Solar-Dachziegel (SolteQ und andere)

  • Und morgen kommt der Weihnachtsmann...8o was glaubst du sonst noch alles...

    Alleine der Prduktionsaufwand so einer Kombilösung und das zum Preis eines Massenprodukts wie die heutigen Module. Dann dürften 19 dieser Pfannen maximal, sagen wir mal, 190€ kosten, das Stück also 10€ :evil:

  • Interessant was es alles Neues gibt. Leider für mich noch nicht das passende dabei.

    Die untere Denkmalschutzbehörde hat mir die Genehmigung erteilt Solar-Biberschwanz Schindeln zu decken.

    Wer hier was Neues findet, bitte Nachricht hier im Forum.


    Liebe Grüße

    robru

  • Beitrag von allegr ()

    Dieser Beitrag wurde von Elektron gelöscht ().
  • Hallo,

    ich möchte das Thema nochmal hochholen: ich würde die 84m2 Dachfläche in unverschatter Westlage meines neuen Hauses auch gerne mit PV bestücken. Eine Auf-Dach-Lösung kommt aus ästhetischen Gründen nicht in Frage. Solardachziegel wären eine akzeptable Lösung.

    Hat denn nun jemand praktische Erfahrung mit dem einen oder anderen Hersteller machen können?


    Ich bin bei meiner Recherche auf die Firma ZEP aus den Niederlanden gestoßen, die nach eigenen Angaben bereits >350 Dächer gemacht haben (https://www.zep.solar/en/home).

    Die Ziegel sind wohl jeweils mit zwei 15x15cm monokristallinen Modulen belegt. Technische Daten: https://www.zep.solar/images/d…et-Blackline---EN_pdf.pdf


    Was habt Ihr für Meinungen hierzu (außer der Tatsache, dass das teurer und komplizierter als Auf-Dach ist)?

    Danke

    Graefe

  • mach doch eine Trapezblech als Eindeckung mit Einlegesystem drauf.

    einheitliche Flächenoptik und günstiges

    Standardmaterial.

    Wenn aussen um das Modulfeld noch Platz frei bleibt

    kann man dort mit Pfannen eine quasi

    indach Optik erzielen..

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • wenn die ästhetischen Anforderungen über allen anderen stehen, dann musst du halt den Pionier machen und dein Glück mit einen von den Nischenanbietern versuchen.

  • Aufdach am Rand kaschieren. Ist gleichzeitig Nistschutz wenn es gut gebaut wird. Hinterlüftung gewährleisten!


    So viele Steckverbinder auf dem Dach ohne Not? Möchte ich nicht.

  • Ich kann mich Donau nur anschließen.

    Ich habe selber lange über eine solche Lösung nachgedacht, mich letztendlich aus drei Gründen gegen das

    Sol 50 System https://www.sen.eu/de/SOL-50_Indachmontagesystem (nach meiner Recherche das beste verfügbare System) entschieden.

    1. Schlechte Hinterlüftung --> Kühlung --> Ertragsverlust

    2. Verschnutzungsanfälliges Einlegesystem.

    3. Trotz eingesparter Dacheindeckung deutlich teurer als ein Aufdach-Klemmsystem.

    Es war praktisch unmöglich einen Dachdecker zu finden der das System in seinen Leistungsumfang mit aufnehmen wollte.

    Der anbietende Solateur war wiederum nicht bereit die Gewährleistung für das Dach und die Montagekoordination zu übernehmen.

    Planungen mit einem anderen Dachdecker zu einem selbst konstruierten System Sandwich-Panelen und angehobener Randeindeckung scheiterten dann an den angebotenen Kosten. Er wollte seine Planungsleistung fürstlich entlohnt sehen.


    Wenn Du auf die Abmessungen des Daches noch Einfluss nehmen kannst gelingt es Dir vielleicht das Dach komplett mit PV auf Sandwich zu belegen, allerdings ist es nicht ganz einfach einen optisch ansprechende Übergang zur Dachrinne und am Ortgang zu realisieren. Dafür gibt es auch keine Standardlösung, also wird es teuer.


    Von Solardachziegeln würde ich dringend abraten.

    Wenn es eine einfache, technisch zuverlässig umsetzbare Lösung gäbe wäre das Tesla-Solarroof schon lange am Markt.


    Für die Optik mindestens so entscheidend wie das Montagesystem sind die Module.

    Es gibt hier genügend Beispiele zu ungleichmäßigen Farben, silbernen Etiketten auf der Modulfront oder auffälligen Sammelbalken in Halbzellen-Modulen die einer homogene Dachoptik entgegenstehen.

    Schau Dir die Module selber an eine montierten Anlage an. Bilder täuschen oft.

    Ich habe mich letztlich für LG entschieden weil sie (abgesehen von den unbezahlbaren SunPower-Modulen) die beste Optik hatten.


    In der nächsten Woche wird meine, ebenfalls auch nach optischen Aspekten ausgewählte Anlage montiert.

    Ich stelle spätestens am nächsten WE Bilder des Ergebnisses hier ein.


    Ich bin gespannt ob meine Erwartungen erfüllt werden.

    Ab 12.07.1996 bis 24.04.2019 = 2,64 kWp

    Ab 25.04.2019 = 9,75 kWp.

    30 x LG Neon2 Black 325N1K-V5 mit SE10k-WR

  • Vielen Dank für die kompetenten Kommentare, die ich zu schätzen weiß. Leider letztendlich für mich durchweg ernüchternd. Auf einen Altbau, bei dem man für eine passende Optik für viel Geld die Holz-Sprossenfenster und Fensterläden erneuert hat, PV-Module draufschrauben - das kann ich einfach nicht machen. Sehr schade, weil die Dachfläche und deren Ausrichtung so gut passen und Wärmepumpe und Pool einen hohen Eigenverbrauch ermöglichen würden... ?(

  • Hatte es vor 100 Jahren PV wie heute gegeben, sie wäre längst installiert. PV ist was schönes :)