Zuordnung der PV zum Unternehmensvermögen

  • Hallo zusammen,


    von meinem Finanzamt in Ba-Wü kam ein Schreiben zur steuerlichen Erfassung des Betriebs einer Photovoltaikanlage.


    Ich nutze diese mit dynamischer 70% Einspeisung.


    Nun will das Finanzamt wissen:


    Zuordnung zum Unternehmensvermögen:
    [ ] zu 100 %
    [ ] zu ..... %


    Die MwSt. für den Erwerb der Anlage wurde für die 2017er Steuererklärung - in dem Jahr im Dezember wurde die Anlage bezahlt - zurückgefordert. Einspeisen und selbstverbrauchen kann ich aber erst seit Januar 2018.


    Dann gibt es noch die Fragen:
    - Abgabe an das örtliche Energieversorgungsunternehmen ( ..... % der Gesamterzeugung) -> hier würde ich 70% eintragen
    - nichtunternehmerische Zwecke (private, hoheitliche, ideele Verwendung) ( .... % der Gesamterzeugung) -> hier hätte ich 100% eingetragen, da ich ja so viel wie möglich selbst verbrauchen möchte, auch wenn ich das nicht schaffe. Oder wären 30% richtig, weil ich bei der ersten Angabe 70% (wegen der dynamischen 70%-Regelung) richtig?


    Könnt ihr mir da bitte weiterhelfen?


    Vielen Dank und viele Grüße


    Felix

  • Wir haben das hier gefühlte 10.000 mal durch.
    Sofern nicht extreme Umstände vorliegen (EXTREM hoher Direktverbrauchsanteil; EXTREM hoher Strombezugspreis) bleibt es objektiv sinnvoll / korrekt, die Anlage zu 100% dem Unternehmen zuzuordnen.
    in der Folge kann die Vorsteuer voll gezogen werden - und der Direktverbrauch ist zu versteuern.
    (mit frühestmöglichem Wechsel in die Kleinunternehmerregelung nach 5 oder 6 Veranlagungszeiträumen)


    Anteilige Zuordnungen.... hier macht jeder Profi einen großen Bogen drum. Und wer ggf. mal professionelle Hilfe in Anspruch nimmt, wird schnell erleben ,dass allein die Tatsache einer anteiligen Zuordnung ein bis drei Zehntel Aufschlag bei der Honorarbemessung rechtfertigen.


    Subjektive Befindlichkeiten können eine andere Entscheidung rechtfertigen.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Gut erklärt :)
    :danke:


    Und die Nutzung der Anlage bei Einspeisung und Eigenverbrauch....


    Der prognostizierte Autarkiegrad (zB 32%) steht dann bei der "privaten Nutzung" und der Rest der 100% (also in dem Fall 68%) wird bei "Abgabe an das örtliche Energieversorgungsunternehmen" eingetragen ?
    Ist das so korrekt ?


    VG Eva

    6,3 kWp @ Kostal Plenticore Plus 5.5
    21x SolarFabrik M-Serie 300W
    DN45°, +45° SW

  • UPDATE:


    Laut unserem Finanzamt ist nur die prognostizierte Einspeisung (z.B. 65%) einzutragen (Abgabe an das örtliche Energieversorgungsunternehmen).

    6,3 kWp @ Kostal Plenticore Plus 5.5
    21x SolarFabrik M-Serie 300W
    DN45°, +45° SW

  • Warum dem FA hierauf eine Antwort geben?
    Es ist - aus Sicht des Steuerpflichtigen - zu nichts gut. (Ich lerne aber gerne dazu.)
    Man springt nicht kopfüber in unbekannte Gewässer.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Verstehe ich nicht ganz, sorry... ?


    Irgendwo muß ich doch mein Kreuzchen setzen oder nicht ?


    Dann 100% "private, hoheitliche Zwecke" ?
    Oder muß man hier den Verwendungszweck des Stroms gar nicht eintragen ?

    6,3 kWp @ Kostal Plenticore Plus 5.5
    21x SolarFabrik M-Serie 300W
    DN45°, +45° SW

  • Nö. Warum denn? In welchem Gesetz steht denn, dass Du das was machen "musst"?
    Und wenn's nirgendwo explizit steht - wozu soll es gut sein?


    Schreib doch "ja was weiß denn ich?"
    oder: wird am Ende des Geschäftsjahres festgestellt und im Rahmen der Jahressteuererklärungen angegeben.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung