RLM Messung und WR Verbrauch Stromtarif

  • Hallo Leute,


    meine *Anlage* mit 200 kwp ist online.
    Nun beginnt der Verwaltungstress.......


    Die WR brauchen ja leider *minimal* Strom, und bei mir musste es aufgrund der Anlagen größe laut Netzbetreiber ein RLM Zähler sein. Daher läuft auch mein Strombezug von erwarteten 200kwh über ein RLM Messung.


    Nun die bisherigen Angebote Grundgebühr pro Monat.


    Grundversorgung EON > 130€ :shock:
    Stadtwerke Lokal: 25€


    So das es EON nicht wird ist schon mal klar, aber nun frage ich,


    1. kann ich mich irgendwie beim Strombezug auf einen *normalen* Hauthaltszähler hängen lassen ? (Ich vermute stark nein aber Fragen kostet nix)
    2. Kennt jemand ein Anbieter der einen weniger abzockt ?


    Gruß
    Klaus

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)

  • Hi,


    kann es sein, dass hier zwei Sachen durcheinander gehen?


    Wegen Direktvermarktung und § 9 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 EEG 2017 brauchst Du die RLM Messung und die ist teuer, bzw. bei E.On ar...teuer. Zudem sagt die E.On, dass zu den Bezug hast und dafür zahlen musst (das ist viel diskutiert im Forum). Die Kosten für den Messstellenbetrieb sind in der Regel im Strompreis verwurschtelt und wenn jetzt den Lieferanten wechselst, dann kann der Dir den Strom günstiger liefern, aber die Kosten für den Messstellenbetrieb - und damit der Löwenanteil - bleiben.


    Du solltest also nicht nur den Lieferanten wechseln, sondern v.a. den Messstellenbetreiber... Hier gibts beispielsweise die solandeo aber auch uns (also ComMetering). Wir bewerben die RLM zwar noch nicht aktiv, aber landen im Bereich von 350 Euro jährlich bei 200 kWp.... bei einem 8 Jahresvertrag bei 300 Euro / Jahr. RLM ist leider teuer, aber es muss ja nicht ar...teuer sein. (Bei Anlagen, die nur wegen § 9 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 EEG 2017 die RLM haben aber nicht in der Direktvermarktung sind, sehen wir auch die Möglichkeit auf 100 Euro zu kommen)


    Markus

  • Hallo,


    keine Ahnung ich hab bisher folgendes.


    1. Bezahlt an die Edis die Erbauung des Netzanschlusses, und auch des Zählers etc. von denen soll ich mein EEG Geld bekommen. Ich hoffe die wollen nicht noch Geld für den Zähler ?
    2. Direktvermarkter, ausgewählt und die Steuerungseinrichtungen installieren lassen + Funktion bestätigen lassen


    Nun brauche ich wohl jemand für den Strombezug, da schon Strom fließt nehme ich an, über den Grundversorger. Das dürfte die EON sein, von denen hab ich noch nichts gehört aber ich mich dort auch nicht gemeldet. Laut ihrer Seite wollen sie > 130€ im Monat, mit denen werde ich keinen *langfristigen* Vertrag eingehen.


    Joa kommen noch weitere Firmen dazu die wenig tun aber gut die Hand aufhalten oder war es das vorraussichtlich ?


    Gruß
    Klaus

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)

  • Hallo Klaus,


    ich vermute die 130 Euro sind diese hier: https://www.eon.de/de/gk/servi…erung-strom-rlm-ewav.html hier steht, dass folgendes:
    "Die Nettopreise beinhalten die Entgelte für Netznutzung, Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung, die Konzessionsabgaben"


    Wenn Du diesen Vertrag eingehst, dann zahlst imho eben schon nochmal für die Zähler - also Messstellenbetrieb und Messung. Und hier liegt imho der Hase im Pfeffer: Auch wenn Du den Lieferanten wechselst bleiben die Gebühren für Messstellenbetrieb und Messung und ich vermute, dass rund 600 Euro/Jahr sind. https://www.e-dis-netz.de/cont…tgelte_Strom_20180101.pdf. Und hier kannst eben schon sparen.


    Andere VNB weisen das übersichtlicher - nämlich getrennt aus: https://assets.ctfassets.net/x…8034c465d/Preise_2018.pdf hier Seite 7 - aber teuer bleibt es. Wenn Du den Messstellenbetrieb also beim grundzuständigen Messstellenbetreiber (also dem VNB) bleibst wirst diese Kosten immer zahlen müssen... auch wenn Du den Lieferanten wechselst.


    Ja, wenn der Strom fliesst dann landest Du beim Grundversorger und offensichtlich schlägt die E.on hier nochmals ordentlich auf, aber wahrscheinlich ist auch hier der Löwenanteil Gebühren des VNB, nämlich die Leistungspreise, die auch ein anderer Lieferanft in Rechnung stellen würden. Die Leistungspreise werden leider nicht günstiger


    Ggf. macht es ja auch Sinn mal auf den Direktvermarkter zuzugehen? Vielleicht nennt der eine Alternative. Ich glaube der Schlüssel die Kosten einigermassen runter zu bekommen liegt darin so wenig Leistung wie möglich vom VNB zu beziehen und hier reicht der Wechsel des Lieferanten wahrscheinlich nicht aus. Wenn Du hier wechseln würdest, dann will natürlich auch der neue Anbieter Geld verdienen, aber es kann günstiger werden als bei der E.on bzw. E.Dis also halten die deutlich weniger die Hand auf.


    So verstehe ich Deine Situation mit den Infos, die mir vorliegen - aber vielleicht liege ich auch falsch und der Wechsel des Lieferanten löst Deine Probleme (teilweise).

  • Zitat von blacki


    1. kann ich mich irgendwie beim Strombezug auf einen *normalen* Hauthaltszähler hängen lassen ? (Ich vermute stark nein aber Fragen kostet nix)


    Hat ComMetering zwar indirekt schon beantwortet, die Messung hat immer nach der Richtung mit den "höheren Anforderungen" zu erfolgen. Falls du auf Mittelspannung einspeist, gibt es nichts anderes als RLM, egal wie klein die Anlage ist (das ist gerne mal ein "Problem" auf Pachtdächern, wenn es gar keinen "normalen Hausanschluß" gibt) und wo die Messung erfolgt.


    Grundsätzlich denkbar ist es mit einem kleinen Speicher (der selbst ja auch was verbraucht) wenigstens Nullverbrauch herzustellen, bei 200kWp sollten wirklich jeden Tag einige wenige kWh zusammenkommen, die dafür genügen. Ist zwar imo auch noch nicht endgültig geklärt abe die meisten (Grund-)Versorger sehen inzwischen ein, daß es bei Null Verbrauch auch keine (Grund-)Versorgung gibt. Den Hinweis liest man hier im Forum öfter, daß es jemand umgesetzt hätte aber nicht, vermutlich teurer als die Grundversorgung zu zahlen...


    OT: das merkst du aber früh, daß du einen Stromversorger brauchst, ist ja nicht deine erste Anlage

  • Hey, Danke für die vielen Infos.


    Leider kommen immer mehr schlechte Infos hinzu nun brauch ich auch noch einen Messtellen Betreiber.
    Also wenn ich es richtig verstehe muss ich bei Eddie Netz 37x€ pro Jahr für den Messtellen Betrieb zahlen.
    Bei euch würde ich 300€ bei einem 8 Jahres Vertrag zahlen. (Habe mal eine Anfrage per Mail bei euch gestellt)


    Die aktuellen preisauskunfte für rlm strombezug sind bisher recht vergleichbar alle wollen 25€ im Monat für den Bezug.
    Mit Verweis darauf das sie monatlich abrechnen müssen und das häufen Arbeit sei.


    Hm, also das grose erste Problem wäre erstmal aus der Grundversorgung mit Strom raus zu kommen, sonst Zahl ich 110€ pro Monat mehr an eon als an einen anderen....
    Hier ist die Frage kennt ihr noch jemand der bereit ist unter 25€ im Monat rlm Strom zu liefern


    Was jeden interessiert hat war dir spannungsebene, das ist bei mir noch niederspannung. Aufgrund der grose muss es aber rlm sein. Der erwartete Verbrauch sind ~ 30 Watt für den Internet Router. Also ~ 200kwh im Jahr.


    Ich würde gerne eine Lösung mit Speicher oder sonst was machen, aber bin 1000km von der Anlage weg, kann also schlecht mal kurz was warten oder anschauen.


    Zum Zeitpunkt der anbietersuche, ja ich sag’s mal so ich bin etwas schockiert gewesen über die Preise der Grundversorgung (Grundpreis) ich hab zwar noch keinen Bescheid nur Auskünfte. Offen gesagt weis ich garnicht ob dir wissen wen sie beliefern, den von eon zu mir gab es keinen Kontakt.


    Der lokale Energieversorger meinte sie nehmen den Zähler bei null das ginge noch (ist 14 Tage im Betrieb)


    Meine bisherigen Anlagen waren kleiner / nicht von mir direkt verwaltet.
    Ich bin schockiert über die Masse an verwaltugsakten dir so eine Anlage macht.
    Mittlererweile 2 Ordner.....
    > 300 Seiten für 50 Meter Kabel durch eine Wiese.... da kann man sich nur noch wundern


    Danke schon mal für eure Hilfe !


    Grus
    Klaus

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)

  • Ich glaube Du wirfst zu viel durcheinander, ich kann zumindest aus deinem Beitrag nicht erkennen was du jetzt bezahlt.


    Messstellenbetrieb hat nichts mit der Stromlieferung zu tun.
    1) Messstellenbetrieb
    - an die 37€ p.a. bei der e.dis für RLM glaube ich nicht (auch nicht in der Niederspannung)
    - 300€ p.a. ist schon günstig


    2) Strombelieferung
    - kann unabhängig vom MSB auch eine Grundgebühr enthalten
    - Arbeitspreis (pro kWh) ist normal, es gibt auch Pakete (pseudo flats)


    Schau noch mal in die 300 Seiten ..

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Zitat von blacki


    Die aktuellen preisauskunfte für rlm strombezug sind bisher recht vergleichbar alle wollen 25€ im Monat für den Bezug.


    Das kann eigentlich nicht sein, weil alleine die Kosten vom VNB für die Messung höher sind.

    Zitat


    Mit Verweis darauf das sie monatlich abrechnen müssen und das häufen Arbeit sei.


    Haben die noch keine Computer? Gut, der will auch gezahlt werden und es ist wirklich mehr Arbeit. Aber wenn man sieht wieviel Papier die gerne mal für "nichts" erzeugen und womöglich einzeln zuschicken, dann kann man über sowas nur den Kopf schütteln.


    OT: neulich mal ienen Artikel gelesen, daß sich die Leute in Entwicklungsländern nichts sehnlicher wünschen als eine funktionierende Bürokratie, vor allem ein funktionierendes Grundbuch. Man leist ja immer mal, daß Stämme, die die Lnder schon Jahrzehnte bewirtschaften auf einmal vertrieben werden, weil sich ein Großinvestor das Land gekauft hat - von wem auch immer.


  • Stadtwerke prenzlau wollten 25€ und Stadtwerke Schönau auch. Für strombezug über rlm Zähler. Der Arbeitspreis war sannen irrelevant sowas wie 4 Cent oder so. Ich hoffe nur der Energieversorger rechnet dann eeg etc noch drauf nicht das ich am Schluss noch 20 Vertragspartner habe....
    Beide wollen mir monatlich einen Brief senden weil der vnb mit Ihnen auch monatlich abrechnet.


    Hm hm hm gibt es nicht viele mit den gleichen Problem die eine gute Lösung gefunden haben ?


    Grus
    Klaus

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)

  • Hab nochmal im edis Dokument nachgeschaut.


    Also da ich Max 1kwp abnehme musste ja mein leistungspreis nach Bild 1 niederspannung sein.
    Wenn ich Glück habe die Linke Zahl, wenn ich Pech habe die Rechte.


    Bild 2 hat für mich keine Relevanz denke ich den zeitlich begrenzte hohe Leistungsaufnahme habe ich nicht.


    Bild 3 bekomm ich das brechen..... 373€ für nen ehernet Kabel an dem Zähler..... hier könnte ich aber wohl wechseln zu commetering ? Würde das auch meine Einspeisung betreffen ? Bekomme ich eigentlich danach die genauen kWh die meine Anlage produziert hat vergütetet oder ein misch masch aus 1/4 Stunden werten ?


    Bild 4, hm wandler hab ich doch, hier nochmal dafür zahlen ?


    Joa tolle Wurst [emoji45]


    [Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180331/725a9b38b41acefec6d5a41dc21697e7.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180331/7ba8ee9987d97054bbc63fa1e660d88a.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180331/6ad45e589a262edfa319cb797c972211.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180331/a11a9840395e2bed1d4616aa62420ef4.jpg]



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)