Verlegemuster und Abstände für Flachdach

  • 4 Reihen in Landscape passen sauber auf das Dach, bei einem min Winkel von 22°. Da steht nichts über.
    Bei 37° oder niedriger und Portrait ragt bei der letzten Reihe fast das halbe Modul über das Garagendach hinaus.
    Fertige mal eine maßstäbliche Zeichnung an!
    Wenn du alle Module auf 15° oder 20° stellst, bekommst du 32 x 300 Wp sauber aufs Dach.
    Alternativ würde ich sogar die 10° O/W Ausführung (siehe Beispiel von duncan) in Betracht ziehen.
    Welche Befestigung der Module ist denn geplant?

  • Hallo
    Anbei mal eine genaue Zeichnung.
    5 Reihen würde bei 10° gehen. Plus 4 Panels auf dem Carport sind zusammen 39 Stück. Was mir auch lieber ist da sehe ich nicht so die großen Panels.
    Die Seitliche Attika ist eine feste Keilbohle die ich auch zur Befestigung nutzen kann und wollte. Dazu Ballast .


    Grüße Kay

  • Hi,


    Zitat von Kaefer-Kay

    Warum ist das schlecht ?


    weil Du bei über 6 kWp einen 3-phasigen WR brauchst und der braucht normalerweise Stringlängen um 20x 60-Zeller.
    Man kann auch bis 15 Stück `runtergehen, werden die Strings noch kürzer, sollten sie nicht mehr wesentlich verschattet sein.
    Je kürzer die Strings (bis zur Mindestspannung), um so geringer der Wirkungsgrad des Wechselrichters und um so geringer die Schattentoleranz.


    Anzustreben ist immer die maximal mögliche Stringlänge, das sind bei Standardmodulen um 300 Wattp 22 Stück, bei Modulen bis 290 Wattp 23 Stück pro String.
    Der kürzeste mögliche String, der gerade noch so, aber mit schlechtem Wirkungsgrad läuft ist z.B. beim Fronius Symo 6x 60-Zeller, wenn ich`s richtig im Kopf habe. Das sollte aber nur eine Notlösung sein, wenn`s nicht anders geht.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Ich würde gern die hinteren stehenden auf ein String legen und die vorderen auf 2 verteilen. Was ja gleich gut verteilt wäre. Oder geht da auch ungleichmäßige Verteilung ? Oder braucht es eine mindeststärke der Strings ? ( oder max. Stärke ? )


    Du brauchst auf jedem MPP-Tracker gleich absolut identische Strings, was die Stringlänge, die Module, die Ausrichtung/Neigung und die Verschattung betrifft.
    Bei einer ungeraden Modulanzahl der 20° Module brauchst Du also allein dafür 2 MPPT und einen weiteren für die 37° Module. Geräte in der passenden Größe mit 3 MPPT gibt`s aber nicht.


    Du hast bei 2 verschiedenen Neigungen also nur die Option, den 20° String entweder bis max. 23 Module lang zu machen oder zwei absolut identische (also auch gleich lange) Strings zu bauen.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Was für einen Wechselrichter sollte ich da nehmen ?


    Fronius Symo 8.2 oder 10.0, jeweils mit S0-Zähler für 70% dynamisch.

  • Hallo Ralf


    Hoffe nicht das meine Fragen nerven ! Ich lese schon seit Tagen und bilde mich weiter.


    Nehmen wir mal an : Ich würde 5 Reihen a. 7 Panels nehmen . Da müsste ich sie auf 11° legen. Damit sie keinen Schatten auf die nächste Reihe werfen. Dazu würden auf mein Carport nochmal 4 Stück kommen.


    Sind zusammen 39 Stück. ( oder 38 weil die 2 Strings gleich sein sollten )


    Wäre es besser wenn ich die Panels Steiler stelle und damit im Winter einen kleinen Schatten auf die nächste Reihe werfe oder bei den 11° bleibe und dann die gesamte die Leistung geringer ist.


    Den Wechselrichter hab ich mir schon angesehen. Warum regelt man eigentlich bei max. 70 % ab ? Brauche ich den 10.0 oder reicht der 8.2 ? kosten ja kaum unterschiedlich . Oder ist der 10.0 besser weil er mehr Reserven hat ?


    Danke Kay

  • Zitat von Ralf Hofmann

    Hi,



    weil Du bei über 6 kWp einen 3-phasigen WR brauchst


    Öh ... warum ... bis 6,3KWp geht doch 70-hart am SMA SB5.0


    Ich denke mal hochkant bauen ist klar.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hi Kay,


    Zitat von Kaefer-Kay

    Sind zusammen 39 Stück. ( oder 38 weil die 2 Strings gleich sein sollten )


    Strings müssen nur identisch sein, wenn sie an einem einzigen MPPTracker hängen.


    Der Fronius Symo hat zwei MPPT, von denen kann jeder MPPT verschiedene Strings versorgen.
    Hast Du jedoch 3 Strings, die an einem WR mit nur 2 MPPT angeschlossen werden sollen, dann müssen zwei davon identisch sein, um auf einen MPPT zu können.
    Der dritte String kann dann wieder ganz anders aussehen, weil der ja einen eigenen Tracker hat.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Wäre es besser wenn ich die Panels Steiler stelle und damit im Winter einen kleinen Schatten auf die nächste Reihe werfe oder bei den 11° bleibe und dann die gesamte die Leistung geringer ist.


    Nee, gegenseitige Verschattung geht gar nicht, wenn Du einen optimalen Eigenverbrauch haben willst.
    Gerade im Winter ist jede kWh kostbar.


    Früher, wo`s nur um einen möglichst hohen Jahresertrag ging, da hat man das so gemacht und im Winter was geopfert, damit man im Sommer mehr ernten konnte. Heute macht man das eigentlich nicht mehr.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Den Wechselrichter hab ich mir schon angesehen. Warum regelt man eigentlich bei max. 70 % ab ?


    Weil`s im EEG so verlangt wird. Die Alternative ist ein RSE, der i.d.R. aber zu teuer und damit unwirtschaftlich ist.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Brauche ich den 10.0 oder reicht der 8.2 ? kosten ja kaum unterschiedlich . Oder ist der 10.0 besser weil er mehr Reserven hat ?


    Nee, den 10er solltest Du nur dann nehmen, wenn Du die Überschüsse über 70% (also etwa 2 kW) auch zeitgleich komplett selbst verbrauchen kannst.
    Kannst Du i.d.R. nur bis zu einem kW zeitgleich im Haushalt verbrauchen, dann reicht der 8.2er.


    Der kleine WR läuft im Teillastbereich im Vergleich mit dem 10er geringfügig besser und die Anlage wird die meiste Zeit nur im Teillastbereich laufen.

  • Hallo.


    So, der Bau des Daches geht seinem Ende zu. Ich hab da ein gutes Angebot bekommen und hätte noch wenige fragen.


    Es werden 35 x Heckert Solar Monokristalline Module mit 285 Watt ( NeMo 2.0 60 M ) .


    Sind die Monos gut ?


    Die hängen an einem Wechselrichter Fronius symo 10.0-3-M


    Aufständerung werden (mit einem Flachdachsystem) bei 10-12 C gelegt.


    Brauch ich ein Smart Meter ? Pflicht ? oder wird es später Pflicht und ich sollte ihn gleich einbauen ?


    Was bedeutet 75 % hart oder weich ?


    Benötige ich sonst noch was ???


    Alles zusammen ( Wechselrichter / Platten / Aufständerung / Kabel /Stecker/ Smart Meter ) kosten weniger als 10 Tausend, geliefert zum selbst Einbau + Elektriker zur Abnahme.
    Ist das o.k. ?


    Grüße Kay



    :danke:

  • Hallo an alle .


    Keiner da ?


    Habe einiges gelesen . Der Smart Meter erkennt meinen Verbrauch und sagt dem Wechselrichter das er nicht nur 70 % sondern 70 % + meinen Verbrauch produzieren soll. Richtig ? Macht also Sinn den einzubauen ! ?


    Die nächste Frage dazu wäre, brauch ich zwischen dem Smart Meter und dem Wechselrichter ein Extra Kabel oder geht das per Funk ? ( Habe nämlich keine Möglichkeit ein neues Kabel zu verlegen. Alternativ zu dem Smart Meter ein S0 Zähler ? Welcher ?



    Danke schon mal


    Grüße Kay

  • Hi,


    Zitat von Kaefer-Kay

    Sind die Monos gut ?


    Heckert sind gute Standardmodule aus deutscher Produktion.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Brauch ich ein Smart Meter ? Pflicht ? oder wird es später Pflicht und ich sollte ihn gleich einbauen ?


    Damit hast Du nix zu tun, das macht der Netzbetreiber. Nur wenn Du dem zuvorkommen willst, kannst Du Dir für den Messstellenbetrieb und die Messdienstleistung einen freien Messstellenbetreiber suchen wie z.B. den forumseigenen "ComMetering".



    Zitat von Kaefer-Kay

    Alles zusammen ( Wechselrichter / Platten / Aufständerung / Kabel /Stecker/ Smart Meter ) kosten weniger als 10 Tausend, geliefert zum selbst Einbau + Elektriker zur Abnahme.
    Ist das o.k. ?


    Geht so. Fix und fertig montiert bekommst Du`s für 11 - 12.000 EUR.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Der Smart Meter erkennt meinen Verbrauch und sagt dem Wechselrichter das er nicht nur 70 % sondern 70 % + meinen Verbrauch produzieren soll. Richtig ? Macht also Sinn den einzubauen ! ?


    Korrekt, wenn Du an dem Standort Eigenverbrauch machst, dann solltest Du 70% dynamisch mit dem S0-Zähler machen.
    Das wird allerdings nicht mit dem Smartmeter des Netzbetreibers umgesetzt, sondern Du brauchst einen S0-Zähler oder einen Stromsensor des WR-Herstellers. Manche WR-Hersteller wie Fronius z.B. nennen ihren Stromsensor auch Smartmeter, allerdings hat der mit dem Smartmeter, zum Strom zählen und abrechnen ist nix zu tun.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Die nächste Frage dazu wäre, brauch ich zwischen dem Smart Meter und dem Wechselrichter ein Extra Kabel oder geht das per Funk ? Habe nämlich keine Möglichkeit ein neues Kabel zu verlegen.


    Das ist schlecht, die werden alle ausschließlich mit Kabel angeschlossen.



    Zitat von Kaefer-Kay

    Alternativ zu dem Smart Meter ein S0 Zähler ? Welcher ?


    Beim Fronius geht ein preiswerter von B+G, musst mal im Forum schauen wie die Nummer genau ist.
    Auf meiner unten verlinkten Seite ist der auch beschrieben.