Ladespannung nicht ganz ok

  • Guten Abend.


    Leider habe Ich derzeit immer noch Probleme die korrekte Ladespannung zu finden.
    Daher muss ich euch noch einmal belàsrigen.


    Der AGM wird leider immer noch nicht ganz voll.
    Im Netz habe ich gelesen eine AGM braucht mindestens 14,7 v Ladespannung.
    Aber ich lese auch das sei Quatsch.Ich dürfe nur bis max 14,4 V
    Von Winner habe ich folgende Werte bekommen.


    Ladespannung 14,6 - 14,8 v
    Erhaltung 13,8 V


    Ich habe derzeit folgendes konfiguriert.


    14,2 V Absorption
    3 H Absorptionszeit.


    14,4 V Equalazion


    13,8 V Fload


    Allerdings làdt der Akku immer nur bis 14,2 V.
    Ich fürchte ich habe da was durcheinander gebracht.


    Könnt ihr mir da weiterhelfen ?


    Vielen Dank

  • Hallo.
    Ladereihenfolge
    Bulk > Absorption > Fload


    Equalization ist je nach Laderegler Verschieden.
    Manchen Regler machen das je nach Einstellung alle 1-30 Tage, andere haben einen festen Tag.
    Diese wird meist nach der Absorptionszeit angehängt, also wen die 3 Stunde Absorption herum sind fängt die Equalization an.


    Die Equalization macht man bei AGM normal nicht bzw sollte man da vorsichtig sein mit zeit und Spannung.
    Wenn sie überladen wird kann es sein das die Ventile aufmachen und Wasser entweicht.


    14,4V sind außerdem zu wenig für eine Equalization das ist schon die normale Absorptionsspannung.



    Equalization ausschalten und Absorption auf 14,4-14,8V für 2-4 Stunden.

    Insel mit Netzumschaltung
    ~10kWp
    PZS 48V 420Ah
    4kW Wechselrichter

  • Hi,


    Vielen Dank.


    14,4-14,8 heißt ?
    Ich fange unten an und gehe nach und nach höher ?
    Oder wie darf ich das verstehen ?
    Equalazion komplett aus ?
    Fload bleibt bei 13,7 V gehe ich davon aus ?
    Und die Bulk Ladespannung sollte wie hoch sein ?
    Vielen Dank für die Geduld.

  • Die Ladespannungen hängt auch immer von der Temperatur des Akkus ab.
    14,4-14,6V bei den momentanen Wetter dürfte ausreichend sein, es solle leicht blubbern.


    Manche Laderegler haben einen Temperatursensor der die Spannung je nach Temperatur leicht sinkt oder erhöht.



    Die Bulk Phase ist eine Vorladung bzw Schnelladlung.
    Da wird mit Strombegrenzung bis zu den 14,4V geladen.
    Die Strombegrenzung ist deine PV Leistung.


    Fload ist bei Täglichen Zyklischen betrieb eher uninteressant.
    Wenn der Akku um z.b 12 Uhr voll ist und wird dann wieder gut belastet wird wieder eine Absorption vollzogen, man kommt kaum in die Erhaltungsladung.


    Die Erhaltungsladung ist ja nur dazu da das letzte % zu laden und den Akku auf diesen wert zu halten.


    Wenn der Akku mal länger als einen Tag nicht benutzt wird (Wochenendhaus/Wohnwagen) ist eine Erhaltungsladung wichtig damit er nicht dauerhaft mit den 14,4V geladen wird.
    Da sind 13,6-13,8V ok.



    Equalization ist dazu da um den Zellendrift auszugleichen und Säureschichtung aufzuheben.
    Es gibt immer eine Schwache und Starke Zelle die dann unterschiedliche Spannungen/Ladezustände haben.
    Die Starken Zellen werden absichtlich überladen damit der Strom hoch genug ist um die Schwache Zelle zu Laden.
    Dabei Gasen die Zellen sehr stark, was zum Überdruck führt und somit Wasser entweicht.


    Säureschichtung ist bei AGM nicht/kaum vorhanden.


    Entweder sie Trocknet aus oder Sulfatiert.


    Ab und zu könnte man schon eine Equalization machen aber halt nicht übertreiben.

    Insel mit Netzumschaltung
    ~10kWp
    PZS 48V 420Ah
    4kW Wechselrichter

  • Servus Christian, kannst Du vielleicht nochmal kurz Deine ganze Anlage beschreiben ?
    Die Komponenten kannst Du ja auch mal in die Signatur unten packen...
    Welcher Laderegler, welche Module wie ausgerichtet, Art der Nutzung, Batterie ect.
    Hab grad keine Lust all Deine Beiträge danach zu durchsuchen, ändert sich ja auch immer wieder :wink:


    Zum Screenshot:
    Warum ist der Ladestrom auf nur 4 A begrenzt? Gilt das für einen evt. Netzlader oder für die PV( 400Wp?)?
    Wenn Du die Insel täglich nutzt solltest Du die Absorbtionszeit auf mind. 6 - 8Std. verlängern - was geht halt.
    Es reicht völlig wenn die Erhaltungsladung erst am zweiten Tag ohne Verbrauch einsetzt.
    Wenn der Akku dann immer noch nicht voll wird erhöhe schrittweise (0,1V) die Absorptionsspannung bis auf max. 14,8V.
    Du musst aber diese Spannung auch am Akku, also den Polen selber messen können! Nicht dass Dir unterwegs einige
    zehntel Volt an dünnen Kabeln und schlechten Verbindungen abhanden kommen.
    Warum hast Du die Temperaturkompensation deaktiviert?? Die ist wichtig! Hast Du dafür einen Temp-Fühler
    oder misst die der Laderegler intern? Stehen Laderegler und Akku nebeneinander. also bei gleicher Temp.?
    e-zepp

  • Wenn man in den alten Beiträgen schaut.
    Ist der Victron 75-15 und BMV700 noch aktuell ?


    Kabelquerschnitt und Länge Laderegler-Akku ?
    Wo hoch ist den der Ladestrom kurz vor ende der 2 Stunden bei 14,4V ?

    Insel mit Netzumschaltung
    ~10kWp
    PZS 48V 420Ah
    4kW Wechselrichter

  • Hi denndsd,


    "14,4-14,8 heißt" mit 14,4 V anfangen und beobachten, ob ein Ventil öffnet - Luftballon am Überdruckventil dicht anschließen. Wenn Gas austritt, bläht sich der Ballon. Dann ist die Spannung zu hoch.
    Vollladen/Entsulfatieren braucht einfach Zeit, die viele im normalen Zyklenbetrieb meist nicht haben, weil der Akku bei meist suboptimaler Einstrahlung erst am Nachmittag fast voll ist.
    Nach ein paar Stunden "equal" erklärt der Laderegler: SoC 100 % (Das Programm hat dann "gesynct".) und alle sind zufrieden. Vor allem der Akkulieferant. :mrgreen: Weil diese SoC-Anzeige falsch ist und der Akku in kleinen Schritten ruiniert wird ohne dass der Betreiber es merkt. Immer 100 % erreicht und dann, irgendwann, ganz plötzlich, Totalschaden.
    Für "equal" - Ausgleichsladen gilt dasselbe. Wenn Gas austritt ist die Spannung zu hoch, der Akku trocknet jedesmal ein wenig mehr aus. Das kann alle x Wochen akzeptabel sein, kommt drauf an, wieviel Gas austritt und wieviel Wasser im Vorrat ist.
    Ich habe grade so ein System einer führenden Solarfirma mit Akkus eines renommierten Akkuhersteller untersucht. Nach dreieinhalb Jahren zyklischem PV-Betrieb mit der falschen Einstellung der Ladeparameter Totalschaden. 4 000 € futsch. "Kulanter"weise neuer Akku zum halben Preis.
    Der Gag: Keine Änderung der Ladeparameter - neuer Akku bläst wieder Gas ab. :evil:
    Laut Werbung soll der Akku 10 Jahre halten. :mrgreen:So jedenfalls nicht.


    Für diese üble Entwicklung wird dann GEL oder AGM verantwortlich gemacht. Die haben gegenüber "Flüssig" eben den Nachteil, dass nicht soviel Wasservorrat drin ist und man nicht ohne Weiteres Wasser nachfüllen kann. Schuld ist aber das Laden während Gas austritt. Das macht die Vorteile, die AGM und GEL gegenüber "Flüssig" haben wieder zu nichte. :evil:


    Jedenfalls: Beobachten ist besser als Raten. Du kannst es besser machen als das schlechte Programm der renommierten Solarfirma.


    Freundliche Grüße
    pvx

  • Guten Morgen,


    Das ist ja wieder mega überfordern für mich. Tut mir leid.


    Also ja meine 400 Watt Mono sind mit 4 mm² angebunden.
    Als Regler kommt mein Victron 75/15 zum Einsatz.
    Eine BMV hängt da auch noch dran was sehr toll ist. :D


    Ich habe den Ladestrom testweise begrenzt. Ich wollte herausfinden ob der den gesamt Output begrenzt oder nur den Ladestrom.
    Das kann ich wieder umstellen.


    Einen Temperatursensor hat der Regler glaube ich intern.
    Da der Akku in einem.kleinen Schuppen steht und der Regler in einem Schaltschrank verbaut ist, macht das glaube ich nicht ganz so viel Sinn.


    Ich hoffe ich habe an alles gedacht.


    Vielen Dank für eure Geduld.