Musikbox mit 12V PV-Betrieb

  • Hi,


    ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet und hätte ein paar Fragen...


    Ich besitze einen BlockRocker IPA76C, diese Musikbox besitzt laut Hersteller eine Eingangsspannung von 100-240V~ 50/60Hz bei 50W. Es ist eine (Motorrad-batterie?) 12V 7.0Ah SLA verbaut. Das Gerät liefert (natürlich abhängig von x Faktoren) 75 Stunden. Das ist schon nicht schlecht, allerdings nutze ich die Box oft auf einem mehrtätigen Festival und würde daher gerne eine Solarzelle verbauen um die Batterie den Tag über etwas laden zu können..


    Nun zu meinen Fragen:


    - Was für ein Solarpanel sollte ich mir für meinen Zweck besorgen? 10W wird vermutlich zu schwach sein?
    - Reicht ein kleiner Ladungsregler (bspw https://goo.gl/1LwWt3) an den das Solarpanel und die Batterie angeschlossen wird oder sollte der Verbraucher (die Box) auch dort angeschlossen werden?
    - Ist es unkritisch die Batterie zu laden während das Gerät genutzt wird?


    Den Ladungsregler würde ich gerne in/an der Box verbauen, sollte daher nicht so riesig ausfallen und natürlich preislich im Rahmen sein.


    Ich habe auch schon eine portable Lösung bei Amazon gesehen (https://goo.gl/L1fzLZ) - käme so etwas vielleicht auch in Frage? Vielleicht mit einem kleinen Spannungswandler 5V-12V oder ist das kompletter Unsinn? :-Das


    Ich bin für jede Hilfe dankbar!


    Gruß,
    Marc

  • Hi Marc,


    Zitat von Marc484

    Es ist eine (Motorrad-batterie?) 12V 7.0Ah SLA verbaut. Das Gerät liefert (natürlich abhängig von x Faktoren) 75 Stunden.


    dann hat die Batterie nur knapp 84 Wattstunden Speicherkapa? Und das soll 75 Stunden reichen?
    Dann verbraucht die Box ja im Durchschnitt nur 1 Watt die Stunde? Kann doch nicht sein . . .



    Zitat von Marc484

    - Was für ein Solarpanel sollte ich mir für meinen Zweck besorgen? 10W wird vermutlich zu schwach sein?
    Den Ladungsregler würde ich gerne in/an der Box verbauen, sollte daher nicht so riesig ausfallen und natürlich preislich im Rahmen sein.


    Wenn`s preiswert sein soll, dann kannst Du einen kleinen 10 A Laderegler nehmen, z.B. den Steca Solsum 10.10 oder ein preiswertes Chinagerät.
    Dazu dann ein 36-zelliges PV-Modul, das bringt für eine 12 Volt Batterie genau die richtige Spannung.
    https://www.ebay.de/itm/Solarp…nokristallin/202322126794
    Wenn Du das ganze Zeug schleppen musst, dann geht natürlich ein normales 36-zelliges Modul wegen Gewicht (ca. 9 kg) und Abmessungen nur schlecht.
    Dann musst Du tatsächlich Folienmodule (teuer+empfindlich) nehmen.
    https://www.ebay.de/itm/100W-W…e-Solarpanel/263111587738



    Über solchen lächerlichen 10 oder 20 Watt Scheiss würde ich erst gar nicht nachdenken.
    Die Module bringen in der Realität sowieso viel weniger Leistung, bei gutem Wetter 2/3 und bei bedecktem Himmel 10-20% der Nennleistung. Da kommt aus solchem winzigen 10 Watt Spielzeug nix mehr `raus.

  • Zitat von Marc484


    Ich besitze einen BlockRocker IPA76C, diese Musikbox besitzt laut Hersteller eine Eingangsspannung von 100-240V~ 50/60Hz bei 50W. Es ist eine (Motorrad-batterie?) 12V 7.0Ah SLA verbaut. Das Gerät liefert (natürlich abhängig von x Faktoren) 75 Stunden. Das ist schon nicht schlecht, allerdings nutze ich die Box oft auf einem mehrtätigen Festival und würde daher gerne eine Solarzelle verbauen um die Batterie den Tag über etwas laden zu können..


    Also, irgend etwas ist schief an deinen Daten.
    Wenn du 50 W Leistung benötigst, dann wären es bei 12 h Betrieb - 600 Wh oder 50 Ah Batt Kapa!
    Wie hast du das mit der M Batterie geschafft, bei gerade 7 Ah?
    Oder ist die nur ab und zu mal gelaufen?

  • Ich war da mit dem Kopieren der technischen Daten wohl etwas schnell. Die 50W sind die Ausgangsleistung (Musikleistung). Es geht um das Gerät hier:


    https://www.ionaudio.com/produ…tails/Block-Rocker-iPA76C


    Auf der Batterie stehen folgende Daten:


    12V7AH
    Standby Use: 13,6~13,9V
    Cycle Use: 14,6~15V
    Initial Current: 2.1A Max


    Hilft das Euch weiter? Ich sehe nicht direkt wieviel er verbraucht. 75h sind sicher übertrieben, aber er hält schon sehr lange..


    Gruß,
    Marc

  • Danke für die Antworten! Also sollte ich schon einen Laderegler verbauen, wo der Verbraucher auch direkt angeschlossen wird (so wie beim Solsum) ? In einer Rezension habe ich gelesen, dass mit dem Solsum nur GEL-Batterien geladen werden können? Die Batterie von mir ist ein Blei-Akku...von diesen Mobilen Geräten ( (https://goo.gl/L1fzLZ) ist für meinen Verwendungszweck also eher abzuraten?

  • Zitat von Marc484

    Danke für die Antworten! Also sollte ich schon einen Laderegler verbauen, wo der Verbraucher auch direkt angeschlossen wird (so wie beim Solsum) ? In einer Rezension habe ich gelesen, dass mit dem Solsum nur GEL-Batterien geladen werden können? Die Batterie von mir ist ein Blei-Akku...von diesen Mobilen Geräten ( (https://goo.gl/L1fzLZ) ist für meinen Verwendungszweck also eher abzuraten?


    Vielleicht einfach einen oder zwei voll geladene Ersatz Akkus einstecken und bei Entladung des Ersten austauschen.
    Wenn einer schon, sagen wir mal 50 h Betrieb aushält, dann sind es bei zweien schon fast 100 h!


    Ich hoffe, ihr habt bessere Mucke als das Hintergrund Gedudel in dem you tube Filmchen :D

  • Dein Akku hat nutzbar nur um 3,5ah, volle Zyklen hält der nicht lange.
    Faltbare oder klappbare Module sind nicht billig und es kommt wenig bei rum.
    Ich würde einen 24V/10ah Pedelecakku nehmen. Bei vielen Angeboten ist der Lader dabei. Noch einen Wandler auf 12V und Du hast 240wh Akku gegenüber jetzt 40wh.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR