Nutzung von Power-to-Heat

  • Hallo Forum,
    ich bin schon seit längerem ein Mitleser des Forums und habe mir hier viele Tipps für meine Anlage geholt.
    Anbei die Eckdaten meiner Anlage:
    Dach ist Süd-Ost, 35° Abweichung, Dachneigung 25°
    33 Module LG 295 Wp, gesamt 9,74 kWp (geplant waren 300er, aber diese waren nicht kurzfristig lieferbar)
    Wechselrichter SMA 9000TL-20
    SHM 2.0 ist für 70% weich verbaut
    Wärmepumpe Fabrikat Alpha Innotec war bereits vorhanden.


    Hier im Saarland ist über die Energis Netzgesellschaft eine Verdrahtung mit dem Namen Power-to-Heat möglich. Dazu habe ich einen Schematischen Schaltplan angehängt. Dabei kann der PV Strom sowohl für den Haushalt als auch für die Wärmepumpe genutzt werden.
    Die Anlage ging am 01.09.2017 in Betrieb.


    Hat hier im Forum bereits jemand Erfahrung hinsichtlich Eigenverbrauch bzw. Autarkiequote einer solchen Anlage?




    Gruß
    Christian

  • Hi ist die Frage wie sieht es den jetzt aus.
    1 Einrichtungszähler Wärmepumpe und 2 Richtungszähler PV und Haus?
    Was kostet der neue Zähler an Grundgebühr? Was kostet die kWh für die Wärmepumpe. Einspeisevergütung im Gegensatz dazu. Ist ja nur eine Rechenaufgabe. Und wie sieht der Zählerschrank aus ist da noch Platz. Tadelt mich wenn ich falsch liege.


    Gesendet von meinem Redmi Note 3 mit Tapatalk

  • Jetzt sieht es aus wie auf dem Schaltplan. Zwei 2-Wege Zähler, einmal HH Strom und einmal Strom Gesamt. Der Stromverbrauch der WP errechnet sich (Zähler Gesamt - Zähler HH). Platz war genug da, es waren ja vorher auch 2 Zähler verbaut.
    Die Grundgebühr der Stromversorger hat sich noch nicht geändert.
    Brutto kostet die kWh für die WP 15,9 Cent, beim HH sind es 25,4 Cent.

  • Der Eigenverbruach ist der selbe wie bei denen, die ihre WP direkt an den Haushaltsstrom hängen. Ob das bei dir sinnvoll ist (spart halt einen Zähler) müßte man nachrechnen, Verbrauchsdaten hast du ja.
    Ein Schweizer hat mal eine Zeit lang monatlich entsprechende Daten gepostet, such mal im entsprechenden Unterforum rum. Wenn man im Sommer das Warmwasser tagsüber macht, soltle das zu nahe 100% mit PV-Strom gehen.

  • Genau diese Frage mit den beiden Zählern habe ich mir auch gestellt. Mit meinen Annahmen (HH Strom 30 % Autarkie und WP 20 %) kam ich zum Ergebnis, dass ich mit nur einem Zähler Mehrkosten von ca. 10 €/Monat hätte.


    Aber das werde ich weiter im Auge behalten.

  • Ja ich bin mit meinem WP Tarif ziemlich zufrieden :D


    Ich bin gespannt wie sich der Verbrauch die nächsten Monate und Jahre entwickelt. Daher habe ich das Thema hier ja eröffnet, ob jemand hier im Forum eine ähnliche Verschaltung bzw. Bedingungen hat.

  • Hallo Christian,

    ich werde in ein paar Monaten ebenfalls eine PV-Anlage bekommen und möchte das Power to Heat nutzen um die Wärmepumpe mit Strom zu versorgen. Wie sind denn deine bisherigen Erfahrungen?

    Hat sie diese Verschaltung für dich gelohnt?


    Ich bin am Überlegen, ob ich noch einen Modbuszähler für meine Viessmann-Wärmepumpe installieren lassen soll, um den Pv-Strom in Überschusszeiten besser zu nutzen. (Höhere Warmwassertemperatur für den Brauchwasserspeicher). Ich bin aber der Meinung, dass sich die ca. 300 € für Zähler und Einbau wirtschaftlich überhaupt nicht lohnen. Hast du zusätzliche Optimierung bei deiner Wärmepumpe betrieben?


    Viele Grüße aus Lebach


    Torsten