entwicklung Weitergeht!

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!