Abzocke durch Eon ???


  • du glaubst doch wohl nicht im Ernst, daß dann irgendwas besser wäre?


    ich versteh das ganze fortgesetzte Gejammere nicht, die Lösung ist doch schon mehrfach geschrieben worden:
    (für Anlagen bis 30 kWp)


    den Netzbetreiber auffordern, daß er seinen Zweirichtungszähler ausbaut
    und einen eigenen Zähler , ohne Rücklaufsperre, einbauen lassen


    wem das zu umständlich ist, oder wer das sich nicht traut das seinem Netzbetreiber mitzuteilen , der soll ruhig die 96 Euro Grundgebühr zahlen!

  • Hallo,


    leicht gesagt, wenn man innerhalb von 4 Wochen weder jemanden ans Telefon kriegt und auch auf Post und Mails nicht reagiert wird.



    Gruß Dirk

    28 Stk. Conergy SC 170 MA
    9 Stk. Heckert HS-PXL 210
    12 Stk Suntech STP 200
    12 Stk. Kyocera KD 210
    9 Stk. Suntech STP 270-24/vd

  • Tja, den alten Zähler ausbauen lassen, gegen einen Einrichtungszähler ohne Rücklaufsperre einbauen lassen...... das wäre schön wenn es so einfach wäre! Ich hatte ne Zusage von der EON Avacon AG das ich meinen Zähler wechseln lassen kann, EON vor Ort hat es abgeschmettert.Abgeblich laut Energiewirtschaftsgesetz dürfen nur noch 2 Richtungszähler eingebaut werden! Im EWG Paragraph 21 finde ich aber nichts was darauf hin deutet! Ich bin noch in der Klärung mit EON! Meinem Kollegen wurde auch geschrieben, bei Anlagen unter 10KW kann man einen Einrichtungszähler ohne Rücklaufsperre einbauen lassen, als er gegen Seine Rechnung für Bezug angegangen ist.Ich glaube die wissen selber nicht was richtig und was falsch ist!
    Ich lasse mich jedenfalls nicht so einfach abwimmeln..... Nächste Woche rufe ich dort erstmal wieder an und dann will ich ne dingfeste Aussage!

    Anlage 1: 5,6 kWp, Inbetriebnahme 09.10.2009
    Module: 25x JMS-ES-200 P60 225 W /Prismenglas / Made by Emmvee
    WR: SMA SB 5000 TL


    Anlage 2: 2,45 kWp, Inbetriebnahme 17.08.2012
    Module: 10x CNPV 245 W
    WR: SMA SB 2500-HF 20 (70%)
    Ausrichtung 105°, DN 37°

  • Leute, ihr kapiert es einfach nicht wie ihr da vera... werdet!


    4 Wochen keinen ans Telefon bekommen, das heißt 4 Wochen weiter Grundgebühr für den Zweirichtungszähler zahlen....


    irgendwas von Energiewirtschaftsgesetz behauptet, und schon ist der Andere eifrig bemüht und ackert wochenlang das Energiewirtschaftsgesetz durch ohne etwas entsprechendes zu finden, und zahlt wochenlang weiter Grundgebühr...


    "Ich lasse mich jedenfalls nicht so einfach abwimmeln..... Nächste Woche rufe ich dort erstmal wieder an und dann will ich ne dingfeste Aussage!" , und solange zahle ich weiter Grundgebühr...


    Frist setzen, Zähler ausbauen, eigenen Zähler einbauen, Zählerwechsel mit dem entsprechenden Formblatt dem Netzbetreiber mitteilen und gut ists
    was ist denn daran so schwierig?


    wenn man natürlich für jeden Schritt eine ausdrückliche schriftliche Erlaubnis des Netzbetreibers erwartet, dann wird man nie weiterkommen


    alles weitere herumgeschreibe und -getelefoniere ist sinnlos