Die Energiewende der Schweiz

  • Schweizer Stromkonzerne haben sich bereits vor Jahren bei Kohlekraftwerken in Rumänien beteiligt (und damit Riesenverluste eingefahren).
    Hätten sie stattdessen in Offshore Windfarmen investiert, würden sie wesentlich besser dastehen.

  • Zitat

    Den PV-Strom "speichert" man einfach, indem über die Mittagszeit die Erzeugung der Speicherseen auf null gefahren wird und das Wasser einfach bis zum Abend hinter der Sperrmauer bleibt. Voila: Energiespeicher mit 100% Effizienz und null zusätzlicher Netzbelastung.


    Ja, als Tagespuffer wird sowas schnell mal möglich sein, ich denke wir haben da noch genügend 'unattraktive' Täler in den Bergen (auch wenn das Ultra-Grüne wohl anders sehen). Aber als Saisonspeicher taugen die nicht viel.


    Zitat

    Nur sagt das auch keiner außer ihm. Er hat doch damit angefangen das man bis zum Abschalttermin des AKW nicht genug PV Leistung ans Netz bekommt. Er baut sich seine eigene, sinnlose Diskussion auf und versteht dabei wohl selbst noch nicht mal was er eigentlich tut. Die gesicherte Leistung des wegfallenden AKW muss erstmal nicht ersetzt werden und die produzierte Strommenge wird anderswo erzeugt. Damit ist das Thema AKW erledigt.


    Kurzfristig betrachet auch wahr. Die Schweizer Reduit-Mentalität will unabhängig sein, auch wenn dies kompletter Bullshit (sorry) ist, denn die Schweiz ist bis auf Steine und Wasser wohl überall von mässiven Importen abhängig.


    Es ist ein Widerspruch in sich dass man sich hier im Wissen um den Zeitpunkt X (Abschaltung) nicht mit Hochdruck an den Ausbau der Erneuerbaren macht. Man labert lieber und handelt nicht. Vogel Strauss Politik in Reinkultur wie an so manch anderem Ort anzutreffen. Gutschweizerische Konsenspolitik ist nicht wirklich einfach auszuhalten, aber kommt am Ende oft richtiger als mancher Schnellschuss.


    Zitat

    Wie gut es mit den KKW Neubauten klappt, kann man sich in UK anschauen und die haben wohl als Atommacht einen kleinen Kompetenzvorsprung, würde man vermuten können.


    Dass AKW's keine Zukunft haben wissen wahrscheinlich bis auf einige Ausnahmem mittlerweilen alle. Die AKW Befürworter würden auch schnell verstummen wenn die ungedeckten Kosten ab sofort konsequent auf die kWh AKW Strom umgelagert würden.

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.

  • Man muss auch mal sagen das ein wenig weniger Stromüberfluss dem Schweizer Strommarkt gut tun würden, bei den momentanen Marktbedingungen tun sich selbst abgeschriebene Wasserkraftwerke schwer damit eine schwarze Null zu schreiben.

  • Zitat von Mege66

    Es ist ein Widerspruch in sich dass man sich hier im Wissen um den Zeitpunkt X (Abschaltung) nicht mit Hochdruck an den Ausbau der Erneuerbaren macht. Man labert lieber und handelt nicht.


    Einzig richtiges Urteil!
    Mich stören vor allem Aussagen von Politikern wie z.B. unserer Energieministerin: "Atomstrom wird hauptsächlich durch Solarstrom ersetzt." Ja, wo denn, wie denn, wann denn?
    KKW's liefern Bandenergie und das kürzlich fertig gestellte PSK Linth Limmern erzeugt gerademal 1 GW...
    Wer also wird bei diesen Rahmenbedingungen in der Schweiz Gigawattweise PV installieren und bis zum Winterhalbjahr aufbewaren? :oops:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Das ist 1:1 das was du gestern geschrieben hast, teilweise sogar Wort für Wort, ohne auf irgendeine der Aussagen seitdem einzugehen. Das ist als hätten die letzten beiden Seiten Diskussion gar nicht stattgefunden.

  • Zitat von CaptainPicard

    Das ist 1:1 das was du gestern geschrieben hast, teilweise sogar Wort für Wort, ohne auf irgendeine der Aussagen seitdem einzugehen. Das ist als hätten die letzten beiden Seiten Diskussion gar nicht stattgefunden.


    Richtig!
    Es hatte auch niemand darauf Stellung bezogen, sondern etwas ganz anderes gequasselt.
    Tatsächlich ignoriere ich einige Trolls und versuche vor allem, niemanden persönlich anzugreifen!
    Warum werden denn gewisse Tatsachen einfach ignoriert? Von Politikern -und "Genossen?"
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Zitat

    Einzig richtiges Urteil!


    Aber zuwarten und nichts tun ist dann richtiger? Ich nenn dies eine Verweigerer-Mentalität und die ist nicht selten anzutreffen. Leider braucht es genau deswegen Zwänge wie Gesetzte, Verbote und Gebote. Katalysatoren und Einspritztechnik gäbe es wohl heute noch nicht ohne Zwänge.


    Fakt ist, dass Technologien für längerfristige Speicherung ansatzweise existieren aber derzeit im verzerrten Marktumfeld nicht fertig entwickelt und rentabel eingesetzt werden können weil "zu teuer". Die etablierten Techniken AKW und Kohle haben zu lange Zeit den Strommarkt verzerrt bis sie selber durch die Deutsche Energiewende und unter neuen Unfällen zu leiden begann. Billige umweltschädliche Technologien verhindern aber leider weiterhin den Fortschritt.


    Das erneuerbare Energien wie Wasserkraft durch die Erneuerbaren leiden ist eine tragische Entwicklung, aber PV müsste nicht gefördert werden wenn im AKW alle Rückbaukosten und die Endlagerung eingerechnet würden und in den Kohlestrom die Folgeschäden durch den CO2 Ausstoss.


    Darum munter drauflos bauen damit genügend Leistung installiert ist, wenn es auch die langsameren Mitmenschen merken woher der WInd weht.

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.

  • Zitat von CaptainPicard

    Das ist 1:1 das was du gestern geschrieben hast, teilweise sogar Wort für Wort, ohne auf irgendeine der Aussagen seitdem einzugehen. Das ist als hätten die letzten beiden Seiten Diskussion gar nicht stattgefunden.


    Stimmt. Fakten interessieren ihn schlichtweg nicht.


    Apropos Fakten: Bereits 1998 (vor 20 Jahren) hat die Schweiz über 24 TWh nach Italien nettoexportiert - das ist fast 10 mal so viel Strom wie das AKW Mühleberg produziert (welches nächstes Jahr vom Netz gehen wird).
    Hier kann man die Elektrizitätsstatistik von 1998 schwarz auf weiss lesen:
    http://www.bfe.admin.ch/themen…?lang=de&dossier_id=00765


    Aber Strom kann ja angeblich nicht über die Grenzen transportiert werden... :roll:

  • Zitat von Mege66

    Darum munter drauflos bauen damit genügend Leistung installiert ist, wenn es auch die langsameren Mitmenschen merken woher der WInd weht.


    Ja, das mache ich gerade in einem weiteren "Repowering." Aber damit bewege ich mich in der Grauzone der Legalität.
    Doch mein Stromversorger verhält sich auch nicht gerade zuvorkommend und versucht uns abzuschütteln wo es nur geht.
    Immer unter dem Deckmäntelchen des "Gesetzgebers" dem BFE...
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.