Probegefahren: Mercedes GLC 350e

  • Hallo Zusammen,


    wenn man schon mal die Chance hat, soll man sie auch nützen. Nachdem in unseren Firmenfuhrpark leihweise ein GLC 350e zur Verfügung stand, habe ich mir den mal über Nacht ausgeliehen.
    Für diejenigen, die das Auto nicht kennen: Plugin-Hybrid-SUV mit 2 Liter Turbobenziner (211 PS), Systemleistung 320 PS, 8,8 kWh Batterie und gut 2 to Leergewicht.
    Auf dem Firmengelände haben sie extra eine Ladesäule mit zwei Anschlüssen aufgestellt, an dem der Benz "vollgetankt" treu und brav auf mich gewartet hat. Der Kofferaum hat eine sichtliche Ausbuchtung, unter der sich wohl der Akku befindet. Wenn man das (in dem Fall patschnasse) Ladekabel reinwirft ist der Kofferraum gefühlt voll.
    Erste Fahrt: Mittags mit drei Kollegen zum örtlichen Junk-Food-Restaurant. Strecke 3,2 km. Angekommen 87%(!) Restkapazität *schluck*. Zurück waren es dann noch 80%. Immerhin. Also kam die Fuhre wieder an die Ladesäule.
    Nachts dann 120 km gemischt 80% Autobahn, der Rest Stadtverkehr. Der Akku hält im reinen Elektrobetrieb höchsten 20 km, allerdings übertraf die Wirkung dann doch meine Erwartungen. Zwar fuhr ich auf der Autobahn weitgehend benzingetrieben - nur im langsamen Kollonnenverkehr ging zeitweise der Verbrenner aus - in der Stadt dann aber doch wieder überwiegend rein elektrisch. Das alles ohne großes Zutun. Ich habe den Fahrtmodus auf "Eco" gestellt, um den Rest hat sich dann die Elektronik gekümmert. Und die arbeitet wirklich hervorragend. Alles geht butterweich, die Übergänge von rein elektrisch auf Hybrid sowie von rekuperieren auf bremsen sind praktisch nicht zu spüren. Alles was man sieht, ist dass plötzlich die Drehzahlmessernadel abhebt. Solang man soft unterwegs ist, ist vom Benziner praktisch nichts zu hören. Schaltet man auf Sport oder gar auf Sport+ ändert sich das. Der Benziner läuft dann ständig und spürbar, der E-Antrieb kommt als "Booster" hinzu. Die Fuhre geht dann trotz 2 Tonnen ab wie Schmitz Katze (kein Wunder bei 320 PS), wobei man das hohe Gewicht im Fahrverhalten schon deutlich spürt.
    Auf der Rückfahrt war die Elektronik dann stets bemüht, per Nachladen mit dem Verbrenner die Kapazität auf über 20% zu halten um die Booster-Wirkung sicherzustellen. Ich hab das Teil dann zügig über die Autobahn gejagt (man will das ja mal testen) so dass sich der Verbrauch auf die zu erwartende Region eines schweren 2 Liter Turbo-Benziners erhöht hat.
    Kleine Randnotiz: Laut unseres zuständigen Mercedes-Verkäufers ist das Auto gar nicht mehr bestellbar. Die vorhandene Produktion ist bereits im Abverkauf. Angeblich soll es in Kürze einen Nachfolger mit größerem Akku geben.


    Fazit: Streng genommen ist das ein Auto ohne Sinn. Wenn man so möchte, ein Alibi-Hybrid um den Flottenverbrauch schönzurechnen. Wer allerdings täglich überwiegend nur kurze Strecken < 20km fährt und das Auto am Ziel wieder laden kann, könnte schon seine Freude daran haben und trotzdem halbwegs ökologisch dabei sein. Denn an sich ist das Auto sehr gelungen - ob das Konzept Sinn macht ist aber aus meiner Sicht stark zu bezweifeln.

    Grüße gp

  • Danke für den Fahrbericht. Die Frage die mich am brennensten Interessiert: Wie war der reale Spritverbrauch auf 100km? Und gibt es einen Vergleichswert zu einem Non-Hybrid-Modell?

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Zitat von Dringi

    Danke für den Fahrbericht. Die Frage die mich am brennensten Interessiert: Wie war der reale Spritverbrauch auf 100km? Und gibt es einen Vergleichswert zu einem Non-Hybrid-Modell?


    Selbst konnte ich da keinen repäsentativen Wert ermitteln. Dazu war ich zu unstet unterwegs (hinwärts langsame Kollonenfahrt, Rückfahrt: Bleifuß Autobahn). Am Ende wird es extrem vom Streckenprofil abhängen. Zügig auf der Autobahn wird wohl jeder vergleichbare Diesel deutlich weniger verbrauchen. In der Stadt und im Kurzstreckenbetrieb wird es andersherum ausgehen. Wenn man es schaftt, fast ausschließlich in der Plugin-Reichweite zu bleiben, wird der Verbrauch gegen Null gehen. Für mein Fahrprofil (1/3 Kurzstrecke mit Lademöglichkeit, 2/3 Langstrecke) sehe ich eher Verbrauchsnachteile gegenüber einem Diesel.
    Aber das ist nur geschätzt.

  • Danke, heisst also bei einem 2 Tonnen Auto und angenommenen 18 bis 20 kWh/100km im Sommer, dass die reine Stromerreichweite wohl irgendwas zw. 25 und 50km je nach Fahrweise und ob mit Klimaanlage oder nicht liegen.
    Also ein typisches NEFZ-optimiertes Auto wo Hybride mit einem Fahrzyklus von 20km und dann Wiederaufladung des Akkus angenommen wurden.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Hallo,
    ich habe den E350E und der gemischte Verbrauch beträgt nach 8.378 km : 6.6L/100km + 5.4kWh/100km. Da sind aber ca. 2000 km mit Hänger enthalten. Vor der Hänger Fahrt lag der Verbrauch bei 5.9l/100km. Die Fahrstrecke pro Ladung beträgt ca. 24...30km. In DE hab ich eine Fahrstrecke zur Arbeit (30km) elektrisch und zurück dann mit Benzin. Die Reichweite ist eigentlich zu klein, das ist wirklich Schade aber besser als nichts. Ein Tesla ist keine Alternative da das Fahrzeug nicht meinen Sicherheitsanforderungen für meine Familie entspricht. Deshalb ist es auch ok, wenn Daimler Tesla Fahrzeuge zerlegt um den Antriebsstrang und die Batterien zu prüfen. Beim Rest sind die bei Daimler meiner Meinung nach wohl besser.


    Michael

  • Zitat

    Ein Tesla ist keine Alternative da das Fahrzeug nicht meinen Sicherheitsanforderungen für meine Familie entspricht.


    Warum sich mit Fakten beschäftigen, wenn es eine 'gute' Meinung auch tut :?:


    Warum nicht einfach zugeben, das die Leasingrate so geil niedrig ist?

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Pappnases feuchter Traum


    ............an dem der Benz "vollgetankt" treu und brav auf mich gewartet hat.


    Ist das Prosa oder gar Lyrik, auf jeden Fall Markentreue. :mrgreen:

    9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+
    Azimut = -2° Süd, 35° Dachneigung


    Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.