Mindestanzahl Module bei Fronius Symo

  • Hallo zusammen,


    ich lese hier immer, das man eine gewisse Anzahl von Modulen an einem String anschließen soll, damit man den Wechselrichter optimal nutzen kann.


    Ich habe seit einem Jahr 35 Module an einem Fronius Symo 7.0.3. Wobei 19 Module am 1 String und 16 Module am 2 String sind.


    Nun ist ein Jahr um und ich möchte meine Anlage um 18 Module und einen weiteren Wechselrichter erweitern.
    Da ich mit dem Fromius Symo sehr zufrieden bin und man mehrere Fronius Symo hintereinander schalten kann, möchte ich ebenfalls wieder einen Fronius Symo einsetzen.


    Allerdings habe ich nur die Möglichkeit 12 Module und 6 Module in zwei sehr unterschiedlichen Winkeln in Richtung Süden anzubringen.
    (6 Module in einem Winkel von 15 Grad und 12 Module in einem Winkel von 75 Grad)


    Die elektrischen Spezifikationen der Module sind:
    Nennleistung PMPP [W] 250
    Kurzschlussstrom ISC [A] 8,75
    Leerlaufspannung UOC [V] 38,5
    Nennstrom IMPP [A] 8,30
    Nennspannung UMPP [V] 30,1


    Der Fonius Symo hat folgende Spezifikationen:


    Anzahl MPP-Tracker 2,0
    Max. Eingangsstrom (Idc max) 16 A
    Max. Kurzschlussstrom Modulfeld 24 A
    DC Eingangsspannungsbereich (Udc min - Udc max) 150 - 1000 V
    Einspeisung Startspannung (Udc start) 200,0 V
    Nominale Eingangsspannung (Udc,r) 595,0 V
    MPP-Spannungsbereich (Umpp min - Umpp max) 228 - 800 V
    Nutzbarer MPP-Spannungsbereich 150 - 800 V


    Nun stellt sich mir die Frage, wie ich die Module an den Fronius anschließen soll.
    12 Module an einem String und 6 Module an den anderen String?


    Reichen 6 Module an einem String aus, damit der Fronius funktioniert, oder sind 6 Module zu wenig?


    Gruß aus Rheinhessen


    Nishikigoi

  • Welchen Fronius WR willst denn einsetzen?
    Im Hochsommer könnte es durchaus am 6-er String zu Problemen kommen - bei gleichzeitig erhöhter Netzspannung.
    Dann ist die Lösung - falls das öfter vorkommt - diese 18 Module in Reihe - fertig. Die Trackingverluste dürften geringer sein, als der Ausfall des 6-er Strings.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V5F + V10F

  • Hi,


    Zitat von Nishikigoi

    Reichen 6 Module an einem String aus, damit der Fronius funktioniert, oder sind 6 Module zu wenig?


    das ist das absolute Minimum, wo keine Verschattung und keinerlei Einschränkungen mehr möglich sind.


    Kannst Du evtl. anstelle von 6x 60-zelligen Modulen (99 x 166 cm) auch 6x 72-zellige Module (99 x 198 cm) unterkriegen?
    Das wär` schon etwas besser.

  • Zitat von Nishikigoi

    Reichen 6 Module an einem String aus, damit der Fronius funktioniert, oder sind 6 Module zu wenig?


    Ich hatte dazu vor noch nicht allzulanger Zeit ein "recht angeregtes Streitgespräch" mit einem anderen Foristen, genau zu diesem Thema :wink:


    Meine Meinung dazu: 6 Module (250W) sind zu wenig am dreiphasigen Fronius. Selbst ohne Schatten würde ich das niemals machen weil mir die Wirkungsgradverluste zu hoch wären.
    1.

    Zitat von Ralf Hofmann

    ..6x 72-zellige Module


    2.

    Zitat von MBIKER_SURFER

    Dann ist die Lösung - falls das öfter vorkommt - diese 18 Module in Reihe - fertig. Die Trackingverluste dürften geringer sein, als der Ausfall des 6-er Strings.


    Das wären 2 mögliche Lösungen wobei ich eher zur 2.ten Lösung (18 Module in Reihe unter Inkaufnahme der Missmatchingverluste) tendieren würde. Der "Burner" wird die Anlage bei 12 Modulen mit 75° Neigung sowieso nicht, PVGIS sagt bei der Dachneigung und voller Südausrichtung etwa 755 kWh/kWp für deinen Standort voraus.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Nie im Leben würde ich die 18 Module in serie schalten. Das sind 60° Unterschied. Denke sogar das die Anlage mit nur 12 Modulen mehr bringen würde ;-)


    Die 6 Module am Tracker 2 sind wirklich nicht sehr toll, aus meiner Sicht bringt die Anlage aber übers Jahr so deutlich mehr, auch wenn der WR auf diesem Tracker dann nur 90% Wirkungsgrad hat. Vielleicht noch Module mit ein bisschen mehr Spannung haben (Heckert Nemo 300 hat 32V MPP), wird aber auch so knapp bei heissem Wetter... und die Anlage darf wirklich keinen Schatten haben!!!

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Antworten. Das 6 Module evtl. zu wenig sind, dachte ich mir schon, aber dazu wollte ich euren Rat hier im Forum.
    DANKE SEHR.


    Historisch hatten wir eine 7.29 KwP Anlage mit 19 Modulen an einem String auf unserem Hausdach und 8 Modulen auf unserer Garage am anderen String. Das mit den 8 Modulen war zwar schon grenzwertig, hat aber dennoch sehr gut funktioniert.
    Dazu einen Fronius Symo 7.0.3 mit Fronius Smartmeter und 70% weich.


    Nun haben wir ende letzten Jahres einen großen Baum entfernt, der die Garage im unteren Teil beschattet hatte.
    Daher haben wir nun noch 8 weitere Module auf die Garage machen können. (19 Module - 1 String / 16 Module - 2 String).
    Nun haben wir 9,45 KwP und der Fronius Symo geht an guten Tagen in den Begrenzer (max. 6.72 Kwh) - egal ob nun selbst Strom verbraucht wird, oder nicht. Sozusagen haben wir nun 70% hart - durch den Wechselrichter bedingt.
    Aber damals konnten wir die Erweiterung nicht vorhersehen.
    Ein Upgrade auf einen größeren Wechselrichter rechnet sich allerdings nicht wirklich, daher lassen wir das erst einmal so, wie es ist.


    Nun werde ich in den Garten zwei längliche Gartenhäuser an unserer Grundstücksgrenze (genau in Südrichtung) bauen.
    Ein Gartenhaus ist für die Lagerung von Gartengeräten sowie zum Schutz unseres Brennholzes und hat die geplanten Maße von 6,4 Meter Länge, 2,2 Meter Höhe und 1,2 Meter Tiefe.
    Das Andere Gartenhaus ist unsere Fahrradgarage mit 3,4 Meter Lnge, 2,2 Meter Höhe und 1,2 Meter Tiefe.
    Auf die beiden Gartenhäuser bekomme ich 4 bzw. 2 Module (60 Zeller) aufs Dach = 6 Module mit ca. 15% Dachneigung.
    An die Südwände der Gartenhäuser kommen jeweils zwei Module Bisol Spectrum Marble Green (GRÜNE MODULE)
    übereinander und 4 bzw. 2 Nebeneinander = 12 Module. Diese werden leicht gekippt an der Wand befestigt - daher im Winkel von ca. 75 - 80 Grad.
    Somit hätte ich 1,5 KwP auf den Gartenhausdächern und 3 KwP an den Gartenhauswänden.


    Es stimmt, was Smoker errechnet hat. laut PGVIS bekomme ich ca. 800 kWh/kWp für die Wände und ca. 1.000 kWh/kWp für das Dach. Aber ich sehe diese Anlage als Hobby an und daher muss ich nicht das finanzielle Optimum herausholen.
    Die Module sehen aus, wie die jetzige Hecke, die als Grundstücksgrenze dient und mir geht es um die Optik. http://www.bisol.com/images/Me…ctrum_Marble_Green_CR.png
    Die Module kosten auch deutlich mehr als die normalen Module = Stückpreis ca. 275 Euro für die 250 Watt Module.
    Wie gesagt: Es geht mir nicht um das finanzielle. Die Hecke muss weg und ich möchte einen optisch schönen Sichtschutz, der wenig Arbeit bedeutet. Hecken muss man schneiden, Holz muss man streichen, etc.
    Daher die Idee mit den Gartenhäuschen.


    Durch euer Input muss ich evtl. umplanen und versuchen mehr Module auf das Dach der Gartenhäuser zu bekommen, oder einen Fronius Primo anstatt eines zweiten Fronius Symo verwenden.
    Ob 1 Phasig oder 3 phasig ist mir eigentlich egal. Ich finde das Fronius Solar Web Portal sehr gut - auch die Handy-App.
    Daher möchte ich bei Fronius bleiben.


    Frage:
    Kann ich einen Fronius Symo mit einem Fronius Primo zusammen an den Smartmeter schalten und hätte dann wieder 70% weich?

    Das nächste ich: welchen Symo bzw. Primo soll ich nehmen?
    Auf dem Hausdach haben wir 19 x 270W Module von Astroenergy bei 38 Grad Dachneigung = 5.130 KwP
    Auf der Garage 16 x 270W Module mit 25 Grad Dachneigung = 4.320 KwP


    Nun hätte ich noch 12 x 250W Module mit 75 Grad "Wandneigung" = 3.000 KwP
    und 6 x 250W Module mit 15 Grad Dachneigung = 1.500 KwP


    nun gibt es mehrere Möglichkeiten:
    1.) Die beiden Strings so lassen wie sie sind (5.130 + 4.320) an dem Symo 7.0.3 (obwohl der Symo dann bei schönen Tagen die Modulleistung begrenzt)
    und einen Primo mit zwei Strings (3.000 + 1.500) - hier evtl einen Primo 4.0.1


    2.) Hausdach und Gartenhauswand (5.130 + 3.000) an den Symo 7.0.3
    und einen Primo für Garage und Gartenhausdach (4.320 + 1.500) - hier evtl. einen Primo 5.0.1


    Was meint ihr?

  • Hi,



    ich hätte wie folgt verstringt:


    Am vorhandenen Symo 7.0:
    Tracker A: Auf der Garage 16 x 270W Module mit 25 Grad Dachneigung = 4.320 KwP +
    6 x 250W Module mit 15 Grad Dachneigung = 1.500 KwP
    in einen String mit 22 Modulen (die 10° Neigungsunterschied machen nicht so viel aus).
    Tracker B: 12 x 250W Module mit 75 Grad "Wandneigung" = 3.000 KwP
    Durch die unterschiedlichen Neigungswinkel auf Tracker A und B wird der WR niemals in die Begrenzung laufen, weil die flachen Module nur im Sommer top laufen und die Fassadenmodule nur im Winter.


    Dazu einen Primo 4.0 oder 4.6:
    Auf dem Hausdach haben wir 19 x 270W Module von Astroenergy bei 38 Grad Dachneigung = 5.130 KwP

  • Zitat von Nishikigoi

    Hallo Ralf,


    DANKE für diese Idee.


    Dafür LIEBE ich dieses Forum :-)

    Ich bin dann auf Bilder gespannt. Ist schon was besonderes....