TESLA steht am Rande des Bankrotts!

  • Ich bin kein Experte der Autoindustrie, aber so wie ich das verstehe bringt dir bei der Konstruktionsweise des Tesla eine klassische Autofabrik nur wenig. Da kaufst du lieber ein Grundstück und baust das neu auf. Zudem können die anderen Hersteller garnicht so modern produzieren wie Tesla oder die Chinesen, da die mit dem Kauf von Kuka und Gohrmann die Patente haben.

    Eine klassische Autofabrik ist heute nur noch eine "Montagehalle". Besichtige mal das BMW Werk in Leipzig. Um Qualitäöt zu prduzierne brucht es Erfung und Mentalität, beides kann man antrainieren, aber es dauert. VW ist dar iochtig gut darin, es ist heute egal ob da ein Auto in Deutschland, Tchechien doer Spanien montiert wird, die ahben alle auf eien sehr guets Noveau gebracht und bei der Arbeitszeit pro Auto sind die auch am besten.


    Nicht das Grundstück und das Mauerwerk ist wichtig, das KnowHow eine Fertigung aufzubauen und das Personal. Und da haben die


    Konstruktionsweise des Tesla: ich habe mir mit meinen Sohn das Model S vor Jahren angesehen, der hat mir genau erklärt, was die zum Teil ziemlich schlecht machen, was den Montageaufwand deutlich erhöht. Was die sehr gut machen ist Dinge weglassen (z.B. viel Knöpfe und Steuergeräte) und das Energiemanagement/Software. Da holen die anderen Hersteller aber gerade auf. Die Bedienung mit einem zentralen Panel ist zwar billig, aber ich finde unergonomisch. Ich finde den Ansatz von Peugeot ganz schick, Lenrad klein und Panel darüber, ich habe wie beim HUD alles im Blick. VW macht es aber vermutich makrtgerechter, die meisten wollen kein radikales Neudesign . Was eien Dispsaypanel heute kostet sieht man daren, dass es Tablets unter 100 € VK gibt.


    Wir sollten nicht denken, dass bei VW, Mercedes, BMW etc. nur Hohlköpfe sitzen. Die haben sicher mehr Ahnung was an die Masse verkaufbar ist als jeder einzelne von uns hier. Kennst Du d en Markt in Japan, Asien etc? Ich nicht.


    Hans

  • Konstruktionsweise des Tesla: ich habe mir mit meinen Sohn das Model S vor Jahren angesehen, der hat mir genau erklärt, was die zum Teil ziemlich schlecht machen, was den Montageaufwand deutlich erhöht. Was die sehr gut machen ist Dinge weglassen (z.B. viel Knöpfe und Steuergeräte) und das Energiemanagement/Software. Da holen die anderen Hersteller aber gerade auf. Die Bedienung mit einem zentralen Panel ist zwar billig, aber ich finde unergonomisch. Ich finde den Ansatz von Peugeot ganz schick, Lenrad klein und Panel darüber, ich habe wie beim HUD alles im Blick. VW macht es aber vermutich makrtgerechter, die meisten wollen kein radikales Neudesign . Was eien Dispsaypanel heute kostet sieht man daren, dass es Tablets unter 100 € VK gibt.

    Warum fällt mir da das I-Phone ein als es auf dem Markt kam. Hat sich nicht ein Bill Gates sogar darüber lustig gemacht?!

    War nicht gerade das damals ein radikales Neudesign?!

  • Blablabla immer das gleiche... der Schwippschwager meiner Freundin fährt seinen Verbrenner schon seit 365tkm - so lange hält kein E Auto! Nie! Und so billig wie mit so einem alten Auto fährt sowieso keiner. Das brauche ich gar nicht nachrechnen das weiß man doch.


    Genauso wie jeder weiß, dass VW in seinen Werken "Qualität" in die Autos hineinproduziert. Das haben die sogar den dummen Tschechen beigebracht (dressiert).


    Dem Großcousin meiner Schwester ist dann noch aufgefallen was man an einem Tesla Model Salles verbessern kann. Das ist lange noch nicht so gut wie bei VW.


    Und immer daran denken, wenn Mercedes und BMW wollten könnten die sofort solche E Autos wie Tesla bauen. Aber die Kunden möchten sie eben nicht.


    *Ironie Modus Off*

  • Warum fällt mir da das I-Phone ein als es auf dem Markt kam. Hat sich nicht ein Bill Gates sogar darüber lustig gemacht?!

    War nicht gerade das damals ein radikales Neudesign?!

    Der Ansatz von Tesla ist dann super passend, wenn wir mal ganz überwiegend autonom fahren. Da ist Tesla und andere schon ganz schön weit (Level 3 auf Autobahnen), bis Level 5 wird es aber noch lange dauern. Ein Insider, den ich vor 25 Jahren freudig begrüßt habe, berichtet mir ab und an vom Stand der Technik, sowohl bei seinem Brötchengeber als auch bei der Konkurrenz.


    Die Wischkastl, wie Iphones bei uns auch genannt werden, sind ja auch keine Telefone mehr sondern mobile Mediencenter. Telefonieren ist nur noch eine gelegentliche Nutzung einer von den Vorgängern aus nostalgischen Gründen beibehaltenen Funktion.


    Hans

  • Und immer daran denken, wenn Mercedes und BMW wollten könnten die sofort solche E Autos wie Tesla bauen. Aber die Kunden möchten sie eben nicht.

    Ganz ohne Ironie:

    Wenn ich die Diskussionen ums E-Auto so um ich rum verfolge, möchten in der Tat noch die meisten Kunden kein E-Auto und stehen ihm viel skeptischer gegenüber als es sein sollte. Wenn ich dann noch die Leute im Niedriglohnsektor sehen, die nur Gebrauchte Autos kaufen können, dann verstehe ich die sogar. Andere, die sich alle 3 ajhre ein neues Mittelklasseauto leas dagegen nicht.


    Genausowenig wie es für Mercedes oder BWM einfach ist morgen E-Autos zu bauen, weil sie so groß sind, so ist es für Tesla nicht einfach Stückzahlen zu produzieren, weil sie so klein sind.


    Hans

  • Heute hat Tesla den Betrügerverein kassiert. Jetzt ist nur noch Toyota vor denen. Wahnsinn.

    Sollten die den Kurswert über das Jahr halten können wird Tesla nur so mit Geld zugeschüttet werden von Investoren und die deutsche Autoindustrie bedeutungslos.

  • Und TESLA Model X gewinnt den Vergleichstest gegen AUDI e-tron - Dank des größten Kofferraums. Tesla 13 Punkte - AUDI 12 Punkte - Mercedes EQV 5 Punkte -> 3 X letzter. War ein 'Test' bei Auto, Motor auf Vox mit eigenen Kriterien. Verarbeitungsqualität war da übrigens kein Thema.

    So habe den Test nun auch gesehen. Hätte nicht gedacht das sogenannte "Profis" einen so leihenhaften test durchführen würden. Wäre Tesla in dem Test ähnlich wie der Mercedes behandelt worden, wäre man hier wohl im Dreieck gesprungen.

    Auch nett die Bemerkung man testet besonders BEV relevante dinge. Und dann kommt ein halbmeilenrennen und ein Querfeldeinrennen. Beides habe ich in meinen leben noch nie gebraucht.

  • Hallo,


    der Audi E-tron und der Mercedes EQC sind wie der Tesla Modell X kein Modell für den Durchschnittsautofahrer. Ich brauche und will so was weder mit Verbrenner noch Elektro noch Hyperantrieb und der Golf, Focus und Astrakäufer wohl auch nicht.

    Daher ziemlich belanglos wie viele Tests in Autozeitschriften, da tauchen viele Leser in eine Unterhaltungswelt ein und kaufen dann A4 oder C-Klasse und übertragen das aufgebaute Image der Boliden auf ihre Fahrzeug.


    Model 3 ist schon was anderes, tritt das doch gegen C-Klasse, VW Passat und Audi A4 und damit in einem Segment mit Volumen an. Auch wenn ich mir das Modell 3 wegen ein paar persönlichen Inkompatibiltäten bezüglich der Karrosserie kaufen nie würde, ist die Basis insbesondere des Antriebs so, dass es wenn Fahrprofil etc. zum E-Auto passt, dass das eine bessere Entscheidung sein kann.


    Aber schaut mal was das im Leasing kostet. Modell 3 gegen VW Passat über 3 Jahre und 36.000km kostet (noch) ein paar tausend Euro mehr, d.h. es taugt nicht als Firmenfahrzeug und damit fällt ein großes Absatzsegment weg. Die Kostensituation kippt erst dann zugunsten des Modell 3, wenn man das Ding lange fährt und der Restwert keine große Rolle mehr spielt. Die Unsicherheit wie die Batterien haten scheinen da noch eine große Rolle zu spielen und wer das Ding im Falle eines Unfalls reparieren kann, wie schnell Ersatzteile verfügbar sind. Bei den andern Automarken bestelle ich das Teil online und in der Regel ist es ein paar Stunden später in der Werkstatt.


    Bleiben wir dran, es bleibt spannend.


    Hans

  • Das mit den Leasingraten, wird sich schneller angleichen, als es Daimler bis Audi & Co. lieb ist.


    Die Gründe der relativ hohen Raten, sind sehr komplex. Nur so viel:

    Zeit = Erfahrung im Markt spielt eine große Rolle und die stärke der Marke und die Stärke der Bonität des Konzerns.


    Tesla ist in das Jahr 2019 ganz mies gestartet (Bonität) . Heute steht die Anleihe stabil > 100%


    Ich schätze zum Start der Fertigung in Berlin (GF4 wird logisch Berlin heißen)

    Wird ein vergleichbarer Audi wahrscheinlich als Diesel nicht billiger sein, wenn 20.000 oder gar 30.000 km p.A. auf dem Zettel stehen sollen.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010