Wechselrichter mit Notstrombetrieb - Auslegung?

  • Hallo zusammen,


    Mittlerweile "verdichtet" sich die Vorstellung der geplanten PV-Anlage. Von einer Süd-Anlage ohne Speicher mit Einspeisung bin ich mittlerweile (wegen Versteuerung Eigenverbrauch) bei einer Ost-West-Anlage mit Speicher, ohne Einspeisung angekommen. (Eigenverbrauchsoptimierung)


    So, nun sind die meisten Speichersysteme "netz parallel" und "einphasig". WENN ich mir aber schon den Luxus eines Speichers gönne (die Wirtschaftlichkeit ist "schwer") dann will ich auch im Stromausfall-fall was davon haben.


    Verschiedene Anbieter bieten hier Systeme, die dann das "Netz" abtrennen und die Versorgung aus Batterie und PV-Anlage übernehmen können.


    Allerdings "verstört" mich hierbei die KW-Angabe. Z.b. wird ein Wechselrichter mit 5 KW angegeben (was dann etwa 15A auf einer Phase entspricht)


    Das würde für die "Notstromversorgung" natürlich reichen, da muss ich ja nicht unbedingt Staubsaugen, Wäsche waschen und Kochen zeitgleich.

    Aber wie ist das dann im "Netzbetrieb"? Stehen auf der Phase dann auch "nur" 5KW zur Verfügung, oder wird das dann durchgeschleift, sodass z.b. die Hausanschluss-üblichen 50,60A verfügbar sind?


    Stutzig macht mich vor allem folgendes Bild: Der Netzanschluss (AC Grid) ist ein Drehstromanschluss... Das lässt vermuten, dass da auch nicht mehr als 15A / Phase reinkommen können, oder? Folglich kann der "Output" auch nicht höher liegen...


    https://abload.de/img/drehgoroo.png

  • Das kommt darauf an, wie man es realisiert, was man an dem Bild leider nicht sieht, da bräuchte man schon das Datenblatt und weitere Informationen. Was ist das denn für ein Gerät (vermutlich ein gelabelter PIP, unter der Bezeichnung findest du hier im Inselbereich sehr viel)?

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.

  • Das war der Kollege hier:
    http://greenakku.de/Wechselric…gll4enud2n3h30n30h5bhcga7


    Irgendwo zufällig gesehen, bin für alle Optionen offen.


    Und bei "AC-Ausgang (netzparallel)" SOWIE "AC-Ausgang (Netzbetrieb)" steht halt "14,5 A je Phase"...


    Daher kam die Frage, ob ich da beim "Netzbetrieb" auf sowas achten muss, überhaupt erst auf...


    (Weil "eigentlich" brauch ich einen Wechselrichter ja nur, wenn es um DC->AC geht... Bei direktem Netzbezug müsste das Gerät - Kabelstärken vorrausgesetzt - das doch enfach "durchreichen" können?)

  • Ja, das würde definitiv ausreichen - Aber wo "entnehme" ich diese Info?


    Ich will mich nicht auf "müsste so sein" verlassen, sondern ich will "so isses" 8)


    ps.: Hinzuzufügen ist, dass es ein Einfamilienhaus mit ELW sein soll, wobei die ELW gewerblich genutzt wird. (Hohes Grundrauschen durch Server-Betrieb - etwa 0.5 - 1.5 kwh 24/7 - je nach Beanspruchung. Im Jahres-Mittel sind wohl etwa 700 Watt pro stunde realistisch. (Also ungefähr 6132 kwh / jahr))