Fronius Symo Zähler Kalibrierung

  • Hallo in die Runde,


    im Gegensatz zum Handbuch (technischer Fortschritt :-) ) hat mein Symo 10 KW im Setup-Menü unter Energieertrag den Unterpunkt "Zähler kalibrieren".


    Was das ungefähr tut, kann ich mir denken, zumal man mit Google eine Anleitung zum Fronius Galvo findet, wo es eine Erklärung dazu gibt (Anpassung an den geeichten Einspeisezähler).


    Was ich mich frage: Beeinflusst das tatsächlich den Ertragszähler im Wechselrichter oder nur die Anzeige desselben bzw. die Anzeige der aktuellen Leistung? (wobei sich das testen lassen müsste... ersteres dürfte erst Auswirkungen ab der Änderung haben, während letzteres sofort den Zählerstand verändern müsste)


    Ich habe nämlich den Fall, dass der Zähler im WR (unter "Log") eine Spur mehr anzeigt als der Einspeisezähler des Netzbetreibers. Eigenverbrauch in diesem Umfang kann ich ausschliessen, da dies eine unbewohnte Baustelle ist. Aktuell sind es z.B. 171,5 KWh im WR, während bei 2.8.0 168 KWh stehen. Etwa eine KWh könnte Eigenverbrauch im fraglichen Zeitraum sein, mehr sicher nicht. Das Fronius-Smartmeter (im Netzeinspeisepunkt) weicht ebenfalls ab (169,4), aber da ist der Fehler kleiner und im Rahmen der zu erwartenden Ungenauigkeit.


    Mein Plan war, am nächsten sonnigen Wochenende (da ist Eigenverbrauch durch Handwerker zu 100% ausgeschlossen) einfach abzuwarten, bis die Einerstelle des offiziellen Zählers umspringt und dann den Zählerstand des WR notieren. Das gleiche Spiel dann ca. 50-80 KWh später und schon kann ich rechnen. Ganz genau wird das sicher auch nicht sein, muss es aber auch nicht, ich will es nur etwas besser haben.


    Zweite Frage ist, worauf sich Fronius bezieht, also ob - den eigenen Zähler weniger anzeigen lässt (was logisch wäre) oder ob dies umgekehrt bei + der Fall ist.


    Falls jemand die ganze Aktion albern findet... ich will das schon recht genau haben und finde 2% Abweichung schon relevant. Insbesondere habe ich aktuell in der Bauphase und den kommenden Feiertagen die Chance, das wirklich zu testen, was ja später, wenn man im Haus wohnt, sicher nicht mehr geht, weil es immer Eigenverbrauch gibt.


    Viele Grüße,


    Jan

  • Hi,


    ich antworte mir mal selber:


    - führt zu geringeren, + zu höheren Werten - also so, wie es auch logisch ist. Eine Änderung verändert den Gesamtzählerstand unter "Log" sofort, Tag und Jahr bleiben unberührt. Rückändern sorgt wieder für die alten Werte.


    Ich habe über das Wochenende noch einmal ganz genau verglichen - der Fehler ist wesentlich geringer als gedacht (vermutlich haben die Handwerker und meine Versuche doch etwas mehr Eigenverbrauch erzeugt als gedacht). Der Erzeugungszähler des WR hat 47,17 KWh gezählt, während die "moderne Messeinrichtung" des VNB 47 KWh gezählt hat. Das ist ein Fehler von 0,36% und mir somit egal. Gegenüber dem Fronius-Smartmeter zählt der WR sogar eine kleine Spur weniger - hier waren es 46,06 KWh beim Smartmeter gegen 46 KWh beim Erzeugungszähler (alles definitiv ohne Eigenverbrauch, weil Baustelle und alle Stecker abgezogen). Das wären 0,1% Abweichung. Ist beides absolut okay und bedarf keiner Korrektur/Kalibrierung.


    Ob die "Kalibrierung" beim Tages- und Jahresertrag ab Änderung ebenfalls Wirkung zeigt, konnte ich somit nicht klären... mein kurzes Experiment hat nur gezeigt, dass der Gesamtertrag sofort mit dem entsprechenden Faktor korrigiert wird (also bei -1% ist der Wert anschliessend um 1% kleiner).


    Viele Grüße,


    Jan