Gibt es Erfahrungswerte mit LTO Zellen als PV Speicher?

  • Hallo,


    ich möchte vor dem Frühjahr meinen Infiniti 10k Hybridwechselrichter mit einem ca. 25 kwh großen Speicher versehen.


    Nach dem Durchlesen der verschiedenen Batterietechnologieen erscheint mir LTO wegen der deutlich längeren Haltbarkeit / Zyklenfestigkeit, geringeren Brandgefahr, höheren Lade-/Entladeströme, ... die sinnvollste Zelltechnologie zu sein.


    Leider sind die regional verfügbaren Angebote preislich noch relativ unattraktiv.


    Über Alibaba.com habe ich 2.3V Zellen mit 35AH für um die 30USD angeboten bekommen; ein passendes (frei programmierbares) BMS soll ca. 800USD kosten; somit würde ich für ca. 11.000 USD + Importkosten den 25 kwh Speicher (aus 330 Zellen) in etwa auf dem Preisniveau günstiger hiesiger Speicherangebote realisieren können, jedoch mit einer ggf. haltbareren (bis zu 30.000 Zyklen bzw. 30 Jahre) und weniger gefährlicheren Zellchemie.


    Hat schon jemand gute oder schlechte Erfahrungen mit LTO Zellen als Solarspeicher gesammelt; ggf. sogar mit folgenden Import-Zellen aus China?


    http://www.zhyle.com/en/product-139.html (die 35 AH Variante wurde mir angeboten)

  • Zitat von Therapiehof

    spannende Sache: was kosten fertige Lösungen?
    Bsp http://www.wcbz1a6ib.homepage.…atterie-fuer-Elektrobusse
    oder der tragbare Speicher von Eberspächer, der vor wenigen Tagen angekündigt wurde

    Hallo


    Man sieht es eigentlich schon am Link: Busbatterien.


    So ein Teil kann sich bei Bussen lohnen, wenn es mehrmals am Tag aufgeladen werden, sehr schnell und mit hohem Strom, und mit Bremsenergie. Das ist alles bei PV nicht gegegen.


    Wenn man nur (im Kopf) kurz überschlägt, würde sich die Batterie bei dem vom TS angegeben Preis gegenüber Einspeisung nach ca 16 Jahren erst selbst bezahlt haben.
    Dann hätte sie etwa 4000 Zyklen auf dem Buckel. (Da darf aber keine der 330 Zellen irgendeinen Mux machen.)


    Anders sieht es vielleicht aus, wenn man eine eher kleine Batterie wählt, die zum Beispiel nur die Grundversorgung über Nacht schafft und tagsüber mehrmals gepowert wird, um zum Beispiel die Waschmaschine durchlaufen zu lassen, auch wenn mal für eine halbe Stunde die Sonne hinter Wolken verschwindet. (Einsatz eher wie ein Superkondensator)


    (Das soll nur mal eine Denkvorschlag sein. Ich will hier keinesfalls wieder die Speicher/Einspeisediskussionwellen neu aufwühlen.)


    Grüße Kurtow187

    4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°

  • Zitat von Kurtow187


    So ein Teil kann sich bei Bussen lohnen, wenn es mehrmals am Tag aufgeladen werden, sehr schnell und mit hohem Strom, und mit Bremsenergie. Das ist alles bei PV nicht gegegen.


    nach meinen Infos ist es doch heute so, ich kann nicht einfach eine billige Batterie aus einem Emobil hernehmen und zuhause als Heimspeicher nutzen, weil die Autoteile die notwendige Zyklenzahl nicht packen.


    Wieso sollte ich für eine 14 kw Powerwall 7000 Euro zahlen, wenn ich bei Renault dafür eine 40 kwh Batterie kaufen kann, oder bei Sono Motors sogar nur 4000 dafür zahle.


    Wenn man davon ausgeht, daß vernünftige Hausbatterien auch für Regelleistung u.a. verwendet werden ist PTO dafür prädestiniert.

  • Zunächst einmal sind LTO Zellen super, aufgrund der hohen Zyklenfestigkeit. LTO Zellen kann man grundsätzlich mehr zutrauen.


    Aber ein paar Gründe die dagegen Sprechen:
    - Das ganze kommt aus China, da darf man nicht immer auf die Qualität vertrauen. Bei Batteriezellen erst recht nicht. Hier muss man mit den Zellen sämtliche Tests durchführen (langwierig und kostenintensiv). Die Gefahr die man sich damit ins Heim holt (Explosion/Brand) ist bei diesen Mengen nicht zu unterschätzen
    - Oben drauf kommt noch das Shipment von Gefahrgut (was bei diesen Mengen/Gewicht nicht unter 1.500€ zu machen sein kann als Privatperson (LCL Shipment), Luftfracht ist sowieso ausgeschlossen)
    - Einfuhr in die EU verlangt gewisse Anforderungen (CE, Rohs etc)
    - Einfuhrzoll um ca. 8% aktuell
    - Einfuhrumsatzsteuer um 19%
    - So ein System besteht ja nicht nur aus Batterien und BMS, sondern auch noch Gehäuse, Temperierung, Diverse Überwachungselektronik etc. Bei so einem Heimspeichersystem sind die Batteriekosten meinstens unter 50% der Systemkosten


    In dem Link einer meiner Vorredner (Busbatterie) ist die Toshiba Scib Batterie genannt. Dieser kann man Problemlos vertrauen. Aber ich denke dann wird das Pack auch nicht unter 600-800 €/kWh zu haben sein


    Auch wenn der Hybridwechselrichter die Direktion übernehmen mag, ist das ganze nicht so Trivial. Ich würde mich als Fachmann bezeichnen (Mitarbeiter eines großen Schweizer Forschungsinstituts im Bereich Speichertechnik), aber selbst ich würde die Finger davon lassen. Ausserdem bin ich mir sicher, dass man am Ende nicht unter 20-25t€ heraus kommt. Und dafür gibt es fertige Systeme auch. Und wenn es ein paar mehr Zyklen sein soll: Sonnen setzt langlebige (und teure) Zellen ein und hier im Forum wurde ebenfalls vor kurzem über den ersten Redox-Flow Speicher (ebenfalls lange Zyklenlebensdauer) diskutiert.


    Viele Grüße aus teilweise China (Taiwan)

  • Zitat von DerLukas


    In dem Link einer meiner Vorredner (Busbatterie) ist die Toshiba Scib Batterie genannt. Dieser kann man Problemlos vertrauen. Aber ich denke dann wird das Pack auch nicht unter 600-800 €/kWh zu haben sein


    Habe jetzt gefunden, es gibt bereits komplette SCIB Homesysteme von Toshiba, allerdings wohl derzeit nur in Japan.


    Vielleicht kann jemand mal herausfinden, was die kosten?

  • Zitat von Therapiehof

    ok, habs selber gefunden (mit google translate aus Japanisch übersetzt)


    der 7,4 kw Speicher kostet umgerechnet 9600 Euro netto. Das ist jetzt auch nicht wahnsinnig viel im Vergleich zu Sonnen/E3DC/Fenecon

    Ob das in Europa überhaupt vermarktet wird und wie auf Deutschland dann umgerechnet wird ist halt fraglich...


    Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk

  • Zitat von Mastermind1

    Ob das in Europa überhaupt vermarktet wird und wie auf Deutschland dann umgerechnet wird ist halt fraglich...


    Ja mag sein, aber bevor ich mir für 11000 USD chinesische Batterien bestelle, die hier zusammenlöte und mit irgendeinem BMS verbinde, würde ich vielleicht doch mal schauen, was es kosten würde, ein fertiges System eines renomierten Herstellers aus Japan zu importieren.

  • Zitat von Therapiehof


    Ja mag sein, aber bevor ich mir für 11000 USD chinesische Batterien bestelle, die hier zusammenlöte und mit irgendeinem BMS verbinde, würde ich vielleicht doch mal schauen, was es kosten würde, ein fertiges System eines renomierten Herstellers aus Japan zu importieren.

    Wenn da der Zoll nichts dagegen hat?
    CE Kennzeichnung / konfirmitätserklärung
    / Deutsches Handbuch Anleitung
    Kein Gefahrenstoff?
    Bekommt man dafür überhaupt einen Transport?
    Garantie 0.
    Einfuhrumsatzsteuer + Zoll macht das ganze dann häufig leider sehr sehr uninteressant....


    Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk