neuplanung mep-werke

  • Hallo zusammen, komme aus dem schönen Südschwarzwald und plane eine neue pv-Anlage. Deshalb meine Frage an die Spezialisten hier im Board: Lohnt sich dies bei einer Größe von 2,28 kwp, Südostausrichtung, unverschattet? Habe ein
    Angebot der MEP-Werke für ca. 3600 Euro? Kennt jemand von Euch diesen Anbieter und hat Erfahrungen mit ihm gemacht?
    Danke für Eure Antworten!

  • Um sicher zu gehen, ob sich das lohnt, stellst Du das Angebot am besten mit allen Details (Module, Anzahl, Verstringung, welcher Wechselrichter, usw.) hier im Forum im Bereiche Angebote ein. Bild vom Dach dazu und Belegungsplan als Bild.


    Ist das Dach mit 2,28KWp wirklich voll?
    Das ist sehr wenig Generator und die Fixkosten treiben in dem Fall den Preis extrem hoch.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo Nordlicht,


    danke für den Link. Hört sich ja nicht gut an. Wollte aber die Anlage kaufen, auf keinen Fall mieten, das ist natürlich viel zu teuer,
    aber würde mich trotzdem interessieren, ob 3600 Euro für 2,28 kwp okay sind. Es würden Module aus Norwegen und ein Wechselrichter von ABB verbaut.

  • Zitat von pudelskern

    Hallo Nordlicht,


    danke für den Link. Hört sich ja nicht gut an. Wollte aber die Anlage kaufen, auf keinen Fall mieten, das ist natürlich viel zu teuer,
    aber würde mich trotzdem interessieren, ob 3600 Euro für 2,28 kwp okay sind. Es würden Module aus Norwegen und ein Wechselrichter von ABB verbaut.


    Die Module (REC?) aus Norwegen kommen wahrscheinlich aus Malaysia :shock:
    Benötigst du für die Installation ein Gestell und ist das im Preis enthalten?
    Ist der komplette Netzanschluss im Preis enthalten?
    Bei der BNA musst du dich selber anmelden, das ist dir bekannt?
    Lass dir doch noch ein oder zwei Angebote von anderen Anbietern schicken.
    Wie schon vorher geschrieben - wie sieht denn dein Dach aus, geht da nicht noch was?

  • vielen Dank für Eure Antworten. Bei den Modulen handelt es sich um 8 REC-Module der Serie Twin Peak 2, beim Wechselrichter
    um einen von ABB UNO 2.0/2.5-I-OUTD 2-2.5 kwp. Bei den 3600 handelt es sich um einen Nettopreis, alles inclusive, allerdings ohne evtl. Zählerumbauten.

  • Zitat von pudelskern

    vielen Dank für Eure Antworten. Bei den Modulen handelt es sich um 8 REC-Module der Serie Twin Peak 2, beim Wechselrichter
    um einen von ABB UNO 2.0/2.5-I-OUTD 2-2.5 kwp. Bei den 3600 handelt es sich um einen Nettopreis, alles inclusive, allerdings ohne evtl. Zählerumbauten.


    Das Angebot ist jetzt nicht völlig daneben mit 1580,- pro KWp, bei so kleinen Anlagen wird es eben teuer.
    Mir wäre der WR zu groß und zu teuer mit 750,- (und zu alt); ich würde einen SMA SB1.5 nehmen, der hat zumindest mal WLAN drin.


    Vor allem steht aber die Frage, die hier schon mehrfach stand:
    Geht da mehr auf das Dach :?::?::?:


    Jetzt zahlst du 1580,- pro KWp.


    Passen vielleicht auch 12 oder 15 Module auf das Dach bist Du schnell bei 1400,- pro KWp, das ergibt dann einfach deutlich früher eine schwarze Null. Die Fixkosten beim Bau wie Absturzsicherung, WR, AC Seite usw. verteilen sich auf mehr Module. Auch die laufenden Kosten wie z.B. eine Allgefahrenversicherung ist bei 2,28KWp genauso teuer wie bei 3,5 oder 4,5KWp ... rund 50,- im Jahr.


    Also, Bild vom Dach und Belegungsplan einstellen.
    Belegung prüfen und ggfs. optimieren ist angesagt.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • aber lohnt sich eine grössere Anlage überhaupt bei einer Einspeisevergütung von 12,2 Cent? Wir sind zwei Personen und für unseren Haushalt müsste die Grösse dieser Anlage doch reichen?!

  • Zitat von pudelskern

    aber lohnt sich eine grössere Anlage überhaupt bei einer Einspeisevergütung von 12,2 Cent? Wir sind zwei Personen und für unseren Haushalt müsste die Grösse dieser Anlage doch reichen?!


    Warum sollte sich das nicht lohnen?
    DE ist ein Land, in dem sich sogar Volleinspeiser ganz prima lohnen. :idea:


    Kann es sein, dass dir irgendeine Blitzbirne den Floh ins Ohr gesetzt hat "bau klein, damit der Eigenverbrauch gedeckt ist ... einspeisen lohnt sich nicht"?


    Rechenaufgabe:
    a) 2KWp, 1580,- pro KWp, 900KWh/KWp Jahresertrag, 30% Direktverbrauch bei 2000KWh Jahresstromverbrauch, 12,2 Cent pro KWh Einspeisung
    b) 5KWp, 1350,- pro KWp, 900KWh/KWp Jahresertrag, 40% Direktverbrauch bei 2000KWh Jahresstromverbrauch, 12,2 Cent pro KWh Einspeisung


    Ich würde immer Tor B nehmen, weil es einfach wirtschaftlicher ist :!:


    Wie hoch ist denn überhaupt der Jahresstromverbrauch?
    So eine 2,3KWp Anlage bringt rund 2000KWh im Jahr an Ertrag, aber nicht gleichmäßig über das Jahr.
    Im Winter kommt da fast nix raus; es dürfte schwer werden 100-200Watt für die Grundlast zustande zu bringen.


    Von Ende März bis Anfang Oktober sind rund 10KWh täglich möglich.
    Aber 2KW Leistung werden nicht anliegen können (70% Regelung).
    Sie können rein technisch auch nicht anliegen, denn Wolken, Hitze, leichter Schatten, machen das ebenfalls unmöglich.


    Du hast mit so einer kleinen Anlage also bereits Probleme, wenn es nur darum geht eine Spülmaschine mit PV Strom zu betreiben. Parallel einen Kaffee kochen oder Staubsaugen ist nicht, ohne Bezug auszulösen.


    Also, watt geht drauf?
    Bild vom Dach bitte.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5