Versicherung bezahlt Stromausfall nicht

  • Zitat

    bt.mail
    .. nur sehr große oder gar existenzbedrohende Risiken abzusichern.


    Bento ,
    das hatte bt.mail doch schon alles geschrieben.


    Wenn man von 80,00 € p.a. Versicherung ausgeht, dann möchte ich noch folgendes anmerken:


    Als erstes gehen 19% Versicherungssteuer verloren.


    Von den verbleibenden 67 € dann mindestens 17 € für Verwaltung und Gewinn.


    Bestenfalls werden also 50 € für die Schadensregulierung aufgewendet.


    Wie jeder weiß, wird bei der Beseitigung eines Versicherungsschadens an den Kosten nicht gespart, vielmehr im Gegenteil, jeder versucht dabei noch ein Schnäppchen zu machen und von den echten Betrügereien mal ganz abgesehen.


    Das echte Schadensrisiko dürfte damit vielleicht bei 25 -30 € pro Jahr liegen.


    Aber die Entscheidung muss letztendlich jeder für sich selbst treffen.

  • Zitat von wschmeiser

    Bento ,
    das hatte bt.mail doch schon alles geschrieben.


    Sorry, hatte ich irgendwie überlesen.
    Dann sind wir uns ja (fast) einig. Weil ich meine Anlagen überwiegend finanziert habe, haben sie alle zwei Versicherungen.


    Ich denke, wie eine Versicherung die Schadensrisken kalkuliert, kann einem Anlagenbetreiber ziemlich egal sein.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Zitat von Bento

    Mehrfachpost wegen angezeigtem Fehler beim Hochladen gelöscht


    Willkommen im club. Das passiert mir in letzter Zeit auch :(

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40

  • Zitat

    Bento
    Ich denke, wie eine Versicherung die Schadensrisken kalkuliert, kann einem Anlagenbetreiber ziemlich egal sein.


    Könnte man so sehen. Halte ich aber für falsch, denn aus der Kalkulation lässt sich die Schadenseintrittshöhe ableiten.


    Man zahlt z.B. 20x80= 1.600 um eine erwartete Schadenshöhe/Schadeneintrittswahrscheinlichkeit von 500 € abzusichern. Risiko dabei ist halt der Totalverlust der Anlage. Wenn man das aber tragen kann, macht die Versicherung keinen Sinn.


    Anders sieht es bei Haftpflichtversicherungen aus, wo man in der Regel einen sehr hohen Schaden mit einer geringen Eintrittswahrscheinlichkeit absichert, der einem aber die Existenz rauben kann.

  • Zitat von wschmeiser

    Könnte man so sehen. Halte ich aber für falsch, denn aus der Kalkulation lässt sich die Schadenseintrittshöhe ableiten.


    Man zahlt z.B. 20x80= 1.600 um eine erwartete Schadenshöhe/Schadeneintrittswahrscheinlichkeit von 500 € abzusichern. Risiko dabei ist halt der Totalverlust der Anlage. Wenn man das aber tragen kann, macht die Versicherung keinen Sinn.


    Anders sieht es bei Haftpflichtversicherungen aus, wo man in der Regel einen sehr hohen Schaden mit einer geringen Eintrittswahrscheinlichkeit absichert, der einem aber die Existenz rauben kann.


    So ist es!

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Zitat von wschmeiser


    .........
    Man zahlt z.B. 20x80= 1.600 um eine erwartete Schadenshöhe/Schadeneintrittswahrscheinlichkeit von 500 € abzusichern.
    ............


    Es ist mir wurscht egal, welcher Versicherer, wie kalkuliert, denn ich zahle meine Prämien nicht, um eine "Schadenshöhe/Schadeneintrittswahrscheinlichkeit von 500 € abzusichern", sondern um letztendlich jede Schadenshöhe (mal abgesehen vom Selbstbehalt) abzusichern.


    Ein Versicherer kann mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit eines Schadenseintritts und einer Schadenshöhe kalkulieren, da er das Risiko auf mehrere hundert tausend Versicherungsnehmer umlegen kann. Aus meiner Sicht geht das nicht. Mir bleibt da entweder die Versicherungsprämie zu zahlen oder zu pokern........und Pokern hat mir meine Regierung verboten. :wink:


    Aber pokern ist natürlich auch nicht verboten. Es soll sogar Leute geben, die damit Geld verdienen. :D

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Jetzt hab ich nach fast 5 Wochen stillstand meines Wechselrichters nochmal bei SMA angerufen. Am Telefon wurde mir dann mitgeteilt man kann mir noch keinen Termin nennen wann der Austausch stattfindet.
    Dürfte also noch dauern.
    Der Schaden durch den Stromausfall beläuft sich bisher auf knapp 1000 Euro. :shock: Jeden Tag Sonnenschein. :roll:


    Jetzt muss ich nächste Woche mal mit meinem Solateur reden. Ich werde wohl selber einen Wechselrichter von ihm direkt kaufen und auf eigene Kosten einbauen lassen. SMA braucht sich dann bei mir nicht mehr blicken lassen trotz Garantie..
    Gut, dass hätte ich schon vor 5 Wochen machen sollen aber ich ging davon aus das SMA innerhalb weniger Tage den Tausch duchführt so wie sich das eigentlich gehört.