PV Wärmepumpe und Hausstrom! Welchen Stroimanbieter?

  • Hallo liebes Forum,


    in der nächsten Woche bekomme ich von unserem Netzversorger EWR die Zähler ins neue Haus gesetzt und die PV geht in Betrieb. (Winaico 8,25 KWP) Dazu noch eine Inverter Wärmepumpe THZ 504.


    Nun installiert der Netzbetreiber 2 Zweirichtungszähler...die nennen das Messteöllenkonzept 10. Leider habe ich nicht verstanden wir ich hier Einspeisemenge, Wärmepumpenstrom und Eigenverbrauch ablesen kann?


    Weiterhin weiss ich nicht ob und welchen Stroimanbieter ich nehmen kann...jeder sagt was anderes. Pfalzwerke sagen sie machen das nicht mit Eigenverbrauch; Vattenvall sagt Strom geht mit Eigenverbrauch aber die Wärmepumpe müsse immer beim Grundversorger bleiben.
    Irgendwie verstehe ich gerade nciht was ich bei wem dann anmelden muss????


    Könnt ihr da etwas Licht ins Dunkel bringen??

  • Die grundsätzliche Frage rechnet sich ein WP Tarif überhaupt? Da fällt eine Grundgebühr an.
    Und bei der genannten WP handelt es sich doch um eine Luft WP? Da ist der Strom nachts zwar günstiger, dafür arbeitet deine Luft WP in der Zeit auch am ineffizientesten, da die Aussentemperaturen nachts generell schlechter sind als tagsüber... Man muss also schon genau rechnen.... :-)
    Außerdem kommt sich das Konzept doch logisch in die Quere. Nachts bei günstigeren WP Tarif scheint keine sonne und somit kein PV Strom :-)
    Tagsüber kommt im Sommer genug vom Dach und die WP zu versorgen. Nur benötigt man da die WP nur zum WW warm machen (1 Std lang vielleicht?)...


    Daher habe ich ein grosses ? Ob sich ein WP Tarif heute noch lohnt....


    Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk

  • Zitat von donnermeister1

    mastermind1, der TE schrieb von 2 Zweirichtungszählern, nicht Zweitarifzählern.

    Stimmt ;-) ich war irgendwie schon weiter ....


    Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk

  • Ich finde das Messkonzept 10 auch perfekt für mich.


    Ich bin aber bei der Westfalen Weser, bei denen wird das leider so nicht angeboten. Kann man denen das mal vorschlagen ??

    29.6 KW SolarFabrik( Mono SF150 185W) / 3X Kostal (06/2010)
    8,4 KW Heckert (NeMo 60 Mono 280W) / Fronius Symo 7.0-3-M (02/2017)
    Beide Anlagen laufen im Eigenverbrauch und werden von einem Plexlog Datenlogger erfasst

  • Zitat von SebastianPB84

    Kann man denen das mal vorschlagen?


    Ja sicher. Meinem VNB habe ich das auch vorgeschlagen, sie wollen es machen, haben aber zur Zeit Probleme das in ihrer Abrechnungssoftware abzubilden. :|

  • Alles klar. Danke. Anfrage ist gestellt per Mail. Ich bin mal gespannt

    29.6 KW SolarFabrik( Mono SF150 185W) / 3X Kostal (06/2010)
    8,4 KW Heckert (NeMo 60 Mono 280W) / Fronius Symo 7.0-3-M (02/2017)
    Beide Anlagen laufen im Eigenverbrauch und werden von einem Plexlog Datenlogger erfasst

  • Das Thema der Kaskadenmessung hatten wir auch im anderen Thread. https://www.photovoltaikforum.…etering-t120383-s250.html
    Aus unserer Sicht sollte man sich nicht abschrecken lassen nur weil der eigene VNB das Messkonzept nicht anbietet. Das Messkonzept liegt beim Anlagenbetreiber und der VNB muss zustimmen. Die Zustimmung nicht erteilen kann er nur wenn das Messkonzept nicht EEG, KWK-G, MsbG oder TAB konform ist. Da verschiedene VNB das Konzept ja anbieten, sehen wir nicht wo gesetzliche Anforderungen nicht erfüllt sein könnten.
    Aber natürlich stösst man hier nicht bei jedem VNB auf offene Ohren und hier spielt wahrscheinlich das nicht abrechnen können eine gewisse Rolle (aber das ist streng genommen kein Ablehnungsgrund). User alterego hat angeregt, dass man hier den virtuellen Zählpunkt ja ggf. selber bilden könnte, so dass der VNB die Werte nicht berechnen muss. Das versuchen wir gerade abzustecken und sprechen hier auch mit dem ein oder anderen VNB.


    Ob sich das dann rechnet, steht natürlich auf einem anderen Blatt.


    Gruß,


    ComMetering

  • Zitat von ComMetering

    Das Messkonzept liegt beim Anlagenbetreiber und der VNB muss zustimmen.


    Hast du da eine Norm, in der man das nachlesen kann? Dann würde ich meinem VNB damit mal auf die Füße treten.


    Zitat von ComMetering

    ... hier spielt wahrscheinlich das nicht abrechnen können eine gewisse Rolle (aber das ist streng genommen kein Ablehnungsgrund).


    Sehe ich auch so. Da nuss der VNB eben sehen, wie er das löst. Ist nicht das Problem des Anlagenbetreibers.