Vergütung bei Anlagenerweiterung

  • Hallo,


    ich möchte meine Anlage erweitern und habe eine kurze Frage, ob ich nach langem lesen hier alles Verstanden habe.
    Ausgangslage:


    3.29 kWp aus 2011 mit Eigenverbrauchsvergütung und Überschusseinspeisung. Erzeugerzähler und 2- Richtunsgzähler installiert. Soweit so gut.


    Planung:


    Ca 1.5 kWp zusätzlich auf Dach mit neuen WR etc, für Eigenverbrauch und Überschusseinspeisung.


    Meine Frage:


    Wenn ich es richtig verstanden habe ist das ganz eine neue Anlage und muss auch als neu gemeldet werden, Erzeugerzähler nicht notwendig, da Eigenverbrauch nicht vergütet wird. Überschuss und Eigenverbrauch werden kaskadiert (heißt das so ?) abgerechnet, also Prozentual über der Leistung der alten und der neuen Anlage.


    Habe ich das so richtig? :?


    LG
    Hermann

    3.29 kWp an SMA SB 3000, 2.7 kWp an SMA SB 2.5, SMA Sunny Home Manager BT, SMA Energy Meter 2.0, SMA Sunny Boy Storage 2.5 an BYD B-Box HV H6.4.
    14.4 m² Wagner AR Flachkollies , 1000 L Puffer, FriWa , HZ Unterstützung, Emsland W5 Wassergeführter Ofen.

  • Ja, Ausrichtung und Neigung gleich. Wg ST passen nur noch ca 6 Module sinnvoll aufs Dach.

    3.29 kWp an SMA SB 3000, 2.7 kWp an SMA SB 2.5, SMA Sunny Home Manager BT, SMA Energy Meter 2.0, SMA Sunny Boy Storage 2.5 an BYD B-Box HV H6.4.
    14.4 m² Wagner AR Flachkollies , 1000 L Puffer, FriWa , HZ Unterstützung, Emsland W5 Wassergeführter Ofen.

  • Ich denke, eine Erzeugungsmessung der neuen Anlage muss schon allein deshalb sein, um zu zeigen, dass bei einem Ausfall einer Anlage, nicht die andere zum falschen Tarif abgerechnet wird. Bsp. wenn die Altanlage ausfällt, würde von der neuen anteilig Selbstverbrauch vergütet, bzw. Einspeisung zu hoch abgerechnet. Da würde sich ein Testierer nicht auf Annahmen verlassen. Ich würd's vorher mit dem NB klären.


    Gruss


    gruennetz

  • Yep. mache ich gerade. Bevor ich mich da in die Nesseln setze soll mir der NB erklären wo wie wer wann was...


    LG

    3.29 kWp an SMA SB 3000, 2.7 kWp an SMA SB 2.5, SMA Sunny Home Manager BT, SMA Energy Meter 2.0, SMA Sunny Boy Storage 2.5 an BYD B-Box HV H6.4.
    14.4 m² Wagner AR Flachkollies , 1000 L Puffer, FriWa , HZ Unterstützung, Emsland W5 Wassergeführter Ofen.

  • Zitat von gruennetz

    Ich denke, eine Erzeugungsmessung der neuen Anlage muss schon allein deshalb sein, um zu zeigen, dass bei einem Ausfall einer Anlage, nicht die andere zum falschen Tarif abgerechnet wird. Bsp. wenn die Altanlage ausfällt, würde von der neuen anteilig Selbstverbrauch vergütet, bzw. Einspeisung zu hoch abgerechnet. ...


    Die neue Anlage wird nicht über den Erzeugungszähler angeschlossen.
    Die Einspeisung wird, so wie es im Gesetz steht, anteilig nach Anlagenleistung berechnet.

  • Vieles ist möglich. Der Anlagenbetreiber kann wählen, wie das gemessen werden soll. Am einfachsten ist es wie Donnermeister geschrieben hat. Gleiche Erneuerbare Energien dürfen gemeinsam gemessen werden (auch bei unterschiedlicher Ausrichtung). Hierfür ist bei dir die benötigte Messeinrichtung bereits komplett vorhanden. Ein Erzeugungszähler ist nicht erforderlich, da bei der kleinen Leistung unmöglich ein Eigenverbrauch über 10.000 kWh/a erreicht werden kann (EEG-umlagefreier Eigenverbrauch).
    Du darfst dir aber auch eine aufwändigere Messung, wie z.B. die Kaskadenmessung aussuchen. Dann könntest du aus der neuen Anlage bevorzugt selbst verbrauchen. Vermutlich wird sich das aber bei zusätzlichen Messkosten nicht lohnen.


    PS: Es kommt wohl häufiger vor, dass Netzbetreiber meinen, höhere Anforderungen als das Gesetz stellen zu können. Ich habe mich mit meinem fast ein Jahr darum gestritten. Bloß nicht von solchen Falschbehauptungen von dem Anschluss und der sofortigen Inbetriebnahme abhalten lassen.

  • Ich habe auch im Vorfeld mit den VNB abgeklärt, nur ein Zähler für 2 Anlagen Prozentual der Größe wird die Vergütung abgerechnet zum entsprechenden EEG Satz.


    Klappt hervorragend.


    Minimales Risiko bleibt, dass wenn eine Anlage ausfällt, die andere halt auch prozentual dann aufgeteilt wird wegen der Vergütung.


    Was bedeutet das in Real, vielleicht ein paar Cent, denn wer merkt denn nicht dass seine Anlage über Tage und Wochen nichts erzeugt :lol::juggle:

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC.Home G2 +;Speicherkapazität 8 kWh netto (16 kWh brutto)


  • Genau so möchte ich das auch. Leider scheint bei meinem NB das Konzept wohl nicht geläufig zu sein. Werde da morgen noch einmal hinterher telefonieren, das Rückrufe auch nicht deren Stärke ist :(

    3.29 kWp an SMA SB 3000, 2.7 kWp an SMA SB 2.5, SMA Sunny Home Manager BT, SMA Energy Meter 2.0, SMA Sunny Boy Storage 2.5 an BYD B-Box HV H6.4.
    14.4 m² Wagner AR Flachkollies , 1000 L Puffer, FriWa , HZ Unterstützung, Emsland W5 Wassergeführter Ofen.