Lithium Batterie Pylontech?

  • Moin Leute,


    ne Bekannte von mir will sich ne Inselsystem installieren.


    Dabei recherchiert sie gerade wie verrückt und gab mir den Tipp einer Lithium Batterie von Pylontech. Soll zur Zeit 1180 Euro kosten, wiegt 24 kg und hat 2,5 KW. Mit dem letzten Wert kann ich nichts anfangen. Meine Gabelstaplerbatterie geht nun ins 7. Jahr und läuft fantastisch. Wiegt 361 kg und hat 1000 Ah bei C5.


    Was ist von diesen Wunderbatterien zu halten? Schon jemand Erfahrungen gemacht?


    Danke und lieber Gruß aus Andalusien
    Carsten

    Inselanlage: 1700W PV, Windrad 300W, Staplerbatterie 1000Ah C5, 1500W Sinuswechselrichter Ecosol, 2000W Sinuswechselrichter Westech, Standort Südspanien

  • Hi Carsten,


    generell gilt W = V * A;
    Deine Batterie hat also
    12V * 1000A = 12KW
    oder 24*1000A = 24KW
    oder 48 * 1000A = 48KW


    Li-Batterien sind eben deutlich leichter und eigentlich auch besser geeingnet als Bleibatterien, aber halt relativ teuer.
    Meine nächsten Batterien werden auf jeden Fall Li-Ionen-Batterien.


    Viele Grüße
    Norbert

  • Hallo Norbert,



    ja, so rechne ich eigentlich auch.


    Bei der Pylon steht aber nichts von Ampere. Daher meine Verwirrung.


    Im Vergleich wäre die Pylon nicht nur 15 x leichter, sondern auch 4 x so stark. Preismäßig gegenüber meiner Staplerbatterie sogar gleich.


    Also ein Wunder!? Irgendwas stimmt da nicht...

    Inselanlage: 1700W PV, Windrad 300W, Staplerbatterie 1000Ah C5, 1500W Sinuswechselrichter Ecosol, 2000W Sinuswechselrichter Westech, Standort Südspanien


  • Rechnen solltest du nochmal üben.


    Die Pylontech hat 2,5KWh
    Deine Blei hat 12,5KWh. Wo bei man Blei nur bis 50% entladen sollte.


    Gruß
    Thomas

    9,99KW Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    Eigenbau BHKW mit 5KW Gleichstrom Generator.
    48V 775Ah Bater an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

  • Zitat

    12V * 1000A = 12KW


    Warum ist 12kwh gegenüber 2,5kwh 4x so stark. also eher 4x so schwach oder wie war das gemeint?
    Die Pylon soll als Einzelmodul auch nur mit 50A Dauerenladung belastbar sein.
    Wer auf die Garantie schielt sollte sich deren Bedinungen genau anschauen.


    Zitat

    Deine Blei hat 12,5KWh. Wo bei man Blei nur bis 50% entladen sollte.


    Richtig ,das sollte man mit einkalkulieren.
    Wenns selten bleibt geht aber auch mal 80% bei zeitnaher Aufladung
    Zu oft gehts aber auf die Lebensdauer.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Phylontech kann ich erstmal nichts zu sagen, noch nicht gehabt.
    Es ist klar das man bei Blei 50% nutzt für lange Lebensdauer aber Lithium hat noch riesige Vorteile in der zyklischen Behandlung.
    Es kommt so gut wie alles wieder raus was man reinlädt und was auch wichtig ist das der Akku in dem Bereich von 30-80 % Verweilen kann solange wie es denn auch dauert. Man braucht keine Volladungen um den Akku zu warten. Probleme kommen da eher wenn der falsch behandelt wurde und die Zellen sich debalancen.In dem Fall helfen aber auch kaum noch Volladungen, die BMS sind für größere Zellspannungsunterschiede nicht geeignet.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Zitat von el vagabundo

    ja, so rechne ich eigentlich auch.


    Bei der Pylon steht aber nichts von Ampere. Daher meine Verwirrung.


    Um die Verwirrung komplett zu machen:


    Wieviele kWh (Kilowattstunden) deine Staplerbatterie hat wissen wir - und auch du - erst, wenn wir wissen welche Spannung diese definitiv hat.
    Hätte sie 12V bei 1.000Ah dann wären es die vorgenannten 12.000Wh = 12kWh


    Es könnte natürlich sein, dass die 12V stimmen - oft sinds jedoch 24V oder 48V.
    Dementsprechend wären es dann nicht 12kWh sondern 24kWh oder 48kWh an Energieinhalt !


    Neben dem was ein Akku an Energie (kWh, Ws etc) speichern kann, ist es auch von Interesse wie stark er leistungsmässig belastet, sowie mit welcher Leistung er geladen werden kann.


    Diese Angabe hat dann die Einheit W, kW etc.
    Alternativ kann dazu auch der mögliche Lade- bzw Entladestrom herangezogen werden


    Die Ampere (mit der Einheit A) sind im Allgemeinen jedoch erst dann von grösserem Interesse, wenn es darum geht die Kabelquerschnitte zu bestimmen welche diesen Strom einerseits aushalten müssen und andererseit dabei möglichst geringe Spannungs- bzw Leistungsverluste generieren sollen.


    Kannst dich zu LiFePO im Zusammenhang mit Solar wennst willst auch hier schlau machen:
    https://www.photovoltaikforum.…42&t=120266&hilit=dummies


    Die Pylontech sind meines Wissens Mangan dotierte LiFePO.



    Ansonsten siehe die Antwort von relativ und Tommmi

  • Servus,


    die Pylontech haben 50 Ah bei 48 Volt Nennspannung.........(oder eben mit 50 Volt gerechnet, dann kommt man auf 2,5 KWh).
    Im Unterschied zu Bleiakkus ist dort der Wirkungsgrad etwas besser, also das was du rausbekommst im Verhältnis zu dem was du reingeladen hast.
    Und man kann sie deutlich tiefer entladen ohne eine große Einbuße der Lebensdauer hinnehmen zu müssen.
    Und selbst bei 90% Entladetiefe ist die Lebensdauer mit 4500 Zyklen den Bleiakkus einiges voraus.
    Die Praxis wird zeigen ob das in Zukunft auch so eintritt, Langzeiterfahrungen wird es dort noch nicht so viel geben...... :juggle:


    Technische Daten findest du im PDF der Bedienungsanleitung.


    Grüße
    Michael

  • Ja, meine Staplerbatterie hat 12V.


    Danke.

    Inselanlage: 1700W PV, Windrad 300W, Staplerbatterie 1000Ah C5, 1500W Sinuswechselrichter Ecosol, 2000W Sinuswechselrichter Westech, Standort Südspanien