Probegefahren: Mercedes GLC 350e

  • Hallo, bist du den EQC 400 gefahren ??


    Ich habe jetzt eine Probefahrt für Anfang Mai ordern können, war das nichts, oder warum hast du dich für den Tesla entschieden ?


    mfg

    Ja, ich bin den EQC Probegefahren. Ich finde SUV's prinzipiell schlecht. Meiner Meinung nach fahren (abgesehen von Einzelfällen) eher Personen die latente Minderwertigkeitskomplexe oder Angstgefühle haben, diese Fahrzeuge. Das Fahrzeug ist vom Design und der Technik (alles was nicht den Antriebsstrang und Lader betrifft), super. Wäre das Fahrzeug eine normale E-Klasse Limousine gewesen und wäre ein dreiphasiger 11kW Lader vorhanden gewesen, hätte ich das Fahrzeug direkt genommen. Beim E-Auto gibt es 2 Punkte die für mich neben anderen Punkten wichtig sind und die ein K.O.-Kriterium darstellen. Ladegeschwindigkeit und Verbrauch. Der EQC hat eine zweiphasige AC Ladung ca. 7kW und einen hohen Verbrauch 24...30kWh/100km. Das bedeutet das der EQC für mich doppelt behindert ist. Wenn jemand jetzt nur extern am CCS Lader lädt, mag das ok sein, aber mir wäre das einfach zu anstrengend. Für 99% der Strecken sollte das Auto Zuhause laden. Die weiten Fernstrecken kann man beim EQC und Tesla gut mit den CCS Ladesäulen oder Superchargern abdecken. Beim Tesla ist das sehr komfortabel, da die Superchargerstationen nahtlos im Display angezeigt werden.


    Wenn Mercedes eine anständige E-Klasse Limousine anbietet wechsele ich wahrscheinlich wieder, da Mercedes einfach gute Autos baut, und Teslas sind nicht ausgereift. Das betrifft den Autopiloten und diverse Schrecksituationen. Der Tesla Autopilot ist gefährlich. Der E350e hatte einen besseren Tempomaten und eine bessere Lenkunterstützung, das ganze Fahrzeug ist mehr auf Alltagstauglichkeit ausgelegt.


    Super beim EQC wie auch beim E350e der Übergang von der automatischen Steuerung auf manuelle Steuerung. Das funktioniert absolut nahtlos und soft. Beim Tesla dagegen hat man ein Losbrechmoment (man muss der Steuerung die Kontrolle entreißen). Dadurch gibt es beim Tesla häufig einen Schlenker der für die Insassen unangenehm ist.


    Des Weiteren denke ich nicht, dass Tesla es mit dieser Hardware hinbekommt einen alltagstauglichen autonomen Autopiloten zu implementieren. Es gibt zu viele Besonderheiten im Verkehr. Das System vom Mercedes E350e würde ich dem Tesla System vorziehen, da es ausgereift ist. Das System im EQC war nochmal ein Stück besser.


    Wie gesagt ist man beim EQC schneller wieder an der Ladesäule, das Tesla Model 3 kann aber, was die Effizienz betrifft, nicht mit dem BMW i3 mithalten. Der Platz im BMW i3 entspricht wiederum dem Mercedes E350e (was man dem Auto von außen nicht zutraut). Der Tesla ist etwas enger und die Sitzposition ist niedriger.


    Also jedes Fahrzeug hat seine Vor- und Nachteile.


    Wenn Dir der Verbrauch des EQC nicht ausmacht ist das ein super Fahrzeug. Der EQC sieht von außen groß aus, von innen ist der aber eher eng.


    Man merkt dem SUV sein Gewicht nicht an, das Fahrzeug lässt sich absolut flüssig bewegen und zieht sehr gut. Ok, gegen den Tesla hat er keine Chance im Anzug und auch nicht in der Endgeschwindigkeit. Wer Hochgeschwindigkeit liebt, ist aber mit dem E350e am besten bedient. Der zieht wie Sau und hat das beste Fahrwerk und fährt wie auf Schienen.

  • OK, danke für die Infos !


    Dann freu ich mich erst mal auf die Probefahrt.


    mfg

    PV-Korten GmbH, Industriestraße 11 48739 Legden, Ihre Nr.1 in Sachen Photovoltaik !