Warmwasser mit Gleichstrom

  • Hallo,


    ich habe gelesen, dass es Heizwendeln gibt, welche direkt den Gleichstrom der PV-Anlage ohne Wechselrichter nutzen.


    Etwa mit my-pv, wie ich hier im Forum gefunden haben...


    Ist es da wirklcih so, dass ich die Drähte von der Solar-Panelen einfach an den Heizstab anschließe?


    Ist das in Deutschland zulässig? Und rechnet sich das ganze denn?


    Und wie kann ich herausfinden wieviel PV-Panele ich installieren muss?


    Danke und Grüße

  • Ich möchte da mit einer Gedankenfrage antworten:


    Der WG von PV gegenüber einer thermischen Anlagen ist deutlich geringer. Wenn du nur WW machen willst, warum nicht mit einem thermischen System was dafür gebaut wurde.


    PV ist flexibler als thermisch
    WENN WW gewünscht, dann setzte das doch zumindet mit einer Wärmepumpe um


    Dann sparst du nicht nur bei Sonnenschein sondern generell Energiekosten bei der WW-Erzeugung - auch im Winter


    da ich nicht weiss wie gross dein WW-Tank ist ist es schwer zu sagen was du an Leistung brauchst


    Nur was auf die Schnelle.


    Berechnung der Energiekosten für 1 Kubikmeter Warmwasser
    Energiekosten – 1 m³ Warmwasser
    •Spezifische Wärmekapazität von Wasser ist 1,163 Wh/kg x 1°C.
    •1 Kubikmeter (m³) sind 1000 Liter.
    •Die Erwärmung von 1m³ Wasser um 1°C erfordert 1,163 kWh Energie.
    •Für die Erwärmung von 1m³ Wasser von 9°C (Kaltwassertemperatur) auf 42°C wird (42-9) x 1,163 kWh = 38,38 kWh Energie benötigt.


    (Dann rechne aus wieviele Module du brauchst wenn du 5 Stunden Sonne drauf stehen hast)


    Grüsse
    Carsten

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11


  • Nein - an den Heizstabregler. Warum liest Du nicht Dein eigenes Beispiel?


    Ja.


    Eventuell - das hängt auch davon ab, was man damit erreichen will. Letztendlich verheizt Du aber Strom, den
    Du auch für 12 ct einspeiseen könntest, um z.B. Gas für 6 ct einzusparen. Passt nicht ganz, oder?


    Hersteller fragen

  • Zitat von Stenis

    Letztendlich verheizt Du aber Strom, den
    Du auch für 12 ct einspeiseen könntest, um z.B. Gas für 6 ct einzusparen. Passt nicht ganz, oder?


    Na ja, wenn die Rechnung so einfach wäre. Die 12 ct müssen auch noch versteuert werden, je was jemand verdient, bleiben da noch rund 7-9 ct übrig.


    Aber mal zum Thema. vom Prinzip kann man das machen, jede Elektoheizung für einen Boiler läuft auch mit Gleichstrom.
    Man muss nur aufpassen, dass man die max. Stromstärke welche die Module leisten auf den Heizstab abstimmt. Aber das dürfte kein Problem sein. Ein und Ausschalten geht natürlich nicht so einfach, da nicht jeder Kontakt für Gleichstrom gebaut ist, aber man kann das ja durchheizen lassen und wenn das Wasser wirklich zu heiß würde, kühlen.


    Allerdings muss ich meinen Vorschreibern schon Recht geben, welche auf eine Solarthermie verweisen. Diese ist wirklich effektiver. Ich habe eine seit 1991 auf dem Dach und da war noch absolut nichts dran.

    Wasserkraft, Naturenergie welche wohl als erste die Stromerzeugung ermöglichte, ist sicher Verfügbar, nicht nur wenn die Sonne scheint.

  • ..und einfach "Heizstab" in den Boiler hängen ist nicht!


    Bitte suchen nach
    Sicherheitstemperaturbegrenzer
    Temperaturwächter
    Sicherheitsventil - nicht absperrbar!
    Ausdehnungsgefäß - nicht absperrbar!


    sonst macht man sich eventuell strafbar...

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!


    §328 StGB Abs. 2.3

    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird derjenige bestraft der eine nukleare Explosion verursacht. :saint:

  • Zitat von Herrvolt


    Na ja, wenn die Rechnung so einfach wäre. Die 12 ct müssen auch noch versteuert werden, je was jemand verdient, bleiben da noch rund 7-9 ct übrig.


    Aber mal zum Thema. vom Prinzip kann man das machen, jede Elektoheizung für einen Boiler läuft auch mit Gleichstrom.
    Man muss nur aufpassen, dass man die max. Stromstärke welche die Module leisten auf den Heizstab abstimmt. Aber das dürfte kein Problem sein. Ein und Ausschalten geht natürlich nicht so einfach, da nicht jeder Kontakt für Gleichstrom gebaut ist, aber man kann das ja durchheizen lassen und wenn das Wasser wirklich zu heiß würde, kühlen.


    Allerdings muss ich meinen Vorschreibern schon Recht geben, welche auf eine Solarthermie verweisen. Diese ist wirklich effektiver. Ich habe eine seit 1991 auf dem Dach und da war noch absolut nichts dran.


    Wenn Du Dir schon nicht anguckst, was ich schreibe, dann schaue Dir wenigstens das Beispiel an, daß der TE mitgebracht hat, Stichwort MPP-Tracker, natürlich werden die Module nicht direkt am Heizstab angeschlossen, sondern über einen Regler, der eine Leistungsanpassung macht. Direkt anschließen ist Bullshit. Und ohne Temperatur-Regelung ist noch mehr Bullshit.


    Und btw.: Was unterscheidet denn einen Kontakt für Gleichstrom von einem von Wechselstrom ???


    Und wenn bei Dir von den 12 ct nicht mehr als 7-9 ct überbleiben hast Du wohl die Abschreibung vergessen...

  • Zitat von Stenis


    Und btw.: Was unterscheidet denn einen Kontakt für Gleichstrom von einem von Wechselstrom ???


    Siehe Grundlagen E-Technik

    Zitat von Stenis


    Und wenn bei Dir von den 12 ct nicht mehr als 7-9 ct überbleiben hast Du wohl die Abschreibung vergessen...


    Na ja, erst wenn die Anlage bezahlt ist, dann verdient man die 12 ct, welche man versteuern muss, vorher zahlt man ja die Investitionen zurück.
    Wenn aber die Anlage bezahlt ist, was willst du dann noch Abschreiben?

    Wasserkraft, Naturenergie welche wohl als erste die Stromerzeugung ermöglichte, ist sicher Verfügbar, nicht nur wenn die Sonne scheint.

  • Zitat von Herrvolt


    Siehe Grundlagen E-Technik


    Na ja, erst wenn die Anlage bezahlt ist, dann verdient man die 12 ct, welche man versteuern muss, vorher zahlt man ja die Investitionen zurück.
    Wenn aber die Anlage bezahlt ist, was willst du dann noch Abschreiben?


    Ich bin raus, der schafft mich...

  • Zitat von Carstene

    Ich möchte da mit einer Gedankenfrage antworten:


    Der WG von PV gegenüber einer thermischen Anlagen ist deutlich geringer. Wenn du nur WW machen willst, warum nicht mit einem thermischen System was dafür gebaut wurde.


    PV ist flexibler als thermisch
    WENN WW gewünscht, dann setzte das doch zumindet mit einer Wärmepumpe um


    Hallo Carsten,
    danke für die hiilfreiche Antwort.


    Als ich mir vor einigen Jahren Solarthermie durchgerechnet hatte, kam ich erstens zum Punkt, dass es sich nur schwer rechnet (damals gegen Gas gerechnet) und zweitens darf man bei der Solarthermie den Installationsaufwand nicht vergessen. Ich finde ein Stromkabel lässt sich wesentlich einfacher und kostengünstiger Verlegen als eine Wasserleitung, in die ich noch Frostschutzmittel reinpacken muss, eine Umwälzpumpe brauche, auf Wasserverlust jährlich kontrollieren muss etc...


    Aber die Kombination mit Luftwärmepumpe ist eine Interessante Idee. Gibt es hier optimierte Luftwärmepumpen/Kompressoren für die Benutzung mit PV - also ohne den Wechselrichter konkret...


    Wasstetankgröße derzeit noch nicht definiert. Noch zu waage...