Salzbatterie Innovernergy FZSoNick IndieWatt Zebra Meinungen

  • Zitat von arco-mundingen

    Ob man bei einem Produkt welches schon seit Jahrzehnten existiert von Neuentwicklung reden sollte - da bin ich nicht so sicher...


    Kopfschüttel !


    Vorher hattest Du geschrieben:


    "FZSoNick sagt Euch das was?
    War mir völlig unbekannt. Scheint aber auch relativ neu zu sein, wenn ich das richtig recherchiert habe."

    joule


    Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
    10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
    2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
    EV-Optimierung per Smappee


    Meine Anlage

  • Ja da war ich kompl. weg.....
    hab dann den wiki link zur Zebra Batterie gesehen und war dann wiederum der Meinung das ist noch immer der selbe Speicher....
    also wie auch immer, ich hoffe jetzt, dass sich der Speicher durchsetzen kann, weil so viel schlechter als Lithium Ionen scheint er mir nicht.
    Danke für die Unterstützung.

    13x Schottsolar Mono 185W / SMA Sunnyboy 2500 HF30 DN 45°, Ausrichtung SSO (-20°)
    E-Roller Innoscooter | Hyundai Ioniq Elektro
    20x Solarworld SW250 / SMA SB3600TL21 (70% hart) DN 45°, Ausrichtung WSW (70°)

  • ...So hatte ich also gestern eine Salzbatterie abgeholt und der Entwickler erklärte mir beim Kaffee seine Funktion. Ich bin begeistert!

    Nein, nicht wegen dem Speicher, sondern wegen der genialen Technologie.
    Max (der Entwickler) fährt sie übrigens in seinem Elektroauto spazieren...

    Vorab schonmal eine Vergleichsliste:

    https://www.innovenergy.ch/batterievergleich/

    Nach dem Tag der Sonne werde ich von unserem Event näheres über die Salzbatterie verraten.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Tag der Sonne ? aha vom 24.05. bis 02.06. https://www.tagedersonne.ch/de/


    Da muss nicht nur ich mich noch etwas gedulden.


    Bin in der "Entscheidungsfindung" für eine andere Batterieform "VOLTSTORAGE" auch in dieser "Größenordnung für die Heimanwendung" sehr neu auf dem Markt. Man muss "glauben" was der Hersteller behauptet, da zumindest ich bislang keine neutralen Erfahrungsberichte kenne.


    Da kommt die "Salzbatterie" (vom Namen her leicht verwechselbar mit der so ähnlich klingenden "Salzwasserbatterie") nach dem was ich bislang hier erfahren konnte - Danke - meinem Wunsch nach einem Batteriespeicher generell auch sehr nah. Die anderen Möglichkeiten - speziell Lithiumtechnologie - oder Blei, habe ich innerlich abgehackt.


    Je nach "Verpackung" und Gewicht, kann ich mir die Aufstellung bei der o.g. Redox Flow Batterie schon recht gut vorstellen. Etwas negativ schlägt das Vanadium "zu Buch". Wenn es auch anders geht und der Preis in vergleichbarem Rahmen liegt ....


    Ob nun ein Speicher "wirtschaftlich" sein könnte, spielt für meine Vorstellung keine große Rolle. Ich würde mich jedenfalls "wohler fühlen", wenn ich einen zwar kapazitär kleinen Speicher hätte, der darüber hinaus in wenigstens 7 Monaten die tägliche "Dunkelflaute" überbrückt. Da muss außer meiner "Kommunikationszentrale" (Fritzbox, NAS, ein Switch, die Sunny WebBox und eine ältere Telefonanlage - die auch mal entfallen könnte) bestimmte Beleuchtung (allesamt LED), ein TV und oder mein PC nebst zwei 32" Monitore (einer davon ist auch TV) auch dann noch "laufen", wenn es vom "Netz" mal nix gibt. Damit kann ich für einen guten Teil des Jahres vom Strom aus meiner PV "leben". Gefrierschränke und der WW-Speicher müssen sich in dieser Zeit eben "abmelden" der Kühlschrank nicht.


    Also meine "Dauerlast" ist übersichtlich klein und im Notfall weiter anpassbar. Auch der allgemeine "Gleichzeitigkeitsfaktor" wird ja von mir beeinflusst. Da mein Staubsauger und andere Gerätschaften über eigene Akkus verfügen UND weder die Waschmaschine, der Geschirrspüler, Backofen und E-Herd, der el. "Kontaktgrill" und oder der "Airfryer" in dieser Zeit aktiv sein müssen, ich allein bestimme was das weiter laufen soll (im Normalfall auch über Bezugstrom, wäre einer der beiden Speichersysteme sicher auch für mich das Richtige.


    Klar, das mich auch die Frage von alterego "brennend" interessiert....

  • Du Glücklicher. In unserem 6-Personen-Haushalt müsste ich dauernd irgendwelche Leute "vergewaltigen", damit sie nicht irgendwann gerade die WM, oder den GS anknipsen, um dann auch noch mit unserer Putzfrau ein ernsthaftes Gespräch führen zu müssen, wann sie den Staubsauger laufen lassen könnte.

    Ja, etwas Geduld wird noch verlangt. Ich habe zwar die Daten alle hier, möchte sie aber auf verständliche Weise zusammenstellen -und publizieren. Wenns reicht, könnt Ihr am Sonntag damit rechnen.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Liest sich als prima .... nun der Haken .............. Betriebstemperatur: 260 Grad Celsius. !

    Nein, die Betriebstemperatur ist kein Haken!
    Der einzige Haken ist für mich lediglich die Wirtschaftlichkeit. Diese ist in Netzverbundanlagen einfach nicht gegeben, aber das gilt für alle Speicher.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Ich habe eine Salzbatterie hier als Demomodell. Zwei kräftige Leute können den Einschub bequem an 4 robusten Griffen tragen. Die 48TL200 hat rund 9 kWh Kapazität und wiegt rund 100 kg.

    Weitere Angaben des Herstellers:

    Wenn die Batterie ausgeliefert wird, ist sie leer (tot) sie könnte kurzgeschlossen werden. Dann wird sie zuerst auf etwa 250 C° aufgeheizt. Mit 48 VDC,etwa 400 W während etwa zwei Tagen. Dann ist sie betriebsbereit, kann geladen und entladen werden.

    Eine einzelne Zelle hat eine Spannung von 2,75 V. Alle Zellen sind elektrisch und wärme-isoliert. Die Salzbatterie hat einen Wirkungsgrad von rund 90 % und kostet den Endverbraucher umgerechnet etwa 800 € pro kWh.

    Sie wird im Berner Oberland (Schweiz) hergestellt und wurde etwa 100 x ausgeliefert. Der Haupteinsatz liegt bisher in Anhängern als Inselanlage.

    Wir hatten jedoch heute am Tag der Sonne auch einen Speicher vorgestellt, welcher zwei solche Einschübe aufnehmen kann.
    einstein0

    Bilder

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Spannende Sache!


    Zunächst die Frage: Wie hoch ist der dauerhafte Wärmeverlust zur Umgebung, also mit welcher elektrischen Leistung muss die Batterie kontinuierlich geheizt werden (nachdem sie einmal auf 250°C gebracht wurde)?

    Kann man die Batterie auch im voll geladenen Zustand auskühlen lassen, also hat sie dann nach dem Erwärmen wieder volle Ladung?

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-