Vorstellung Haus mit E-Heizung, Klima und PV

  • Hallo JoGI,

    super das du hier über eine LLWP berichtest. Die Kombi ist selten verbaut. Die Jahresproduktion für eine O/W-Anlage finde ich trotzdem sehr ansehnlich.

    Hast du eine ÖMAG Tarifförderung? Wie sieht es denn bei den Stromkosten fürs Jahr aus, bist du im Plus?

  • Cooles Projekt! Du lebst in der Zukunft: Ende 2018 bis Ende 2019

    ;)

    Ich habe bei uns auch festgestellt, dass verschiebbare Lasten mehr Geld spart, als der Speicher. Mach weiter so! Ich finde das sehr interessant.:danke:

    Grüße von der Küste - Farmjanny
    29,94 kW Firstsolar mit 3x SMA 9000TL in 2009 SSO
    30,00 kW Firstsolar mit 1x8000 u 2x9000 in 2011 WSW
    10 kW Sunpower in 2013
    30 kW Windkraft Lely Aircon in 2017 und 9 kW - 12 kWh Speicher von Fenecon

    10 kW Sunpower an Plenticore mit BYD Speicher in 2019

  • Cooles Projekt! Du lebst in der Zukunft: Ende 2018 bis Ende 2019

    Danke! Und ja, ich bin der Zeit immer etwa voraus - kann es leider nicht mehr editieren :shock:.


    Hallo JoGI,

    super das du hier über eine LLWP berichtest. Die Kombi ist selten verbaut. Die Jahresproduktion für eine O/W-Anlage finde ich trotzdem sehr ansehnlich.

    Hast du eine ÖMAG Tarifförderung? Wie sieht es denn bei den Stromkosten fürs Jahr aus, bist du im Plus?


    Naja, die LLWP, wenn Du die Klima so bezeichnest, hilft ja meistens nur mit, obwohl sie das Haus im heurigen Winter auch allein beheizt hätte. Da sie im Vorzimmer ist und auf Stufe 1 läuft, merkt man weder Lärm noch Luftbewegung.

    Die Anlage ist nicht O/W sondern OSO/SSW, deswegen vermutlich der gute Wert.


    Nein, hab keine Tarifförderung. Beim Errichten war es so, das wir nicht genau wußten welches Jahr es wird. Jetzt hab ich mich gar nicht angemeldet, da die Chance gering war.


    Ich bekomme nach den ersten 1000kW/h gerade mal ca 2,1 Cent und hab deswegen ca. 65€ pro Monat zu zahlen.

    Wenn ich mal Zeit hab, such ich mir einen besseren Anbieter in der Stmk. Hab schon mal kurz geschaut, aber es ist nicht einfach. Über 5kW/p wollen dich die wenigsten. Alle Bundesländer im Umfeld sind besser. Ich muß mir auch - irgendwan - die Steuer/Finanzamt Geschichte anschauen. War vor kurzem ja in einem anderen Beitrag. Ich verstehe es trotzdem noch nicht genau, und bei dem geringen Ertrag bleibt es sicher Liebhaberei.

  • Super projekt, würde es zwar selbst nicht so machen. Deine erfahrungen dazu sind aber sehr interessant.
    (Ich habe eine LWP die genau den anteiligen PV-überschuss in einen 4000l wasserspeicher für FBH und WW speichert.)


    Habe meinen stromlieferung gerade auf aWattar gewechselt. Ist vielleicht für Dich als tüftler auch interessant. Der strompreis wechselt stündlich. Man kann daher einen teil des stromverbrauch in die stunden billigen stroms (manchmal auch negativ) verlegen. Zudem bieten sie auch gute PV einspeisetarife. Gerade wenn Du auch die möglichkeit hast über SPS zu optimieren besteht hier mögliches einsparpotential.

  • Mir gefällt dein Projekt..

    Danke!

    Super projekt, würde es zwar selbst nicht so machen. Deine erfahrungen dazu sind aber sehr interessant.
    (Ich habe eine LWP die genau den anteiligen PV-überschuss in einen 4000l wasserspeicher für FBH und WW speichert.)


    Das ist natürlich eine sehr gute Lösung. Wenn ich ein größeres Haus hätte, wäre es die erste Wahl (in Österreich). Ein Bekannter von mir hat einen 10000l Puffer im Keller (noch mit Wasser Solar), und das hat schon damals sehr gut funktioniert, ohne Faktor 4:1.


    Auf aWATTar bin ich auch schon mal gestoßen. Da könnte ich wirklich die Info mit der SPS automatisch abfragen, auswerten und entsprechend vorheizen. Würde ev. aber dem natürlichen Zyklus Tag/warm - Nacht/kalt wiedersprechen. Habs mir aber noch nicht genau durchgerechnet, und komm dieses Jahr auch nicht dazu.

    Aber spätestens bei einem E-Auto wird das sehr interessant.

  • Der Vollständigkeit halber noch meine tatsächliche erste Ganzjahres Abrechnung vom Netzbetreiber/Stromlieferant.

    Jahresrechnungssumme: € 624,56

    Sonderrechung PV Stromnetz : € 34,01 (was auch immer das ist)

    Gesamt: € 658,57 = Monatlich € 54,88 inkl. Ust


    Liegt ganz gut, und etwas unter meiner Kalkulation.


    Spannend dabei sind die reinen Stromkosten bzw. Energieentgelte!

    Bezug 4317,62 kWh mit Kosten von € 266,22 exkl. Ust

    Einspeisung 7509,21 kWh mit Ertrag von € 262,08


    Energiekosten somit pro Jahr € 4,14!


    Der Rest sind Pauschalen, Leitungskosten und Steuer.


    Um das ganze noch etwas zu verbessern, hab ich mein Boiler/Warmwasserwärmepumpen Programm etwas optimiert.


    Einfach Auswahlseite mit Hausfrauen Programm - Komfort.

    Programm für den Optimierer - Eco.

    Und ein paar andere Möglichkeiten


    Ziel ist etwas mehr Einspeisung, da mein Heizstab bei PV Ertrag immer mitgelaufen ist, und massive Reduktion der Laufzeit der Wärmepumpe. Bin schon gespannt wie es sich nach einen Jahr auswirkt, da die Temps ja nur an ein paar Tagen um 5 Grad nach unten geschoben werden.





    Und weil es so schön ist, wenn man seinen selbst erzeugten Strom verbraucht noch ein Diagramm vom 09.02.19.



    Der Februar entwickelt sich schon sehr gut!

  • Hallo JoGi,

    Vielen Dank für das Bereitstellen deiner ganzen Infos. Ich finde dein Projekt super!

    Ich bin auch am Hausplanen (in der West Steiermark) und will auch einiges Automatisieren. Meine Steuerung der verschiedenen Systeme wird über FHEM laufen. Ich hätte eine Frage zu deiner Klimaanlagen Steuerung, welche Modelle können angesteuert werden und wie steuerst du diese an?

    Zurzeit habe ich eine billige Comfee Klimaanlage welcher ich einfach den Strom weg nehme.. das ist nicht die beste Lösung funktioniert aber schon seit Jahren. Das möchte ich aber bei einem Neubau vermeiden und die Geräte direkt ansteuern.

  • Die genaue Type der Klima steht im ersten Beitrag. Ich hab einen Zusatzprint (KRP4A53) drinnen, der eine Ansteuerung erlaubt. Davon verwende ich nur das "weiche" Ausschalten. (Schalter im Vorzimmer mit Anzeige und Ansteuerung über die SPS, je nach Einstellung und PV Produktion.

    Ich würde es umgekehrt angehen. Zuerst rechnest Du die Leistung aus, die Du brauchst und die Anzahl der Innengeräte. Dann die Klima aussuchen. Irgendwo hat es schon einen Beitrag gegeben, wo einige aufgezählt wurden. Meinem Nachbarn seine Daikin bietet schon eine Vollintegration per Lan oder Wlan. Aber da gibt es viele! Und auch viele Möglichkeiten zur Ansteuerung.

    Kannst ja mal vorbeischauen wenns Dir fad ist.