Messkonzept PV Eigenverbrauch aus Anfang 2014 sowie BHKW???

  • Heute bekam ich einen Anruf vom NB, diesem ist aufgefallen das das vorhandene Messkonzept so wie es gebaut ist garnicht funktionieren würde, und Sie die Vergütung von 2 Jahren zurückfordern würde.
    Darauf sagte ich das das Messkonzept von deren Seite kam, nicht von meiner. Darauf wurde gesagt das wäre egal, er wüsste nicht woran das liegt :juggle:
    Das Bhkw und die Pv Anlage laufen beide wie gesagt im Eigenverbrauch, beides ohne EEG Umlagepflicht, die PV Anlage fällt unter die 90% Marktintegration. Soweit auch kein Problem, es wird sehr viel selber verbraucht (Einspeisung der PV Anlage laut Aussage des Mitarbeitern für die 2 Jahre ca. 11.00kwh) Diese sollen jetzt zum Marktwert Vergütet werden (Iwo. 3,5cent).


    Das besondere an der Anlage ist, die Anschlussebene ist Mittelspannung, die Abrechnung Niederspannungsseitig. Es sind hier überall Lastgangzähler verbaut, und die Abrechnung etc. über den Eigenverbrauch erfolgt anhand einer hinterlegten Formel beim Netzbetreiber anhand der viertel Stunden Werte, was ja auch meine ich laut EEG erlaubt ist.
    Ich wollte damals das der BHKW Strom als erste für den Eigenverbrauch angerechnet wird, das wollten die natürlich nicht, aber bei denen wäre es nur eine Formelanpassung gewesen, mehr nicht. Gut, habe ich nicht weiter verfolgt und mich damit abgefunden.
    Das Messkonzept etc. wurde von denen so vorgegeben, nicht von mir.


    Im Anhang sende ich euch mal die Messkonzepte mit. Das neue Messkonzept wo ich wieder EEG Vergütung für die PV bekommen soll, hat einen Zähler mehr. Was das bringen oder ändern soll, erschließt sich mir bei bestem willen nicht...

  • https://www.clearingstelle-eeg…es/Empfehlung_2014-31.pdf Seite 44



    Wie kam es denn zu dem ungeeigneten Messkonzept? Hatte der VNB das akzeptiert?

  • Zitat von Energiesparer51

    https://www.clearingstelle-eeg…es/Empfehlung_2014-31.pdf Seite 44



    Wie kam es denn zu dem ungeeigneten Messkonzept? Hatte der VNB das akzeptiert?



    Das hat der Netzbetreiber ja selber alles so gemacht. Außerdem werden wir ja mit der Registrierenden Lastgangmessung abgerechnet. Also ist doch alles ok??? :juggle:

    31,74kw Solarwatt M230-96 GET (235w) 12/2009 2x10000TL, 1x11000TL SMA
    40,42kw Solarwatt M220-60 GET (235w) 06/2010 2x11000TL, 1x10000TL, 2x3000TL SMA

  • Energiesparer51 : du hattest den falschen Text rauskopiert, bei RLM gilt Nummer 126, bzw. das Konzept auf Seite 57, wie du inzwischen selbst bemerkt hast und genau das ist beim TS so verbaut...


    Ein Hinweis auf das Dokument der Clearingstelle sollte da genügen, aber (leider) ist es halt nur eine Empfehlung. Wenn die das aber empfehlen, sehe ich keinen Grund, warum der VNB das nciht auch so sehen soll, schließlich haben dei festgestellt, daß es den Anforderungen genügt. Außderdem darfst du bestimmen, welche der beiden Anlagen da den Vorrang hat, das hat nicht der VNB zu entscheiden!


    OT: was bezahlst du für die Zähler? Sicher kein billiges Vergnügen "im Haus" auch noch RLM zu machen obwohl es nicht zwingend nötig ist.
    Wenn man einen zusätzlichen Zähler einbaut, würde ich da außer dem Bezugszähler keine RLM-Zähler verwenden, dann braucht es aber alle drei und natürlich dann das BHKW in den Vorrang. Von den Kosten sollte das billiger sein.

  • Also bezahlen muss ich für die Zähler nichts, die haben damals eine saftige Gebühr gekostet, das wars (ca. 500€ pro Stück, verbleiben im Eigentum des VNB) Dazu kommen kosten für Modem etc jeden Monat, dies aber nur einmal und nur für den Bezug.
    Den Anteil am Verbrauch wurde nach der Anlagenleistung aufgeteilt im Verhältnis. 100% wären dann quasi BHKW und PV zusammen, und das dann verteilt auf die jeweilige Anlagenleistung. Ob die das Nachts richtig verrechnet haben, müsste ich mal prüfen, denn da könnte die PV ja definitiv nichts produziert haben.
    Erst selber alles so Regeln, und dann nach 4 Jahren meinen das wäre alles Falsch...das sind Helden... :juggle:

    31,74kw Solarwatt M230-96 GET (235w) 12/2009 2x10000TL, 1x11000TL SMA
    40,42kw Solarwatt M220-60 GET (235w) 06/2010 2x11000TL, 1x10000TL, 2x3000TL SMA

  • Hi,


    Zitat von christian90

    Erst selber alles so Regeln, und dann nach 4 Jahren meinen das wäre alles Falsch...das sind Helden... :juggle:


    im Prinzip kann`s Dir ja egal sein.


    Wenn das Messkonzept von denen stammt und auf ihre eigene Anweisung hin so gebaut wurde, sind die ja schadenersatzpflichtig Dir gegenüber.

  • Zitat von christian90


    Den Anteil am Verbrauch wurde nach der Anlagenleistung aufgeteilt im Verhältnis. 100% wären dann quasi BHKW und PV zusammen, und das dann verteilt auf die jeweilige Anlagenleistung.


    Das ist natürlich Unsinn und auch nicht so vorgesehen, nur gleichartige EE können nach §9 EEG2017 so abgerechnet werden. Dürfte für dich aber vorteilhaft sein 8)


    Die Erzeugungszähler werden nicht mit übertragen? Wie werden die dann abgelesen? Irgendwas läuft da imo völlig falsch.


    Bei RLM ist es natürlich ein Haufen Arbeit, aber da würde ich fast empfehlen du machst die Abrechung selbst, wenn es dein Kunde nicht hinbekommt.

  • Alle Zähler übertragen einmal am Tag die viertelstd. Werte zum VNB.


    Was mein bei Viertelstundenverrechnung nicht erfassen kann erschließt sich mir nicht. Ich bin zwar kein Programmierer, aber diese Formel würde selbst ich noch hinbekommen in Bezug auf die Zählerverrechnung...


    Das Messkonzept ist so vom VNB gekommen. Ohne RLM wäre der Einwand auch logisch, mit meiner Meinung und auch der Meinung der Clearingstelle sowie eurer ist er das mit RLM nicht...

    31,74kw Solarwatt M230-96 GET (235w) 12/2009 2x10000TL, 1x11000TL SMA
    40,42kw Solarwatt M220-60 GET (235w) 06/2010 2x11000TL, 1x10000TL, 2x3000TL SMA

  • Zitat von christian90

    Alle Zähler übertragen einmal am Tag die viertelstd. Werte zum VNB.


    Gut, dann hatte ich das falsch verstanden.


    Sind halt ein Haufen Daten, die Berechnungen selbst sind fast trivial...