Speicher im Winter deaktivieren/abschalten

  • Hallo allerseits,


    habe im Forum viel gelernt und meine Anlage auch hier angeboten bekommen.
    Nun habe ich eine Frage, zu der ich hier nix gefunden haben.


    Ich habe einen Speicher (LG-Chem) und eine Wärmepumpe, die den PV-Strom nutzt.
    Im Winter (Dez, Jan, Feb) wird der meiste PV-Strom gleich von WP verbraucht.
    Für den Speicher bleibt da nix übrig. Der hängt da nur rum und wartet, dass 1-3 mal im Monat etwas Überschuss da ist.
    In der restlichen Zeit, lädt er immer wieder so 0,4kWh aus dem Netz nach.
    Insgesamt wird in der Zeit so viel aus dem Netz nachgeladen, dass in dieser Zeit die Kosten den Nutzen übersteigen.
    Aus meiner Sicht suboptimal. Deshalb die Frage:


    Spricht was dagegen, den Speicher und den zugehörigen WR in den Monaten Dez, Jan, Feb komplett abzuschalten?


    Bei der Abschaltung wäre der Speicher mit 26-30% beladen.


    Grüße
    Nika


  • Das war nicht anders zu erwarten, ich frage mich wer dir hier im Forum zu einem Speicher geraten hat zumal dies ja dein erster Beitrag ist :?
    Wenn du vor Anschaffung des Speichers hier gefragt hättest dann hätte man dir erklärt, daß ein Speicher aus finanzieller Sicht nicht lohnt und in Verbindung mit einer Wärmepumpe erst recht Unsinn ist. Die Gründe dafür hast du ja bereits aus eigener Erfahrung kennengelernt.


    Zitat von gnika7


    Insgesamt wird in der Zeit so viel aus dem Netz nachgeladen, dass in dieser Zeit die Kosten den Nutzen übersteigen.
    Aus meiner Sicht suboptimal. Deshalb die Frage:


    Spricht was dagegen, den Speicher und den zugehörigen WR in den Monaten Dez, Jan, Feb komplett abzuschalten?


    Die Kosten übersteigen den Nutzen sowieso und das wäre auch vorhersehbar gewesen, deshalb hätte man dir ja auch davon abgeraten. Jetzt kannst du höchstens die Verluste minimieren, ich würde also den Speicher abschalten wenn nicht genug vom Dach kommt um die Ladung sicherzustellen.


    Wie sieht denn die dazugehörende PV-Anlage aus (Wechselrichter, Module, ggf Zusatzequipment zur Steuerung der Ladung), hast du wenigstens ein System was eine prognosebasierte Ladung ermöglicht :?:
    Ansonsten läuft`s im Sommer nämlich so, daß der Speicher bereits vormittags voll ist und Mittags dann abgeregelt wird weil mehr erzeugt wird wie man direkt verbrauchen könnte und die Einspeisung ins Netz ja je nach Art der Speicherförderung bei 50%, 60% oder 70% abgeregelt wird.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ohne Grundsatzdiskussion :roll: :Wenn du in den Wintermonaten den Speicher wirklich so selten nutzen kannst, lade ihn auf 50% und schalte dann ab.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Einfach mal ein dickes Danke für diesen Beitrag und deine Erkenntnisse.
    Leider gibt es sehr viele Speicherenthusiasten, die genau die von Dir gennanten Punkte nicht glauben wollen.
    Du nennst sogar noch einen weiteren Nachteil, Speicher wollen im Winter aus dem Netz befüllt werden.


    Zum Thema abschalten ... Handbuch lesen.
    Der Speicher sollte mMn 70-90% voll sein, danach musst Du ihm beibringen, dass er nicht mehr entladen soll.
    Ganz ausschalten, so dass auch keine Überwachung mehr erfolgt, würde ich ihn nicht, aber da können die Speicherexperten hier im Forum, sicherlich mehr zu sagen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hi,



    Zitat von smoker59


    Das war nicht anders zu erwarten, ich frage mich wer dir hier im Forum zu einem Speicher geraten hat zumal dies ja dein erster Beitrag ist :?
    Wenn du vor Anschaffung des Speichers hier gefragt hättest dann hätte man dir erklärt, daß ein Speicher aus finanzieller Sicht nicht lohnt und in Verbindung mit einer Wärmepumpe erst recht Unsinn ist. Die Gründe dafür hast du ja bereits aus eigener Erfahrung kennengelernt.


    Das war nicht die Frage. Dass der Speicher i.A. nicht rentabel ist, war mir vorher bekannt und es hat mir auch keiner dazu geraten. Es gab bei mir in wesentlichen zwei Gründe dafür:

    • Speicher hat mich effektiv -4000€ gekostet. Also ist dieser sogar dann rentabel, wenn ich ihn gar nicht nutze
    • Ich wollte eine gewisse Notstromversorgung


    seppelpeter und spitzb
    Danke für hilfreiche Antworten. Im HB habe ich erstmal nix gefunden. Muss ich nochmals gucken.

  • Zitat von gnika7


    Das war nicht die Frage.


    Stimmt, die Frage war:

    Zitat von gnika7

    Spricht was dagegen, den Speicher und den zugehörigen WR in den Monaten Dez, Jan, Feb komplett abzuschalten?


    Und meine Antwort darauf lautete:

    Zitat von gnika7

    Jetzt kannst du höchstens die Verluste minimieren, ich würde also den Speicher abschalten wenn nicht genug vom Dach kommt um die Ladung sicherzustellen.


    Dem Speicher "beibringen, dass er nicht mehr entladen soll" wird nicht so ohne weiteres möglich sein, denn solange das System eingeschaltet ist wird der Eigenbedarf des Speichersystems aus dem Akku gedeckt und zwangsweise aus dem Netz nachgeladen wenn vom Dach nichts mehr kommt. Darüber wirst du auch im Handbuch herzlich wenig finden denn das verstecken die Hersteller höchstens irgendwo im "Kleingedruckten".

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo Nika,
    hast Du keine Möglichkeit, noch mehr Module zu installieren ?
    Gerade in der dunkelen Jahreszeit, kann für den Eigenverbrauch die Generatorleistung einfach gar, nicht groß genug sein !
    Gruß,
    Fritz

    Fritz

  • Ich habe mir zu meiner 8kwp Anlage noch eine mit 10kwp installiert.
    Das Nord-Ost-Dach habe ich auch belegt - aufgefüllt bis knapp 10kwp mit günstigen Poly-Modulen.
    Bis jetzt war das sehr gut. Der Nord-Ost-String hat auch seinen Beitrag wie
    die Süd-West-Strings geleistet. Da auf dieser Seite der Himmel total frei ist (keine Gebäude, Bäume etc.,
    sogar besser als die Süd-West-Strings.
    Bei dem wolkigen und nebligen Wetter diesen Jahresanfang kann jedes Modul gebraucht werden. Der Speicher sammelt das
    dann auf, wird meist vollgeladen. Dadurch sinkt der Netzbezug signifikant.


    Bei meinem Verbrauch von knapp 10000kwh im Jahr ist der Netzbezug von 1400kwh letztes Jahr auf 600kwh
    im selben Zeitraum gesunken.
    Der Nord-Ost-String belädt den Speicher schon kurz nach Sonnenaufgang mit rel. hoher Leistung.
    Dieser erzeugte Strom ist daher doppelt so viel wert.


    Heute z.b. trübes wolkiges Wetter mit Regen. Die PV erzeugte 15kwh. In den Speicher wurden 8kwh geladen, die
    am Abend verbraucht werden können.
    Die 8kwp Südwestanlage erzeugte 6.5kwh. Die 5.4kwp Nord-Ost-String mit dem 4.4kwp Südweststring 8.5kwh.


    Ich würde es mit mehr PV versuchen.

    Anlage 1 : 7.85 kwp SW 55° DN45°

    Anlage 2 : 4.4kwp SW 55° DN45° und 5.4kwp NO -125° DN45° (gesamt 9.76 kwp)

    Senec-G2+ 8kwh netto (Blei) 5J alt + 2kwh "Grundlastakku" 3Stck. Qbatteries 8DC-170 >1.5 Jahr alt

    12V 55Ah AGM "Inselchen" für Gartenhaus, Victron 350W WR, 2x50W Panel poly, Akku 7 Jahre alt

    12V 28Ah Panasonic AGM für Sabo Rasenmäher - Akku 13 Jahre alt

    12V 7Ah Panasonic AGM für Bilgepumpe - Akku 6 Jahre alt

  • Wenn die WP im Winter Strom braucht, müsste er aber schon sehr viel PV Nachrüsten.
    Ich würde da auch erst mal im Handbuch lesen. Hier gibt es bestimmt eine Standby Funktion.
    Ansonsten auf 90% laden und abschalten. Würde dann aber mal nach einer Woche den Ladezustand kontrollieren.


    Gruß
    Thomas

    9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    48V 775Ah Bater an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

  • Ich hab einen Senec-Blei-Speicher. Der kann in den Ruhezustand versetzt werden.
    Zusätzlich gibt es dann noch einen Batterietrennschalter. Dadurch wird die Steuerelektronik
    von der Batterieeinheit getrennt.
    Der Akku entlädt sich dann nur noch durch die Selbstentladung ca. 2-3%/Monat. Bis 6 Monate daher kein Problem.


    Wenn es ein LI-System ist auf 50% zu laden, abschalten und den Trennschalter falls vorhanden
    betätigen.
    Die Selbstentladung bei den Li-Systemen ist auch so bei 2-3% / Monat.
    Sollte bis 6 Monate kein Problem sein.


    Bei den LI-Systemen, die ich kenne, muss aber der Speicher permanent übers Internet zu erreichen sein, da sonst
    die Garantie erlischt.
    In diesem Fall muss er eben weiter betrieben werden, und den Netzbezug in Kauf genommen werden.
    Hier hilft nur mehr PV.

    Anlage 1 : 7.85 kwp SW 55° DN45°

    Anlage 2 : 4.4kwp SW 55° DN45° und 5.4kwp NO -125° DN45° (gesamt 9.76 kwp)

    Senec-G2+ 8kwh netto (Blei) 5J alt + 2kwh "Grundlastakku" 3Stck. Qbatteries 8DC-170 >1.5 Jahr alt

    12V 55Ah AGM "Inselchen" für Gartenhaus, Victron 350W WR, 2x50W Panel poly, Akku 7 Jahre alt

    12V 28Ah Panasonic AGM für Sabo Rasenmäher - Akku 13 Jahre alt

    12V 7Ah Panasonic AGM für Bilgepumpe - Akku 6 Jahre alt