Kontrolle der 70% Regelung

  • Hallo zusammen,


    heute ist ja endlich mal ein Tag, an dem bei uns die Sonne von früh bis spät auf's Dach knallt und die Anlage somit schön den Zähler rotieren lässt. :-) Allerdings kommt zur Freude auch gleich wieder etwas Verdruss, wenn die Anlage nachdem der Speicher voll ist, auf 70% runterregelt...


    Wirklich ohne eine bösartigen Hintergedanken, frage ich mich gerade wie die Begrenzung der 70% Regelung überhaupt überwacht wird... klar, der Wechselrichter wird vom Installateur bei der Inbetriebnahme fix eingestellt und das vom Energieversorger auch bei der Inbetriebnahme kontrolliert... aber danach? Angenommen mein WR geht kaputt und ich baue einen neuen ein... wie will der Energieversorger prüfen, ob der wieder mit 70% max. läuft oder doch vielleicht mit 75% :shock: (oder sogar 100%)

  • Den neuen WR musst Du ja beim VNB melden und den muss auch ein Elektriker setzen.
    Der unterschreibt dann mit Dir für die 70% und wird sich da selbst nix zu Schulden kommen lassen.


    Kontrolle ... ich habe keine Ahnung, was diese digitalen Zweirichtungszähler z.B. alles so an Daten speichern können. :juggle:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von donnermeister1

    Da kommt niemand und kontrolliert. Nur zu.


    Hast du nicht etwas vergessen? :ironie:

    9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+
    Azimut = -2° Süd, 35° Dachneigung


    Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.

  • Zitat von seppelpeter

    Den neuen WR musst Du ja beim VNB melden ...


    Aus welcher Vorschrift soll sich das ergeben? Der VNB weiß ja bisher auch nichts über die WRs. Gut er hat ein Foto aus dem hervorgeht, dass zum Inbtriebnahmedatum alles verdrahtet war. Auch im Marktstammdatenregister ist offenbar nicht vorgesehen, den Typ und/oder die Seriennummer des Wechselrichters anzugeben.

  • Zitat von abinseigenheim

    Angenommen mein WR geht kaputt und ich baue einen neuen ein... wie will der Energieversorger prüfen, ob der wieder mit 70% max. läuft oder doch vielleicht mit 75% :shock: (oder sogar 100%)


    Wenn du schon so einen Käse wie einen Speicher durchziehst wieso dann nicht auch 70% weich oder einen Heizstab im Warmwasserspeicher etc.?

  • Zitat von Energiesparer51

    Aus welcher Vorschrift soll sich das ergeben? Der VNB weiß ja bisher auch nichts über die WRs. Gut er hat ein Foto aus dem hervorgeht, dass zum Inbtriebnahmedatum alles verdrahtet war. Auch im Marktstammdatenregister ist offenbar nicht vorgesehen, den Typ und/oder die Seriennummer des Wechselrichters anzugeben.


    Bei der Inbetriebnahme wird normalerweise angegeben welche WR in welcher Anzahl verbaut sind....


    Aber generell kann es aktuell nur sehr schwer kontrolliert werden, ob tatsächlich auf 70% reguliert ist, oder nicht.
    Am ehesten über den Zähler, vor allem beim Einsatz von Smartmeter könnte das dann eher auffallen....
    Ansonsten liegt es wohl eher im Promillebereich


    Stefan