PV 17kwp und Batteri für 2 Häuser?

  • ich plane einen Neubau EFH mit ca 17kwp, Wärmepumpe, Batteriespeicher und evtl nutzung des stromes für ein nebenstendes Firmen und Wohngebäude.
    Wie mache ich das am besten.
    Kann ich , wenn ich beides besitze, einfach den strom vom bestehenden Haus rüber ins neue legen und dort die PV Anlage mit Batterie installieren? Dürfte ja vom Strom Bezug gehen,da ich dann mind die Hälfte selber Produziere und gleich verbrauche, somit müsste der bestehende stromanschluss reichen.

  • Deine Frage scheint etwas schwierig zu sein.....sonst hättest du schon zig Antworten.....

    Zitat von 123Cinos

    Kann ich , wenn ich beides besitze, einfach den strom vom bestehenden Haus rüber ins neue legen


    Finanzamtbezüglich kann ich dir dazu keine Antwort geben, diese Bestimmungen bezgl. Haus/Firma will ich überhaupt nicht kennen (falls es da überhaupt "Regeln" gibt)....

    Zitat von 123Cinos

    ....und dort die PV Anlage mit Batterie installieren?


    Warum denn nicht!

    Zitat von 123Cinos

    Dürfte ja vom Strom Bezug gehen,da ich dann mind die Hälfte selber Produziere und gleich verbrauche, somit müsste der bestehende stromanschluss reichen.


    Das wird dir keiner beantworten können! Was ist z.B. im Dezember tagelang nur bedeckter Himmel, kein Solarertrag?
    Dann ist der Hausanschluß voll und alleinig "gefordert". Daran solltest du auch denken.


    Eine "Fachfirma" für die Ausführung der neuen ELT-Anlage wäre sicher kein rausgeworfenes Geld.
    Gruß Claus

  • Hi,


    Zitat von 123Cinos

    ich plane einen Neubau EFH mit ca 17kwp, Wärmepumpe, Batteriespeicher und evtl nutzung des stromes für ein nebenstendes Firmen und Wohngebäude.
    Wie mache ich das am besten.


    da musst Du zuerst mal eine Entscheidung treffen, nämlich zwischen optimaler Wirtschaftlichkeit oder maximaler Eigenversorgung (um jeden Preis).


    Maimal wirtschaftlich wäre es, das Dach so zu bauen, dass möglichst viel PV draufpasst mit 0° Südausrichtung.
    Keinen Speicher und beide Gebäude über nur einen Zähler versorgen. Dazu muss aber der Letztverbraucher des Stroms personenidentisch mit dem Anlagenbetreiber sein.

    Maximale Eigenversorgung erreicht man ebenfalls mit einer maximal großen PV, dazu dann einen Speicher, der im Winter etwa 1,5 Tage puffern kann und einer stromerzeugenden Heizung, die im Winter den fehlenden PV-Strom bereitstellt.
    So kannst Du sogar 100% stromautark werden, je nach dem, wie viel Strom Du verbrauchst.
    Allerdings ist diese Lösung mit hoher Wahrscheinlichkeit unwirtschaftlicher wie eine reine PV-Lösung, weil derzeit sowohl Speicher wie auch stromerzeugende Heizungen in diesem kleinen Maßstab noch zu teuer sind, um wirtschaftlich zu sein.


    Zitat von 123Cinos

    Kann ich , wenn ich beides besitze, einfach den strom vom bestehenden Haus rüber ins neue legen und dort die PV Anlage mit Batterie installieren? Dürfte ja vom Strom Bezug gehen,da ich dann mind die Hälfte selber Produziere und gleich verbrauche, somit müsste der bestehende stromanschluss reichen.


    Der Stromanschluss muss im Winter bei Dunkelheit, wenn Dein Speicher völlig leer ist immer noch beide Gebäude voll versorgen können.
    Nur mit Notstromgenerator oder stromerzeugender Heizung kannst Du auf einen ausreichenden Netzanschluss verzichten.