Registrierungspflicht für Speicher - nur 135 gemeldet

  • Moin,


    habe gerade vom SfV die Meldung erhalten, dass wohl die meisten Speicherbesitzer Ihrer Pflicht zur Registrierung nicht nachkommen. Von geschätzten 50.000 Speicher sind nur 135 bei der BNA registriert.
    Die Registrierung betrifft alle Speicher für IB ab 1.8.2014.


    Hier mal ein Teil der e-mail vom SfV:
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Dass bereits seit 1.8.2014 eine Registrierung von Speichern bei der
    Bundesnetzagentur verpflichtend war, werden die wenigsten Speicherbetreiber wissen. Die Registrierungspflicht trifft alle Speicher, die ab diesem Zeitpunkt in Betrieb gesetzt wurden und ausschließlich mit Strom aus Erneuerbaren
    Energien geladen wurden. Dies ergab sich zunächst aus der ehemaligen
    Anlagenregisterverordnung und wurde in die ab 1.9. geltende
    Marktstammdatenregisterverordnung übernommen. Alle Regelungen bezogen sich
    auf den Anlagenbegriff im EEG 2014/2017:


    --
    Auszug: § 3 Nr. 1 EEG 2017:
    „Anlage“ [ist] jede Einrichtung zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren
    Energien oder aus Grubengas, wobei im Fall von Solaranlagen jedes Modul eine
    eigenständige Anlage ist; als Anlage gelten auch Einrichtungen, die
    zwischengespeicherte Energie, die ausschließlich aus erneuerbaren Energien
    oder Grubengas stammt, aufnehmen und in elektrische Energie umwandeln,
    --


    Auf die Meldepflicht konnten Anlagenbetreiber nur dann aufmerksam werden,
    wenn die komplexen Bestimmungen des EEG und die dazugehörigen Verordnungen
    im juristischen Wirrwarr der Regelungen und Restriktionen entdeckt und auch
    verstanden wurden. Davon ist in den wenigsten Fällen auszugehen. Bis August
    2017 wurden gerade mal 135 Speicher bei der BNetzA registriert.


    Auf den Internetseiten der BNetzA findet man erst nach längerer Recherche
    einen knappen Rechtshinweis. Zur Registrierung genutzt werden soll ein von
    der BNetzA zur Verfügung gestelltes Online-Meldeformular zum
    EE-Anlagenregister, in dem auch "Speicher" aufgeführt werden. Dieses
    Formular steht allerdings nach telefonischer Nachfrage erst seit 1.1.2017
    auf der Homepage zur Verfügung.


    Formular zur Registrierung des Stromspeichers:
    https://www.bundesnetzagentur.…ds/DE/Sachgebiete/Energie
    /Unternehmen_Institutionen/ErneuerbareEnergien/Anlagenregister/Formular_EERe
    gistr_MaStR.pdf?__blob=publicationFile&v=9


    Folgende Empfehlungen zum Ausfüllen des Formulars werden von der BNetzA
    beigefügt:
    "- Laden Sie sich das aktuelle Meldeformular herunter.
    - Füllen Sie das Formular mit den erforderlichen Daten aus. Je nach Meldung
    sind unterschiedliche Datenfelder auszufüllen.
    - Achtung: Gehen Sie das ganze pdf-Meldeformular bis zum Ende durch. Die
    energieträgerspezifischen Datenfelder befinden sich am Ende des Formulars.
    - Speichern Sie das Formular auf Ihrem Computer.
    - Senden Sie das Formular per E-Mail an die in der Kontaktbox links genannte
    E-Mail-Adresse oder das ausgedruckte Formular per Post an die angegebene
    Adresse."


    Bei erfolgreicher Registrierung versendet die BNetzA eine
    Registrierungsbestätigung per Post.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V10F; Nikola Gotway 84V

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    habe gerade vom SfV die Meldung erhalten, dass wohl die meisten Speicherbesitzer Ihrer Pflicht zur Registrierung nicht nachkommen. Von geschätzten 50.000 Speicher sind nur 135 bei der BNA registriert.
    Die Registrierung betrifft alle Speicher für IB ab 1.8.2014.


    Alles klaro, meine Anlage ist vor dem Termin gebaut!
    Sag mal, bevor ich mich hier total entblöse, wäre es besser mich vom Forum abzumelden......hier sickern ja Informtionen in Kanäle, die ich nicht kenne.....und auch nicht kennenlernen möchte! Das ist ja schon etwas präkär! Hat man das von der Stasi gelernt!!!!!
    Pfui!
    Den Entwurf schicke ich jetzt ab, ohne noch eine Nacht darüber nachzudenken. Kommt gleich!

  • Wir sind schon ein tolles Land!
    Wann, frage ich mich, muß ich irgend einer Institution meine Modelleisenbahn melden? Muß ich irgend wann auch meinen neuen A+++ Kühli melden und "Strafe" zahlen, weil der weniger verbraucht....was muß ich in Zukunft noch alles an den Staat melden......
    Da gäbe es schon noch Dinge, die einer statistischen Auswertung bedürfen....wie oft....wie lange....und dann zeigt mir Frau mit vorwurfsvollem Blick: Du bist "unter Limit"....oder anders: jedes 2. Mal ist gestrichen, der Normalo-Bürger .....lassen wir es!


    Wen geht es, was auch immer an, ob ich mir ne PVA/Speicher ohne staatlichen Zuschuß gebaut habe....oder auch nicht?
    KEINEN, das ist/war mein Privatvergnügen! So wie die Modelleisenbahn und die "andere" Sache....
    Da war ja die "Stasi" in der DDR ein Waisenknabe....dagegen....


    Müssen wir bald unsere Gartenfrüchte vor dem (sonst illegalen) Verzehr wiegen lassen und die MWSt entrichten, warten wir noch paar Jährchen, die bringen das auch noch auf die Reihe!
    (Muß nur "Einer" klagen....)
    Claus!


    PS.
    Manchmal unterschreibe ich mit: Gruß Claus - alles ist o.k.!
    Dann unterschreibe ich manchmal mit: Claus - ich bin etwas frustriert!
    Jetzt habe ich mit: Claus! unterschrieben, erste Anzeichen für "ich bin richtig unzufrieden" (manche mögen an "Wutbürger" denken....trifft noch nicht zu...nur unzufrieden....
    Wenn ich überhaupt nicht unterschreibe ist das Maß voll!

  • Nun, warum denkst Du, will das die 'Stasi' wissen?
    Eben - um irgendwann etwas besteuern zu können.
    Ich wundere mich schon lange nicht mehr, wenn es um Abgaben, Meldungen etc im Zusammenhang mit EE geht. Die Gegenseite hat eben so viele Lobbyisten - da sind wir einfach machtlos (weil wir uns nicht einig sind und es uns trotzdem sehr gut geht).


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V10F; Nikola Gotway 84V

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Nun, warum denkst Du, will das die 'Stasi' wissen?
    Eben - um irgendwann etwas besteuern zu können.
    Ich wundere mich schon lange nicht mehr, wenn es um Abgaben, Meldungen etc im Zusammenhang mit EE geht. Die Gegenseite hat eben so viele Lobbyisten - da sind wir einfach machtlos (weil wir uns nicht einig sind und es uns trotzdem sehr gut geht).


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Dasselbe habe ich mir auch gedacht. Falls bei uns in ein paar Jahren oder bei dem Neubau unserer Mutter ein Speicher reinkommt, dann melde ich das definitiv nicht.


    Ist doch klar, was nach ein paar Jahren passiert...:


    - Speichersteuer für die armen Stromunternehmen.
    - Oder Zwangsversicherungen wie bei größeren Drohnen,
    - oder eine jährliche prüfpflicht durch eine Elektrofachkraft (oder TÜV)...


    Denen fällt was witziges ein...100%ig.



    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk

  • Die Frage ist natürlich, was passiert wenn man der Meldepflicht nicht nachkommt?

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40

  • Sorry - hatte ich vergessen zu kopieren.
    Weiter aus der e-mail vom SfV:
    ---------------------------------------
    Allen Betreibern ist nun zu empfehlen, sich zügig um eine Registrierung zu
    kümmern.


    Zur Erinnerung: Es geht nur um Speicher, die ab dem 1.8.2014 in Betrieb
    gesetzt wurden. Dabei ist das o.g. Formular zu nutzen. Versäumte
    Registrierungspflichten können von der BNetzA als Ordnungswidrigkeit
    geahndet und mit einem Bußgeld bestraft werden (bisher wurde allerdings
    davon noch nicht Gebrauch gemacht). Die Registrierung hätte spätestens vier
    Wochen nach Inbetriebsetzung erfolgen müssen. Ob und in welchem Umfang die
    Nichtmeldung von EE-Speichern auch zu Vergütungskürzungen des eingespeisten
    Stroms führt, sollte bei der Clearingstelle EEG nachgefragt werden.
    --------------------------------------


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V10F; Nikola Gotway 84V

  • Naja, so wie ich das lese bzw. verstehe müsste ja jeder erstmal grundsätzlich (ausgenommen natürlich die bekannten Kleinstanlagen bis 10 KWp) die EEG-Umlage zahlen. Das gilt ja auch für Strom, der gespeichert wird - nicht jedoch für Strom, der während der Speicherung als Wärme verlustig geht oder in der Ladeelektronik verheizt wird. Umlage also für das, was aus dem Speicher rausgeht und dann selbst verbraucht wird, aber wiederum nicht, was daraus ggf. eingespeist wird. Wenn ich also einen Einspeisezähler habe und einen Erzeugungszähler an der PV kann ich die Verluste am Speicher zwar über einen weiteren Zwischenzähler ermitteln, aber gegenüber dem VNB nur dann als nichtumlagepflichtig gegenrechnen lassen, wenn ich den Speicher auch entsprechend registriert habe. Ist das kompliziert? Ja...


    Sonst verstehe ich den Zweck nicht wirklich :?


    Außerdem:


    „Anlage“ [ist] jede Einrichtung zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren
    Energien oder aus Grubengas, wobei im Fall von Solaranlagen jedes Modul eine
    eigenständige Anlage ist; als Anlage gelten auch Einrichtungen, die
    zwischengespeicherte Energie, die ausschließlich aus erneuerbaren Energien
    oder Grubengas stammt, aufnehmen und in elektrische Energie umwandeln,


    Nun ist ausschließlich im Gegensatz zu grundsätzlich kein wirklich dehnbarer Begriff - und schon im nächsten Winter, wenn eine Erhaltungsladung aus dem Netz gezogen wird, ist die Sache nicht mehr ausschließlich...
    Als Anlage wird ein Speicher offenbar auch nicht definiert, sondern eigentlich nur die Einrichtung, die zwischengespeicherte Energie aufnimmt und umwandelt...


    Da frage ich mich allerdings schon, wie man daraus ernsthaft eine Registrierungpflicht ableiten will.


    Genauer ist da die Marktstammdatenregisterverordnung, die aber auch erst seit dem 01.07.2017 gilt (und wegen einiger kleiner technischen Probleme noch nicht so richtig umgesetzt wird...)


    §2 Nr.4 Begriffbestimmungen
    „Einheit“ jede ortsfeste
    a) Gaserzeugungseinheit,
    b) Gasspeichereinheit,
    c) Gasverbrauchseinheit,
    d) Stromerzeugungseinheit,
    e) Stromspeichereinheit,
    f) Stromverbrauchseinheit


    im Zusammenhang mit
    § 5 Registrierung von Einheiten und von EEG- und KWK-Anlagen
    (1) Betreiber müssen ihre Einheiten, ihre EEG- und KWK-Anlagen bei deren Inbetriebnahme im Marktstammdatenregister registrieren.


    Zum Glück gibt es noch Ausnahmen unter Nr.2
    (2) Die Pflicht zur Registrierung nach den Absätzen 1, 3 und 4 Satz 1 entfällt
    2. bei Stromverbrauchseinheiten, die nicht an das Hoch- oder Höchstspannungsnetz angeschlossen sind,
    3. bei Gasverbrauchseinheiten, die nicht an das Fernleitungsnetz angeschlossen sind, und


    Sonst müsste man auch jede Kaffeemaschine und Gasheizung registrieren...