Erklärung für Ahnungslose?

  • Und noch eine hoffentlich nicht allzu nervige Frage.
    Ich verstehe, dass ich meinen monatlichen Gewinn in der UStVA angeben muss, meine Ausgaben, wie z.B. die Abschreibung der Anlage kommt da aber nicht rein, oder? Kommt dann nur in den Jahresausgleich?


    Wie sieht es aus mit der Eigennutzung des Stroms? Ich kann ja gar nicht festhalten, wie viel ich wirklich selbst gebraucht habe, da ich ja kein Messgerät für den Eigengebrauch installiert habe und die Angaben des WR sicherlich ja nur Näherungen sind.
    Gehört der Eigengebrauch auch mit in die UStVA?


    Vielen, vielen Dank für Eure Hilfe

  • Hi elBoCaDiLIo


    Also folgendes:


    1. In der UMSATZsteuervoranmeldung musst du nicht deinen Gewinn angeben, sondern (wie der Name schon sagt) deinen UMSATZ.
    also kommt mindestens darein:
    - Netto Überweisung deines VNB
    - Bezahlte Vorsteuer aus Rechnungen im Zusammenhang mit der PV in diesem Monat


    Folgendes kommt NICHT darein:
    - Abschreibungen
    - "Gewinnberechnungen"
    - Die Höhe deiner Ausgaben und Rechnungen. Es interessiert nur welche USt du gezahlt hast im Monat



    2. Bei dem Eigenverbrauch handelt es sich um eine SAchentnahme oder unentgeldliche WErtabgabe (je nachdem ob du grade in der UST oder EST unterwegs bist). Diese ist FORMAL direkt jeden Monat als Umsatz in die USTVA reinzuschreiben.
    Die meisten FA sind aber da nicht so kritisch, denen reicht es wenn du den gesamten Eigenverbrauch in deiner letzten USTVA im Jahr (also im Dez) komplett angibst und unterjährig "0" da rein schreibst.



    Aber egal ob du den moantlich angibst, oder nur einmal im Jahr, du MUSST ihn berechnen können.
    Sollte auch eigentlich kein Problem sein.
    1. Du hast am WR ja einen Zähler der dir sagt wiviele kWh du im letzten Monat/Jahr produziert hast
    2. Du hast am Einspeisezähler eine Zahl die dir sagt, wieviele kWh du im letzten Monat/Jahr eingespeist hast.


    3. Jetzt ziehst du die kWh eingespeist von den kWh produziert ab und du hast deinen Eigenverbrauch berechnet :-)

  • Vielen Dank Serin,


    das hilft weiter, auch wenn mir die Eigengebrauchrechnung nicht klar wird.
    Ich habe ein geeichtes Gerät von meinem VNB erhalten, mit dem ich ganz klar festhalten kann, was eingespeist wurde und was ich an Strom bezogen habe. Der Wechselrichter ist ja aber einfach nur ein Bauteil ohne jegliche Eichung. Kann ja gut sein, dass da ein Messfehler drin sitzt und der mir immer 10% zu viel Eigengebrauch anzeigt ;-). Verlässt sich das FA auf solche Werte, die ich ja genauso gut auch einfach schätzen könnte, weil Hand und Fuß haben die ja nicht...


    Beste Grüße

  • Mach es doch nicht komplizierter als es ist.
    Der Wechselrichter ist allemal genauer als eine Schätzung von dir. Auf eine Schätzung verlässt sich das FA wohl eher nicht nachhaltig.

    IBN 18.07.2017
    Module 29 x Aleo Solar S59 HE 305
    WR SMA SB 3.6-1-AV-40
    WR SMA SB 4.0-1-AV-40
    Speicher RWE Storage flex 6 kWh

  • Genauso ist es.


    Solange deine Anlage unter 10 kWp hat, verlangt niemand von dir den Anschluss eines geeichten Erzeugungszählers, also kannst du die WR ausgabe nehmen, das machen alle so ;-)


    Wenn du mehr als 10 kWp hast und einen ERzeugungszähler vorgeschrieben bekommst, dann nimmst du natürlich den ;-)

  • In welche Zeile des Formulars wird der Eigenverbrauch bitte erfasst? Hinsichtlich der Berechnung habe ich verschiedene Herangehensweise gefunden, gehe aber vom Beschaffungspreis aus?! Und auch hier gilt nur der 19% USt Anteil richtig?


    Gesendet von meinem SM-T810 mit Tapatalk

  • chemi72, wenn ich das richtig sehe, bitte berichtigt mich, wenn doch, dann bist du mit deinen 8,75kWp nicht betroffen von der Eigenverbrauchumlage und musst eh nichts angeben?
    Erst ab 10kWp muss man ja den Eigenverbrauch angeben.

  • Zitat von ElBoCaDiLlO

    chemi72, wenn ich das richtig sehe, bitte berichtigt mich, wenn doch, dann bist du mit deinen 8,75kWp nicht betroffen von der Eigenverbrauchumlage und musst eh nichts angeben?
    Erst ab 10kWp muss man ja den Eigenverbrauch angeben.


    Hiho,



    bis 10 kWp bist du von der enteiligen EEG Umlage befreit, das stimmt.


    Allerdings musst du trotzdem den Eigenverbrauchten Strom in der USt und der ESt angeben und versteuern, DASS musst du schon ab der ersten kWh (Solange du es gewerblich betreibst).

  • Danke für eure Erläuterungen. Habe mit der Dame vom FA gesprochen. Die bestatigt das mit dem Eigenverbrauch.


    Meine Frage bezog sich auf das Formular. Ist der Eigenverbrauch in der gleichen Zeile zu erfassen, wie die Einspeisevergütung?


    Und muss ich das bereits in der USt Voranmeldung machen (wovon ich ausgehe)? Wenn ja, gebt ihr das mit dem genauen Wert des monatlichen Eigenverbrauch an oder mit einem Monatsdurchschnitt.


    Letztlich muss ja mit einer Jahresumsatzsteuer Erklärung eh das Ganze noch endgültig gemacht werden. Ich wollte es möglichst einfach halten zumindest unterjährig.


    Besten Dank für eure Unterstützung!


    Gesendet von meinem SM-T810 mit Tapatalk

  • Ich frage mich das auch, nicht nur wo, sondern auch wie viel?
    Welchen Strompreis lege ich zu Grunde?
    Einberechnung von Boni, mit Zählermiete eingerechnet oder ohne?
    Am besten ja alles mit einrechnen um den Preis pro kWh zu drücken und damit prozentual am wenigsten zurück zu zahlen, aber geht das so einfach?
    Hat ja auch jeder wieder unterschiedliche Preise und die ändern sich dann ja auch noch jedes Jahr.


    Vielen Dank für Eure Unterstützung