Warum wird eingespeist und nicht der Akku geladen?

  • Und dieses ständige Ein- und Auschalten der Wärmepumpe nervt mich auch langsam extrem!

    Hi,


    kannst du keine Mindestlaufzeit/Mindestabschaltzeit konfigurieren?

    Bei Wärmepumpen ist "takten" (ständiges Ein- und Ausschalten) der Garant für reduzierte Lebensdauer der Anlage, die Anzahl der Kompressorstarts sollte so gering wie möglich gehalten werden, die Laufzeit der Wärmepumpe sollte maximiert werden (lange Laufzeit am Stück, dann wieder lange Pause). Ständiges Ein- und Ausschalten wirkt sich auch negativ auf den Wirkungsgrad der Anlage aus.


    VG

    Flo

  • hi Flo Richtig hatten wir.

    Allerdings besitzt du auch den SHM BT. Da kann ich es auch gesichert bestätigen das optionale Verbrauch keinen Einfluss haben auch wenn diese bedarf melden obwohl sie keinen benötigen.


    Beim SHM 2.0 ist das bei mir so. Das habe ich jetzt mehrmals simulieren können.

  • Ich habe EMI nun abgeschaltet und mal sehen was passiert. Leider ist das Wetter durch den Wintereinbruch im Norden nicht mehr optimal zum Testen.


    Was bedeuten nun diesen ganzen Play und Stop Zeichen im Detail? Wer kann das bitte lesen und erklären?


    PV-Anlage:


    Module: 32 x Astronergy ASM6610M 280 (8,960 kWp)
    Kommunikation: Sunny Home Manager 2.0 - FW 2.03.5.R
    Wechselrichter: Sunny Tripower 9000TL-20, Sunny Island 6.0H
    Speicher: LG Chem Resu 10 (9.8 kWh) - Eigenverbrauchsbereich 90%
    Wärmepumpe: Tecalor THZ 404 mit ISG V10.2.0 und EMI
    4 x Edimax SP-2101W (2.08) (1 x schalten, 3 x messen)

    3 x AVM FRITZ!DECT 200 und 210 (nicht mehr aktiv)

    Einspeisebegrenzung: 50%

  • Matthias_Roeschinger


    Ich behaupte ja nicht, dass ein Haufen "Kann" - Verbraucher da nicht etwas blockiert. Wir haben aber genug Gegenbeispiele, die zeigen, dass das Grundproblem bei allen in der etwas seltsamen Strategie zum Laden der Batterie bei Schönwetterphasen liegt. Die Probleme mit nicht vollen Batterien und stundenlangen Wirkleistungsbegrenzungen bei praktisch leerer Batterie tritt ja nur bei wirklichen Schönwetterphasen auf.




    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Absolut richtig spitzb


    Meine Frau plant schon seit längerem den Einsatz von PV für ihr Unternehmen. Die ersten Hybridfahrzeuge sind nun geliefert worden und nun muss überlegt werden, wie es mit der PV Anlage (300,26 kWp) weitergen soll. Fakt ist aber, dass derzeit alles noch mit SMA vom Anbieter geplant wurde aber aufgrund der Erfahrungen und Ärger mit unserer privaten Anlage, wird das kein SMA mehr werden.


    Den Einsatz von Faklo schätze ich hier sehr aber es reicht leider nicht, wenn der Rest der Firma anders denkt.

    PV-Anlage:


    Module: 32 x Astronergy ASM6610M 280 (8,960 kWp)
    Kommunikation: Sunny Home Manager 2.0 - FW 2.03.5.R
    Wechselrichter: Sunny Tripower 9000TL-20, Sunny Island 6.0H
    Speicher: LG Chem Resu 10 (9.8 kWh) - Eigenverbrauchsbereich 90%
    Wärmepumpe: Tecalor THZ 404 mit ISG V10.2.0 und EMI
    4 x Edimax SP-2101W (2.08) (1 x schalten, 3 x messen)

    3 x AVM FRITZ!DECT 200 und 210 (nicht mehr aktiv)

    Einspeisebegrenzung: 50%

  • Heute bewölkt und regnerisch, nichts zu berichten....

    28.03.2020 Sonniger wolkenloser, leicht diesiger Tag, gegen Abend etwas diesiger aber keine Bewölkung wie prognostiziert. Auch hier fällt wieder auf, dass nach Lastwechsel gegen 13:45 der STP8000 abgeregelt wurde anstatt beim SBS5.0 die Ladung zu erhöhen. Das gleiche dann noch mal 14:42. Bei 43,07 kWh Batterie voll. Bei 43,07 wurde aber der Speicher auf 100% geladen und stand auch nur eine gute Stunde auf 100% SOC.

    Ich habe jetzt mal bis zur Installtion der SBS5.0 zurückgeschaut und feststellen müssen dass seither (zeitgleich mit dem SHM2.0 Update) dieses verhalten immer wieder beobbachtbar ist. Ich rede da nur von Tagen an denen aller Wahrscheinlichkeit kein Bewölkungseinfluß war. Als noch der SBS2,5 eingebaut war ist mir das so eigentlich nie aufgefallen, da war aber auch der SHM2.0 noch auf dem Stand vor dem März 2019-Update.

    Gruß Dreggerd

    Sunny Home Manager 2.0 (Software-Version: 2.03.5.R), Einspeisegrenze 50%

    Sunny Tripower 8000TL-20 (Softwarepaket: 2.56.3.R)

    mit 35 x Solarwatt AG Solarwatt 60P-280 Azimut 65° Neigung 48° (Sting 1a 22 Module, String 1b 13 Module)

    Sunny Boy Storage 5.0 (Softwarepaket: 3.00.31.R) mit 2 x BYD H6.4 = 12.8 KWh

  • An der beiliegenden Grafik kann man sehr schön das absolut falsche Regelverhalten des Home Managers nachvollziehen.

    Ab ca. 13:05 Uhr nimmt der Verbrauch etwas ab, gleichzeitig verringert sich die Erzeugung und die Anlage meldet im Log den Beginn der Wirkleistungsbegrenzung.

    Ca. 13:30 steigt der Verbrauch stark an (Spülmaschine) und parallel steigt die Erzeugung kräftig weil die Wirkleistungsbegrenzung beendet wird (Wird auch so protokolliert).

    Ca. 13:40 sinkt der Verbrauch wieder (Spülmaschine ist fertig mit aufheizen) und parallel sinkt wieder die Erzeugung kräftig, weil wiederum die Wirkleistungsbegrenzung beginnt.

    Was den SHM gegen 14:10 bewogen hat, endlich die Batterie etwas zu laden und dafür die Wirkleistungsbegrenzung zurückzufahren ist mir nicht klar.

    Deutlich dagegen wieder der Anstieg in der Erzeugung um 14:20, als die Spülmaschine wieder beginnt zu heizen. und dann wieder die Wirkleistungsbegrenzung ab 14:35, Diesmal mit einer Reduzierung der Erzeugung um ca.1 KW!

    Gegen 14:50 wird dann endlich die Batterie geladen und die Begrenzung schrittweise zurückgefahren.


    Das alles passierte bei durchgehend wolkenlosem Himmel, und einem Batterieladestand von 45%, also einem Bedarf von rund 6 kWh bis zur Vollladung (die auch tatsächlich noch erreicht wurde)



    Wie kann SMA da behaupten, dass die prognosebasierte Batterieladung richtig arbeitet?

    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh