Stromspeicher an SMA 3000 TL21 nachrüsten

  • Hallo,
    ich betreibe eine Anlage mit 3,6 kWp. Als WR habe ich einen Sunny Boy 3000 TL21. Daran ein Solar-Log SM 200. Die Netzeinspeisung erfolgt über 3 Phasen.
    Als Betriebsart habe ich 75% mit Eigenverbrauchsregelung.
    Ich überlege mir eine Nachrüstung mit einem Stromspeicher in der Größenordnung von etwa 3,5 kW.


    Meine Fragen:
    Kann ich bei dieser Konfiguration Stromspeicher nachrüsten, wenn ja, muss ich die Komponenten (SMA und Solarlog) ersetzen oder reicht der Kauf eines reinen Speichersystems aus?
    Welche Hersteller bieten kompatible Akkus an?


    Vorab danke für Antworten.

  • 3,6kwp mit SB3000TL21 ist schon mal nicht schlecht aber auch nicht sehr groß. Im Winter wirst Du da nicht viel zum Laden über haben. Im Sommer ist es sowieso immer OK. Hier reicht eine kleine Speicheranlage mit nutzbaren 2,5kwh aus. Solltest Du 3 Personen im Haus haben schätze Deinen Eigenverbrauch auf fast 50%. Mit der 3,5kwp Anlage erzeugst Du wenn sie gut läuft ca. 3500kwh pro Jahr. Wenn Du den Eigenverbrauch auf 100% steigern könntest wären ca. 260,-€ im Jahr Gewinn drin. Nun rechne selbst wie lange Du brauchst um den Akkuspeicher zu bezahlen. Ich habe es auch gemacht. Man darf nicht nur den Gewinn sehen. Es tut gut wenn man über die Stromrechnung lachen kann. Zu Deiner Frage: SMA Technik habe ich bei mir verbaut. Die modernen Akkus kommunizieren, wenn sie passen, mit dem Netzwechselrichter. Die Technik sollte Netzkonform sein. Die Energie über eine Heizpatrone zu verbraten ist Unfug. Hier lohnt sich ein Anruf beim Klempner. Dein Artikel: Die Netzeinspeisung bei Dir kann nur Einphasig sein und Du hast die 70% Reglung. Gruß Steffen

  • Zitat von SteffenKa

    Nun rechne selbst wie lange Du brauchst um den Akkuspeicher zu bezahlen. Ich habe es auch gemacht. Man darf nicht nur den Gewinn sehen. Es tut gut wenn man über die Stromrechnung lachen kann.


    es ist noch besser wenn man über die Stromrechnung lachen kann (warum soll man das überhaupt) ohne zuvor doppelt wegen einer Speicher-Rechnung weinen zu müssen.
    Oder im Klartext: wie blöd soll einer sein, der sich einen Speicher kauft damit er "über die Stromrechnung lachen " kann :?:

  • Wieder eine Ansage die nur Forum Genie`s verstehen können. Schreibe doch mal bitte etwas mit einer Kritik die einen positiven Sprung erlaubt und nutzbar ist! :danke:

  • was verstehst du denn da unter einem "poitiven Sprung"?
    was soll daran positiv sein, wenn man erst einen Speicher für unwirtschaftlich viel Geld kaufen soll, nur um sich dann selbst vorzulügen daß es "gut tut, wenn man über die Stromrechnung lachen kann".
    Das ist doch hirnverbrannt.
    Ein Speicher bringt weder für den eigenen Geldbeutel, noch für die Umwelt einen Vorteil.
    Ich hoffe, die Ansage ist nun so daß sie auch von Nicht-Forumsgenies verstanden werden kann.

  • Ich bin ein sogenanntes "Nichtforumsgenie".
    Deine Antwort hat zwar überhaupt nichts mit meiner Frage zu tun, sie interessiert mich trotzdem, denn Deine Behauptungen kann ich nicht nachvollziehen:
    1. Welche Begründung hast du für die Behauptung, dass Speicher unwirtschaftlich sei (Geldbeutel). Das ist im Wesentlichen von den Faktoren Anschaffungs-, Installations- und Betriebskosten des Speichers, Strompreis für Verbrauch, Strompreis für Einspeisung, Beschaffungs- und Installationskosten der bestehenden Anlage, Lebenserwartung der bestehenden Anlage, Lebenserwartung des Speichers, Erzeugte Leistung, Eigener Verbrauch und Eigenverbrauch der PV-Leistung abhängig.
    Kannst Du das näher erläutern?
    2. Hast Du Belege (Studien), die konkrete Angaben über die Umweltbelastung von Stromspeichern machen? Wie ist das im Verhältnis zu Solarmodulen zu sehen, bzw. welchen Einfluss haben diese?

  • Zu 1) Generell hast Du natürlich recht. Allerdings wirst Du kaum einen Speicher finden, der unter 600€/kWh liegt komplett. Dazu hast Du meist einen Wirkungsgrad um die 80%
    Du hast eine 3,6kWp Anlage, also rund 3600kWh Ertrag pro Jahr. Davon würde ich mal sagen sind jetzt etwa 1200kWh Eigenverbrauch. Rechnen wir großzügig, dass Du mit Speicher weitere 1200 kWh selbstverbrauchen kannst, dann kommst Du bei etwa 30ct/kWh auf 360€ / Jahr. Dazu musst Du aber 1500kWh reinstecken wegen dem Wirkungsgrad. Davon abziehen musst Du noch die entgangene Einspeisevergütung. Wenn wir jetzt mal von 12ct/kWh ausgehen sind das 180€ / Jahr. Das heißt Du sparst Dir monetär etwa 180€ im Jahr ein. Ein 4kWh Speicher der dazu notwendig sein müsste kostet also in etwa 2400€. In 13 Jahren hättest Du also in etwa eine schwarze 0, wenn der Akku so lange hebt....


    Zu 2) Ich glaube der einzige sinnvolle Weg die Umweltbelastung zu senken, ist weniger Strom zu verbrauchen.


    Meiner Meinung nach macht ein Speicher aktuell als "Spielerei" Sinn. Für den Rest muss sich preislich noch was tun.


    Stefan

  • Zitat von franzec

    Ich bin ein sogenanntes "Nichtforumsgenie".


    das hat auch nichts damit zu tun, mit den Grundrechenarten kommt man da schon sehr weit.


    Zitat von franzec


    1. Welche Begründung hast du für die Behauptung, dass Speicher unwirtschaftlich sei (Geldbeutel). Das ist im Wesentlichen von den Faktoren Anschaffungs-, Installations- und Betriebskosten des Speichers, Strompreis für Verbrauch, Strompreis für Einspeisung, Beschaffungs- und Installationskosten der bestehenden Anlage, Lebenserwartung der bestehenden Anlage, Lebenserwartung des Speichers, Erzeugte Leistung, Eigener Verbrauch und Eigenverbrauch der PV-Leistung abhängig.
    Kannst Du das näher erläutern?


    deine Aufzählung ist schon richtig, nur ist die Bandbreite der angeführten Werte bei weitem nicht so groß wie es vielleicht aussieht. Von daher kann man sich das relativ gut ausrechnen wie es unter "normalen" Umständen ausgeht. Und um den letzten Cent geht es da auch nicht, das Ergebnis ist bei den momentanen Speicherpreisen eindeutig.


    Zitat von franzec


    2. Hast Du Belege (Studien), die konkrete Angaben über die Umweltbelastung von Stromspeichern machen? Wie ist das im Verhältnis zu Solarmodulen zu sehen, bzw. welchen Einfluss haben diese?


    da brauche ich garkeine Studien: der wesentliche Unterschied ist daß ein PV Modul Strom aus der solaren Strahlung erzeugen kann. Und egal ob das jetzt in 6 Monaten oder in 6 Jahren ist, die Energiebilanz (auf die du ja wohl anspielst) ist irgendwann positiv. Das Modul erntet also mehr Energie als seine Herstellung verbraucht hat.
    Das kann ein Kohlekraftwerk z. B. nicht, es kann seinen Herstellungsaufwand nicht erwirtschaften, und zu seinem Betreib muß fortlaufend weitere Energie zugeführt werden.
    Und genauso verhält es sich mit einem Speicher. Er kann nichts erzeugen, nur verbrauchen. Damit du 1 kWh aus dem Speicher entnehmen kannst, musst du ca. 1,2 kWh hineinstecken.
    Das ist das grundsätzliche Problem bei den Speichern: den PV Strom im Keller ein- und ausspeichern bringt nur der alten Energiewirtschaft was, weil der Anteil am PV Strom im Netz dadurch zurückgeht und die dadurch mehr fossilen Strom verkaufen können.

  • Hi @ franzec
    Zu1)
    Ein Speicher von ~3KWh kann bei einer PV Größe von ~3kWp niemals 1200kWh "erzeugen"- lass dir das ja nicht Einreden, das wäre gegen jegliche Physik. Ich glaube eher, dass da optimistische 600kWh realistischer sind. Also Stromersparnis von rund 150€! Abzüglich der unentgeltliche Wertabgabe (4ct*600kWh) verbleiben eine Einsparung von 125€ p.a.


    Für die 600kWh EV aus Batt. musst du diese mit etwa 800kWh füttern. D.h., du bekommst 96€ weniger Einspeisevergütung. Somit hast du durch die Batterie lediglich 29€ mehr im Jahr im Geldbeutel :wink:


    Jetzt kannst du mir gerne deine eigene Frage beantworten:


    Zitat von franzec

    1. Welche Begründung hast du für die Behauptung, dass Speicher unwirtschaftlich sei (Geldbeutel)

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Lohnt sich – lohnt sich nicht. Ich habe für eine alte Dame einen Stromspeicher montiert. Sie wollte es unbedingt. Ich habe Ihr immer wieder vorgerechnet wie wenig es sich lohnt, besser das es nie ein positives Ergebnis geben wird. Nö, sagte sie, ich habe in einem Monat Geburtstag und das ist mein Geschenk. Der Wille ist sein Königreich. Ich kann nicht immer alles schlecht reden und mich wie ein Agro benehmen. Ich lebe in einer Kohle-Bergbauregion. Der beste Speicher ist die Kohle in der Erde. Ich weiß, egal ob es sich rechnet oder nicht. Jede Tonne CO2 zählt. Am Energiehunger werden wir nicht untergehen. Es wird nur an allem Anderen fehlen was wir der Erde täglich rauben.