Salzwasser Akku, Aquion, Greenrock etc

  • Leider gibts zu dieser mMn recht interessanten, zwar voluminösen und schweren aber im Prinzip ultra-billigen Speichertechnologie bisher scheinbar nur wenig belastbare Infos oder Datenblätter.
    Nicht viel mehr als zB hier zu lesen ist:


    http://blog.aquionenergy.com/b…eous-hybrid-ion-battery-0
    http://www.bluesky-energy.eu/w…-Datenblatt_V01_Dez16.pdf


    [Blockierte Grafik: http://aquionenergy.com/wp-content/uploads/2016/02/stack_02.jpg]
    http://aquionenergy.com/technology/deep-cycle-battery/

    Was die aktuellen end-user Kosten/ Preise anbelangt, scheint man sich in Europa nach dem Konkurs bzw der Übernahme von Aquion sehr bedeckt zu halten (500,- EUR / kWh bei den diversen Pferdefüssen kanns ja nicht sein :wink: ).
    https://www.energy-storage.new…-dead-under-new-ownership
    http://www.solarpanelsplus.com/solar-battery/
    Es scheint jedoch so zu sein, dass die Geschichte dieser Salzwasser Akku fortgeschrieben wird, bzw die Dinger weiterhin erhältlich sind


    Für SOLAR Anwendung gibts - abseits der Hochglanzversprechen - offenbar einiges zu beachten
    - die Selbstentladung ist recht hoch, höher als bei Blei (genaues darüber wie sich Temperatur und SOC darauf auswirken weiss man nicht)
    - empfohlener Ladeschluss ist 59,5V für entweder 4h oder Abfall auf ca. 2A
    - Erhaltungsladung entweder 55V oder gar nix
    - die Kapa ist offenbar stark von den Zyklen-Strömen abhängig, mit je mehr Schmackes ge- bzw entladen wird desto kleiner die Kapa (wie genau weiss man allerdings nicht).
    - nominell wird für einen Stack 10A Ladung bzw 10A Entladung (max (!) 20A) empfohlen (ob mit 10A/10A und bis zu welcher Spannungsuntergrenze die nominelle Kapa erreicht wird - sorry, weiss man nix genaues)



    Möglicherweise hat wer noch weiterführende Infos?

    LiFePO ist anders.

  • Weitere Infos zu den GREENROCK Salzwasserspeicher gibt es zum Beispiel unter
    Die GREENROCK Speicher haben sich bereits am Markt bewährt und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit!

  • Über die maximalen Entlade- Ströme bzw. Leistungen hält man sich sehr bedeckt,
    Da scheint das eigentliche Problem zu liegen.
    Wer hat da was verlässliches in Erfahrung gebracht?

  • Die EW Schönau haben vom Ökoinstitut eine Speicherstudie machen lassen
    https://www.ews-schoenau.de/ex…teme-ews-oekoinstitut.pdf


    Da schneidet der Salzwasserspeicher am besten ab und wird höher gefördert:
    https://www.ews-schoenau.de/un…atteriespeicher-erhalten/


    In Schönau steht neben einem Fenecon 9-13 mit LiFePo4 Technik ein Greenrock und wird intern getestet, die können dazu evtl. neutrale Praxiserfahrungen liefern. Noch dieses Jahr startet ein Feldversuch mit ca. 20 Kunden, denen testweise ein Speicher installiert wird, ich hoffe ich bin dabei ;-)


    Was mich stört, daß es nur eine Firma gibt, die das vertreibt, Aquion war ja schon mal pleite, was ist wenn das Bluesky auch so geht, ausserdem ist mir unklar inwieweit chin. Salzwasserspeicher auch als Greenrock verkauft werden..


    ältere Preisliste habe ich hier gefunden https://www.photovoltaik-shop.…k_1ph_3ph_jan2017_pdf.pdf




    Fazit: BYD Hochvolt mit SMA SB kostet ca. die Hälfte!

  • Über die Belastbarkeit dieses Akkusystems wird nirgends etwas erwähnt und das Thema
    totgeschwiegen, da es mit Sicherheit die Achillesferse darstellt.
    Bei angenommenen 3000 Zyklen entsteht ein kWh Preis von ca. 37 bis 40 Ct.
    Falls die angegebenen Preis sich nicht gewaltig nach unten bewegen, sehe ich da sehr schwarz.
    Sollte der Riesenblock von Batterie dann nicht mal die normalen Haushalts Belastungen
    länger standhalten, ooh wee, oohwee!
    Verluste produzieren und Energieverschwendung geht einfacher.

  • Die Preisliste kommt laut Bild vom April 17.
    Stolzer Preis für für 16 nutzbare kWh= 13.000€.
    Ich hab für meine 15 nutzbaren 3000 netto neu bezahlt.


    Gruß


    Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk

  • hier ein paar Fakten zur Salzwasser Stromspeicher Technologie, da wir uns (BlueSky Energy ) damit seit über 4 Jahren damit praktisch beschäftigen...


    weltweit sind 16.000 Stromspeicher Einheiten im Einsatz
    Zyklen: 3.000 Zyklen bei 100% DoD, danach hat der Speicher noch eine Restkapazität von 70% und kann entsprechend noch weitere betrieben werden, also in einer normalen PV Anwendungen sind von 5.000 Zyklen oder 15 Jahre auszugehen.
    Die Schwäche der Technologie liegt in der Energiedichte (circa 2x so groß wie Lithium) und in der C-Rate. welche bis 0,5 C limitiert ist.
    Vorteile sind: nicht brennbar, nicht explosiv, keine giftigen Stoffe, Wartungsfrei und die 100% Tiefentladung
    Die Firme Aquion als einer der Salzwasser Technologie Lieferanten ging im Jahr 2017 in Konkurs, es wird erwartet, dass die Firma (wurde von einem chinesischen Konsortium übernommen) dieses Jahr die Produktion wieder aufnimmt. Der zweite Lieferant liefert weiter die Salzwasser Stromspeicher Technologie, somit ist nachhaltige Versorgung gewährleistet.


    Die neue Generation der Salzwasser Technologie hat sich in Sachen Zyklenfestigkeit und Energiedichte verbessert.


    Preise, anschlussfertige Gesamtsysteme (inkl. Wechselrichter und Notstromfunktionalität) liegen zwischen 850,- und 1.150,- pro kWh (Netto-Endkundenpreise). Diese Preise sind für Heimspeicher Anwendungen. Optional gibt es EMS oder die Inselfähigkeit
    Bei größeren Anlagen (ab 25 kWh) gibt es Projektpreise....


    bei Fragen gerne....Thomas Krausse, BlueSky Energy

  • Ich erachte geringe C-Raten als nicht so relevant, schließlich hat man den ganzen Tag zum Laden und die ganze Nacht zum Entladen. Für kurzzeitige kurze hohe Endladeleistungen im Inselbetrieb wäre eine Kombination mit Ultracaps interessant.


    Das Problem sind die Kosten pro kWh Batteriedurchsatz. Da muss man langfristig auf < 10ct/kWh kommen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.