Solar-Dachziegel (SolteQ und andere)

  • Auch ich habe ein Architektenhaus aus der "Vor-PV-Ära"

    und gebe bei der Renovierung ebenfalls viel Geld aus um den Originalzustand soweit irgend möglich zu erhalten.

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich auch nicht streiten,

    aber bei einem idealen Dach und hohem hohen Energieverbrauch sollte man sich die Zeit nehmen

    und ggf. noch ein zweites mal über das Format der Dacheindeckung nachzudenken.

    Ich persönlich finde am Markt durchaus ästhetische Lösungen (Solrif wäre auch eine Alternative)

    die sich auch mit dem Stil "historischer" Häuser kombinieren lassen.

    Vielleicht liegt es aber auch an der inneren Einstellung,

    das wertvolle Alte bewahren, aber sich der "Neuzeit" nicht verschließen.

    Ab 12.07.1996 bis 24.04.2019 = 2,64 kWp

    Ab 25.04.2019 = 9,75 kWp.

    30 x LG Neon2 Black 325N1K-V5 mit SE10k-WR

  • Vielen Dank für die kompetenten Kommentare, die ich zu schätzen weiß. Leider letztendlich für mich durchweg ernüchternd. Auf einen Altbau, bei dem man für eine passende Optik für viel Geld die Holz-Sprossenfenster und Fensterläden erneuert hat, PV-Module draufschrauben - das kann ich einfach nicht machen. Sehr schade, weil die Dachfläche und deren Ausrichtung so gut passen und Wärmepumpe und Pool einen hohen Eigenverbrauch ermöglichen würden... ?(

    was hat eine PV Anlage denn mit "Holz-Sprossenfenster und Fensterläden" zu tun?

    Glas hast du ja auch in deinen Sprossenfenstern drin, Wärmepumpe und Pool gabs früher auch keine.

    Aber jeder so wie er meint....

  • Schönes Beispiel.

    Solrif wäre auch eine bewährte Alternative, die schöne, optisch geschlossene Dachflächen ergibt.

  • Tja, nicht so einfach. Reizen würde mich das sehr...


    Etwas OT: Ich baue jetzt Velux-Dachfenster ein. Wenn ich mir das mit den Modulen offenhalten will: Gibt‘s da eine Faustregel, welchen Abstand die Fenster zum Ortgang und zwischeinander haben sollten, um eine optimale PV-Modul-Belegung zu ermöglichen? Lehrrohre werden auf jeden Fall gelegt.

  • Etwas OT: Ich baue jetzt Velux-Dachfenster ein. Wenn ich mir das mit den Modulen offenhalten will: Gibt‘s da eine Faustregel, welchen Abstand die Fenster zum Ortgang und zwischeinander haben sollten, um eine optimale PV-Modul-Belegung zu ermöglichen? Lehrrohre werden auf jeden Fall gelegt.

    In diesem Fall einfach das Dach mit Standard-Modulen planen (Raster 1,67m x 1,01m), die wirds aus jetziger Sicht immer geben. Und bei den Leerrohren nicht am Durchmesser geizen, sondern üppig legen.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Genau, virtuell belegen und DF einpassen.

    Ab ca. nächsten Jahr ist vorbei mit der noch üppigen Einspeisevergütung!

  • dann sind wir wieder bei den Solrif Modulen von CS Wismar in Glas Glas, oder Aleo Glas Folie, wobei wir die letzten Jahre fast ausschließlich Glas-Glas Module verbauen, wenn es um Indacheindeckungen /Ästhetik geht

    Mit sonnigem Gruß Spreesun-si