Anmeldung P&P 250 W Anlage Syna

  • Unseres Wissens leider nicht.

    MachDeinenStrom.de - Werde Energieriese!
    Informationen, aktuelle Entwicklungen und Hintergründe zu Mini-Solar-Kraftwerken / SteckerPV / PlugIn-Photovoltaik / Balkonkraftwerken / steckerfertigen Erzeugungsanlagen / "Guerilla"-PV

  • Das ist ein SAFTLADEN. Auf meine 2. E-Mail von Juli 2017 habe ich bis heute keine Antwort erhalten. In der ersten und einzigen Antwort (auf die ich zuvor schon wochenlang warten musste) wurde ich nur auf dieses Anmeldeverfahren https://www.syna.de/corp/fuer-einspeiser/vorgehensweise-und-anforderungen/anmeldung-an-das-niederspannungsnetz und auf die unbedingte Notwendigkeit eines "konzessionierten Elektroinstallateurs" sowie die Einspeise-Steckdose hingewiesen. In meiner langen Antwort habe ich geschrieben dass dies inakzeptabel sei, erneut auf das Greenpeace Energy / Simon Urteil hingewiesen (ich wollte ja unter 300W!), habe wegen des Schuko-Steckers auf DGS, Fraunhofer ISE etc. verwiesen. Und die Aussagen in den Öffentlich Rechtlichen TV-Beiträgen zitiert: "Kabel in eine NORMALE Steckdose", "Ohne viel Bürokratie und Elektroinstallatuer". Syna gebeten die Website als erste Anlaufstelle, als auch die Informationen und Anforderungen, die Syna per E-Mail an Ihre Kunden versendet, zu überarbeiten. "Baubeginn", "Schaltpläne", "Dachbelegungsplan" und der ganze geforderte Mist spielen ja für kleine Stecker-PV Anlagen überhaupt keine Rolle. Zusätzlich hatte ich gefragt, ob sie denn, wenn sie selbst bei Anlagen unter 300W auf einen Zählerwechsel bestehen, wenigstens die hierfür anfallenden Kosten übernehmen...

    NULL REAKTION!

    Ganz ehrlich: Ich würde es jetzt einfach genauso wie Syna machen und überhaupt nicht reagieren - sprich gar nicht erst versuchen, irgend etwas zu melden! So wie die das Thema behandeln und so miserabel wie deren Kommunikation ist ist alles andere sinnlos verschwendete Zeit...

  • Email in 2017 ... und warum hast du das nicht einfach ohne zu fragen gebaut und fachgerecht angeschlossen?

    Wer zu viel fragt bekommt halt auch manchmal Antworten, die blöde sind.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Sorry, es war diesen Sommer, Juli 2019 - keine Ahnung wie ich heut auf die 7 gekommen bin, jetzt lässt sich's nicht mehr ändern. Ich habe ja noch gar nichts gekauft und wollte halt vorher klären, wie das hier läuft. Da ich kein eigenes Haus / eigenes Grundstück besitze, sondern nur ein kleines Modul vor die Fassade eines Mehrfamilien-Hauses (vor mein Fenster) aufständern wollte (zu meiner Wohnung gehörende Außensteckdose ist vorhanden), ist die Möglichkeit dass sich hier andere Wohnungseigentümer quer stellen und mir viele Fragen nach der Erlaubnis / ordnungsgemäßen Installation und Anmeldung stellen halt gegeben. Der Standort ist auch von überall einsehbar, das Modul wäre selbst von der Straße aus sofort zu sehen. Meine Anfrage bei Syna habe ich außerdem schon absichtlich nicht mit meinem echten Namen und ohne Anschrift gestellt - schon mit dem Hintergrund diesen Verein dann nicht noch direkt darauf Aufmerksam zu machen, wenn die "Antwort" so ausfällt, wie sie nun auch kam (bzw. gar nicht mehr kam). Ich werde das Ganze wahrscheinlich jetzt Anfang 2020 in die Tat umsetzen - ich kann jetzt zumindest auch sagen "ich hab's ja versucht bei Syna zu melden" und denen auch mehr als genug Zeit gegeben, wenn die sich querstellen und nicht mehr reagieren dann geht's halt nicht anders...

  • Anfrage bei Syna ... absichtlich nicht mit meinem echten Namen und ohne Anschrift gestellt

    Und dann wundert es Dich das die Dich nicht ernst nehmen und das unter spam weg sortieren? Echt jetzt... :cry:

  • Warum sollten die das nicht ernst nehmen? Ich habe mich ja nicht Max Mustermann oder Meister Proper genannt, sondern einen gebräuchlichen deutschen Nachnamen verwendet. Ich hatte Syna einfach geschrieben dass ich mich vor dem Kauf informieren möchte, wo und wie das bei denen mit der Meldung von statten ginge - und darauf ja nach mehr als 3 Wochen dann auch die hier veröffentlichte Antwort erhalten. Nach meiner Anschrift wurde ich nicht gefragt - war ja auch nicht nötig, da ich noch nichts "direkt anmelden", sondern nur wissen wollte wie es geht.

  • Nicht so viel fragen.. einfach machen.

    Die Wahrscheinlichkeit dass der Netzbetreiber sich um so was von sich aus kümmert sehe ich als sehr gering an.


    Und wenn bei mir jemand per Mail ne Grundsatzdiskussion führen möchte, ohne dass ein konkreter Auftrag ö.ä. ins Haus steht, dann ignoriere ich den irgendwann auch. Auf E-Mails erst nach 3 Wochen antworten geht aber auch gar nicht.

  • Das "einfach machen" würde natürlich sehr viel leichter fallen, wenn man zumindest schon nen Zähler mit Rücklaufsperre hat. Wer das (wie ich) nicht hat, versucht halt vorab in Erfahrung zu bringen, ob und was der Zähleraustausch kosten würde. Aber nichtmal auf diese Frage ist Syna eingegangen.
    Wenn man sich beispielsweise einen "E-Scooter" (oder auch das 1. Auto) anschaffen möchte, informiert man sich doch auch vorab, welche Kosten dann neben dem Kauf noch auf einen zukommen. Die "Grundsatzdiskussion" und Einzelanfragen hat Syna selbst zu verschulden, denn die ignorieren das Thema Stecker-PV einfach komplett, statt auf ihrer Website eine Anlaufstelle und Informationen zu dem Thema zu integrieren. Alle diesbezüglichen Anfragen einfach genauso zu behandeln wie eine 10kW Dach-PV-Anlage und die Meldung nur über einen Elektro-Installateur und mit mehr als einem Dutzend Formularen zu gestatten ist eben vollkommen falsch - nur deshalb muss man ja überhaupt "diskutieren" (den Mitarbeiter darauf hinweisen, dass die das Thema anders behandeln müssen).

  • Mein Zähler von 1986 hat auch keine Rücklaufsperre, aber da hat sich auch keiner drum gekümmert, dass ich in den letzten Jahrzehnten nicht etwa zu viel gezaht habe, wegen der nach 12 Jahren abgelaufenen Eichfrist.;)