ComMetering LAN Anbindung, Stromversorgung, Powerline, Steckdose

  • Hallo,
    meine Anlage ist im Oktober 2012 in Betrieb gegangen. Meine Zähler EDL21 eHZ lese ich über IR-Leseköpfe (Volkszähler) aus. Dafür habe ich zwei serielle Verbindungen. Ein S0-Zähler liefert ebenfalls noch Impulse.


    Für die SMART-Meter benötigt man aber eine LAN-Verbindung. Die habe ich im Zählerkasten eben nicht und das jetzige Datenkabel kann man auch nicht tauschen. Also bliebe nur noch eine Verbindung über Powerline. Nur im Zählerkasten habe ich keine Steckdose. Der nachträgliche Einbau scheint ja möglich zu sein. Aber man braucht doch sicher einen FI und eine Sicherung. Wie läuft das und welche Kosten kämen da auf?
    mfg Klaus

    7,5 kWp, 31 Module Conergy Power Plus 240 P, West/Ost - Ausrichtung, Conergery IPG 3 S, Conergery IPG 4 S

  • Hallo Klaus,


    Wenn das bestehende Datenkabel bereits ein LAN-Leitung ist mit Internet dann könnte einen Switch/Hub anschließen und es wären dann mehrere LAN-Anschlüsse vorhanden.


    Sollte es sich bei dem Datenkabel um kein LAN handeln, dann wäre die Option Powerline über Steckdose. Dazu muss eine Steckdose installiert werden bzw. eine freie bestehende Dose. Die Steckdose kann im Zählerschrank installiert werden oder auch außerhalb des Zählerschranks in der direkten Nähe. Die LAN Leitung wird dann einfach in den Zählerschrank geführt.


    Gruß ComMetering

  • Zitat von ComMetering


    Sollte es sich bei dem Datenkabel um kein LAN handeln, dann wäre die Option Powerline über Steckdose. Dazu muss eine Steckdose installiert werden bzw. eine freie bestehende Dose. Die Steckdose kann im Zählerschrank installiert werden oder auch außerhalb des Zählerschranks in der direkten Nähe. Die LAN Leitung wird dann einfach in den Zählerschrank geführt.
    Gruß ComMetering


    Aber die Steckdose erhält dabei nicht den Strom direkt aus dem Zählerkasten? Ist das überhaupt möglich? Wenn ja, dann müßte doch, wie ich es vermutetet hatte, auch ein FI und eine Sicherung dort installiert werden.


    Um ein Strom-Netzkabel in den Zählerkasten einzuführen müßte die Wand im Hausflur aufgehauen werden. Und darf ich dann einfach ein Loch in den Zählerkasten bohren um die Stromzufuhr zu ermöglichen?
    mfg Klaus

    7,5 kWp, 31 Module Conergy Power Plus 240 P, West/Ost - Ausrichtung, Conergery IPG 3 S, Conergery IPG 4 S

  • Hallo Klaus,


    Ferndiagnosen sind immer sehr schwer :wink:
    Die Steckdose für Powerline muss nicht zwingend in den Zählerschrank installiert werden, sie kann auch in der räumlichen Nähe zum Zählerschrank installiert werden, bzw. eine vorhandene kann auch genutzt werden.
    Es braucht auf der "anderen Seite" dann auch eine Steckdose wo man den zweiten Powerline einstecken kann und über LAN mit dem Router verbinden zu können.
    Eine Absicherung für die Steckdose muss auf alle Fälle bei einer Neuinstallation installiert werden. Ein FI ist in den meisten Fälle nicht notwendig, höchstens es ist ein Nassraum wie z.B. ein Bad oder im Außenbereich.


    Die vorhandene Datenleitung ist kein LAN-Leitung?


    Gruß ComMetering

  • Hallo,
    >> Die vorhandene Datenleitung ist kein LAN-Leitung?


    Ich will es mal so sagen, vor einigen Jahren habe ich ein KAT 5 - Lankabel als 50 m Ring gekauft. Mußte feststellen das es Vollkupfer Adern hatte und habe es als LAN-Kabel nicht zum Laufen gebracht. Das wäre also eine äußerst fragliche Option.


    Aber genügt denn ein LAN-Port? Zur Zeit habe ich einen eHZ - Zähler für den Bezug und Einspeisung ins Netz. Der zweite eHZ - Zähler registriert die Einspeisung aus der PV - Anlage. Also ein typischer Fall.
    mfg Klaus

    7,5 kWp, 31 Module Conergy Power Plus 240 P, West/Ost - Ausrichtung, Conergery IPG 3 S, Conergery IPG 4 S

  • Hallo Klaus,


    Cat5-Kabel müsste ausreichen. Vielleicht ist die Belegung einfach falsch!? Hast keinen Bekannten/Freund der sich die Sache mal anschauen kann. Das wäre die einfachste billigste und beste Lösung. An das Kabel kannst dann einen Hub/Switch mit 4 oder 8 Anschlüsse anschließen und dann bist ausreichend versorgt.



    Wir brauchen für jeden 3-Punkt-Zähler einen eigenen LAN-Anschluss über RJ45-Kabel.
    Bei den EHZ-Zähler können bis zu 4 Zähler auf ein Kommunikationsmodul zusammengefasst werden und es wird dann nur 1 LAN-Anschluss (RJ45) benötigt. Das Kommunikationsmodul benötigt auf einer Hutschiene etwas Platz (siehe Diskussion in den letzten 3 Seiten).


    Gruß ComMetering

  • Zitat von ComMetering


    Cat5-Kabel müsste ausreichen. Vielleicht ist die Belegung einfach falsch!? Hast keinen Bekannten/Freund der sich die Sache mal anschauen kann. Das wäre die einfachste billigste und beste Lösung. An das Kabel kannst dann einen Hub/Switch mit 4 oder 8 Anschlüsse anschließen und dann bist ausreichend versorgt.


    Eigentlich bin ich der Experte was das LAN-Kabel betrifft. Allerdings gab es seiner Zeit noch keine speziellen Kabelstecker zu kaufen. Das werde ich mal testen.


    Der Hub/Switch läuft aber auch nicht ohne Strom.


    Zitat von ComMetering


    Wir brauchen für jeden 3-Punkt-Zähler einen eigenen LAN-Anschluss über RJ45-Kabel.
    Bei den EHZ-Zähler können bis zu 4 Zähler auf ein Kommunikationsmodul zusammengefasst werden und es wird dann nur 1 LAN-Anschluss (RJ45) benötigt. Das Kommunikationsmodul benötigt auf einer Hutschiene etwas Platz (siehe Diskussion in den letzten 3 Seiten).


    Wie ich schon sagte, ich habe zwei eHZ - Zähler. Ein eHZ - Zähler für den Bezug und Einspeisung ins Netz. Der zweite eHZ - Zähler registriert die Einspeisung aus der PV - Anlage. So wie ich das verstanden habe werden diese eHZ-Zähler ausgetauscht und Discovergy würde dann was installieren? Auch zwei Zähler?


    Woher bekommt das Kommunikationsmodul seinen Strom?
    mfg Klaus

    7,5 kWp, 31 Module Conergy Power Plus 240 P, West/Ost - Ausrichtung, Conergery IPG 3 S, Conergery IPG 4 S

  • Hallo Klaus,


    vorhandenes LAN wäre die Lösung.
    Switch/Hub braucht Strom. Bist ja aber an der Quelle beim Zählerschrank und eine Sicherung/Steckdose lässt sich sicherlich für den Hub/Switch installieren!?


    Wir würden beide vorhandenen EHZ-Zähler ersetzen.
    Bei Überschusseinspeisung den 2-Richtungszähler für Bezug und Einspeisung, sowie in den Erzeugungszähler (sofern er durch das Messkonzept vorhanden ist).


    Bei Volleinspeise-Anlagen übernehmen wir den Einspeisezähler und bei Bedarf/Interesse auch gerne den normalen Haushaltszähler.


    Das Kommunikationsmodul für bis zu 4 eHz-Zähler haben wir hier schon einmal vorgestellt:


    Betreff: Wir werden Messstellenbetreiber: ComMetering


  • Hallo,
    also wäre für das Kommunikationsmodul in jedem Fall Strom im Zählerkasten erforderlich. Gibt es die Powerline auch für Hutschiene? Dann entfiele ja unter Umständen auch die Steckdose für Powerline. Oder muß für das Kommunikationsmodul auch eine Steckdose vorhanden sein?
    mfg Klaus

    7,5 kWp, 31 Module Conergy Power Plus 240 P, West/Ost - Ausrichtung, Conergery IPG 3 S, Conergery IPG 4 S