Stringlänge und Wechselrichter .....

  • Hallo,


    wir planen gerade eine PV Anlage ... und so langsam traue ich keinem Solateur mehr. Daher hoffe ich mich hier selbst schlau zu machen.


    Auf unser Dach passen 21 Standard Module , wir haben aber eine am Morgen eine Verschattung durch einen Edelstahl Kamin im Osten.


    Jetzt habe ich mal die Max (-15°C) und Min (35C°C) Spannung für Module ausgerechent (Zinseszinsformel !? und STC Werte) . z.B für
    BenQ SunVivo PM060MW2 , Nennspannung 32,7 , min 31,26, max 44,31
    daher bei 21 Modulen : Nennspannung 686 , min 656, max 930
    daher bei 10 Modulen: Nennspannung 327, min 312, max 443


    Ich meine verstanden zu haben, ein langer String wäre gut bei Verschattung.
    Kann ich also die 21 Module in einen String packen bei z.B den Wechselrichterdaten


    Kostal PIKO 5.5 Nenn 680 Max 950 Min 180 MPP max 850 MPP min 360
    Sunny Tripower 6000TL-20 Nenn 580 Max 1000 Min 150 MPP max 800 MPP min 295



    Daher bei 21 Modulen wäre ich gut im Bereich der Nennspannung der Wechstelrichter
    Käme aber bei beiden über die MPP Max raus .... Problem ? Oder nur minimaler Verlust
    Und wäre nahe an der Maximal Spannung für den Wechselrichter, aber selbst bei -20°C immer under der Max Spannung


    Ich deswegen so unsicher, weil die Solateure mir zu 50% die Module auf zwei Strings verteilen wollen


    ... im Exel Chart meine Berechnung ....


    Gruß _running_

    Dateien

    • Module.xls

      (9,22 kB, 138 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hi,


    Zitat von _running_

    BenQ SunVivo PM060MW2 , Nennspannung 32,7 , min 31,26, max 44,31
    daher bei 21 Modulen : Nennspannung 686 , min 656, max 930
    daher bei 10 Modulen: Nennspannung 327, min 312, max 443


    Ich meine verstanden zu haben, ein langer String wäre gut bei Verschattung.
    Kann ich also die 21 Module in einen String packen bei z.B den Wechselrichterdaten


    völlig richtig. Nur so und nicht anders.



    Zitat von _running_

    Kostal PIKO 5.5 Nenn 680 Max 950 Min 180 MPP max 850 MPP min 360
    Sunny Tripower 6000TL-20 Nenn 580 Max 1000 Min 150 MPP max 800 MPP min 295



    Daher bei 21 Modulen wäre ich gut im Bereich der Nennspannung der Wechstelrichter
    Käme aber bei beiden über die MPP Max raus .... Problem ? Oder nur minimaler Verlust


    Der höhere Wert ist ja der Wert bei -10°C im Leerlauf.
    Unter Vollast musst Du im MPP-Bereich bleiben, wenn der Leerlaufwert aus dem Bereich des MPPs herausläuft ist das völlig egal und verursacht keinerlei Verlust.



    Zitat von _running_

    Und wäre nahe an der Maximal Spannung für den Wechselrichter, aber selbst bei -20°C immer under der Max Spannung


    Solange Du unter 1000 Volt bleibst ist alles gut.



    Zitat von _running_

    Ich deswegen so unsicher, weil die Solateure mir zu 50% die Module auf zwei Strings verteilen wollen


    Das waren die Solarteure, die Dir einen Kostal WR anbieten, richtig? :wink:

  • Zitat von Ralf Hofmann


    Das waren die Solarteure, die Dir einen Kostal WR anbieten, richtig? :wink:


    Ja :-) aber wieso wusstest du das ?


    Noch eine Frage:
    Was bringt ein tc4-r noch mehr Wert wenn der Wechselrichter Schattenmanagement hat ? Bei mir wollte einer 3 Stück davon verbauen, je 41 Euro
    https://www.sma.de/produkte/smart-modul-technik/ts4-r.html

    Einmal editiert, zuletzt von _running_ ()

  • Ich habe bei mir sämtliche Angebote/Verschaltungen mit den Auslegungstools der WR-Hersteller überprüft.
    Erkenntnis bei meiner Anlage, bei zwei verschiedenen (50/30 Grad) Dachneigungen mit zwei nicht gerade sehr langen Strings komme ich bei Kostal schwer in einen optimalen Arbeitsbereich von der Verschattung durch den Kamin ganz zu schweigen.


    Zum Glück kann man ja bei Kostal/SMA/SE die Tools herunterladen und bei Fronius geht es über das Online-Tool.


    Gruß
    Tobias

    9KWp mit 30 mal AUO BenQ Solar SunVivo PM060MW2 300 Watt / Fronius Symo 8.2-3-M / Fronius Smart Meter / Dachneigung 50° und 30° / Ausrichtung -10° Süd / seit 06.04.2018 in Betrieb

    5,28KWp mit 16 mal Panasonic HIT330 / Fronius Symo 5.0.3-M /Dachneigung 30° / Ausrichtung -10° Süd / seit 28.11.2019 in Betrieb

  • Zitat von TobiH

    .....
    Zum Glück kann man ja bei Kostal/SMA/SE die Tools herunterladen und bei Fronius geht es über das Online-Tool.


    Mit dem Kostal und SMA Tools habe ich auch rum gespielt
    Bie 21 Modulen sagt SMA = 1 String , Kostal würde die Module gerne aufteilen wollen ( wenn ich das richtig im Kopf habe)

  • Zitat von _running_

    Mit dem Kostal und SMA Tools habe ich auch rum gespielt
    Bie 21 Modulen sagt SMA = 1 String , Kostal würde die Module gerne aufteilen wollen ( wenn ich das richtig im Kopf habe)


    Bei den Tools aufpassen: Die meisten Tools akzeptieren Stringlängen die "irgendwie gehen". Es gibt aber einen Unterschied zw. ausreichend und sehr gut. Irgendwie funktionieren tut aber beides.
    Persönliche Erfahrung mit zwei SMA TriPower-Geräten: Mach' möglichst lange Strings, mach OptiTracGlobalPeak rein und freu' dich über gute Erträge. Gute Erträge = so ziemlich das Optimum, was man bei Schatten rausholen kann.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Hi,


    Zitat von _running_

    Ja :-) aber wieso wusstest du das ?


    weil wir nicht nur hier im Forum leider die Erfahrung machen mussten, dass Solarteure die ausschließlich oder überwiegend Wechselrichter von Kostal verkaufen überdurchschnittlich viel Mist erzählen.
    Ob das an völliger Inkompetenz bezüglich der Auslegung von Wechselrichtern liegt, möglicherweise hervorgerufen durch mangelhafte Schulung bei Kostal oder andere Gründe hat entzieht sich meiner Kenntnis.


    Insbesondere die Behauptung, man müsse verschattete Module in einen extra String legen ist hier weit überdurchschnittlich oft anzutreffen. Das liegt vermutlich daran, dass das in der PV-Steinzeit bei WR ohne Schattenmanagement tatsächlich noch sinnvoll war.
    Da die Kostal WR erst seit der neuen Gerätegeneration ein gut funktionierendes Schattenmanagement haben, hat sich diese veraltete Arbeitsweise bei den Kostal-Solarteuren mit am längsten - z.T. bis heute - gehalten.


    Für SMA z.B. gilt das schon seit mindestens 5 Jahren nicht mehr. Heute hat nahezu jeder namhafte Hersteller sein MPPTracking zu einem vollwertigen Schattenmanagement aufgebohrt.



    Zitat von _running_

    Was bringt ein tc4-r noch mehr Wert wenn der Wechselrichter Schattenmanagement hat ? Bei mir wollte einer 3 Stück davon verbauen, je 41 Euro


    offenbar sind das gelabelte Tigos.


    Ich hab` damit keine Erfahrung, denke jedoch dass die bei Schatten nix bringen, was der SMA nicht sowieso schon kann.
    Wenn jedoch Module mit anderer Neigung/Ausrichtung in einen String integriert werden sollen, dann kann ich mir schon vorstellen, dass dadurch Vorteile entstehen. Ob das aber wirklich so funzt, keine Ahnung.