Planung in 89129, SÜD-Ausrichtung mit Luft-Wärmepumpe

  • Hallo Zusammen


    Ich bin auf das Forum Aufmerksam geworden, als ich mich ein wenig über eon, EnBW & Co. schlau gemacht habe.
    Herausgelesen habe ich, dass regionale Anbieter günstiger sind als die großen. Das glaube ich so auch.
    Ich hatte bereits Gespräche mit eon, EnBW, MEP (finger weg!!!!) und einem regionalen Anbieter: Als Neuling hört sich alles gut an.


    Aber vielleicht könnt ihr mir hier weiterhelfen.
    Hier mal ein paar Daten und Infos.


    Allgemein
    Eigentum
    Einfamilienhaus
    4 köpfige Familie
    Vormittags niemand da.


    Verbrauch:
    Allgemein: 3.800kw/h
    Luft-Wärmepumpe: 5.200kw/h (Proxon/Weberhaus,)
    Gesamt 2 Zähler.


    Stromkosten:
    Allgemein: ca. 26,9 Cent (brutto, LEW)
    Wärmepumpe ca. 20,1 Cent (brutto, EnBW)


    Unser Dach
    Dachneigung: 24 Grad
    Länge: 11,78m
    Breite: 5,9m
    Ausrichtung: vollständig SÜD (180°)
    Derzeit noch Treppen für Kaminkehrer vorhanden, wird abmontiert.
    Kamin auf Südseite vorhanden.
    Keine Beschattung durch Bäume oder anderen baulichen Elemente
    Klassische Tonziegel
    (Bild hängt an)



    Ich möchte soweit möglich viel Eigenstrom nutzen und eine wirtschaftliche Anlage aufs Dach haben. Wie eigentlich alle.
    Für mich stellt sich nun die Frage.


    - Welche Module (mono oder poly)?
    - Leistung der Module?
    - Speicher JA/NEIN?
    - Umstellung auf einen Zähler oder Wärmepumpenzähler behalten?
    - Mit welchen Kosten muss ich auf einem Angebot rechnen?


    Ich freue mich auf euer Fachwissen und eure Rückmeldungen und Fragen.


    Viele Grüße
    Sven

    Bilder

    • 2017-08-22 17_28_52-Bei der Hutlade - Google Maps und 3 weitere Seiten ‎- Microsoft Edge.png
  • Moin sohneherz,


    willkommen im PV-Forum :D .

    Zitat


    - Welche Module (mono oder poly)?
    - Leistung der Module?
    - Speicher JA/NEIN?
    - Umstellung auf einen Zähler oder Wärmepumpenzähler behalten?
    - Mit welchen Kosten muss ich auf einem Angebot rechnen?


    Bei schwarzem Dach würde ich Mono Module nehmen.
    300 W /310 W.
    Speicher wenn als Hobby - unwirtschaftlich.
    Kosten pro kWp bei 300W Mono Modulen um die 1200 €.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer

  • - Mono oder Poly ist egal.
    Das ist bloß Optik.
    - 275Wp bis 300Wp Module nehmen, je nachdem was dabei an Generator heraus kommt
    - Definitiv ohne Speicher, die WP ist dein Speicher
    - Ggfs auf einen Zähler gehen.
    Wie hoch ist die Grundgebühr der beiden?
    - Ggfs Nord dazu nehmen um 10KWp zu erreichen oder auch um 15 - 17KWp zu bauen


    Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.

  • Bei mehreren regionalen aus der 88 / 89 PLZ hätte ich Anfang des Jahres Preise für eine 9,85kWp Anlage ohne Besonderheiten im Bereich von 1500- 1900€ netto pro kWp bezahlen müssen.
    Überregional hier aus dem Forum 1200€ pro kWp (wobei ich den teuren fronius smartmeter wollte) anstatt dem 50€ fronius s0 Zähler.
    Das war aber Anfang des Jahres. Wie das hinsichtlich Jahresend rennen inzwischen aussieht weiss ich natürlich nicht ;)


    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - PV-Module: Winaico 375Wp Full Black => Gesamt 4,875kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2 + Symo 5

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: keinen mehr ;(

  • Zitat von Mastermind1

    Bei mehreren regionalen aus der 88 / 89 PLZ hätte ich Anfang des Jahres Preise für eine 9,85kWp Anlage ohne Besonderheiten im Bereich von 1500- 1900€ netto pro kWp bezahlen müssen.
    Überregional hier aus dem Forum 1200€ pro kWp (wobei ich den teuren fronius smartmeter wollte) anstatt dem 50€ fronius s0 Zähler.
    Das war aber Anfang des Jahres. Wie das hinsichtlich Jahresend rennen inzwischen aussieht weiss ich natürlich nicht ;)
    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk


    Um die 1200€/kWp bei überregionalen Anbietern geht noch. Die regionalen Anbieter haben wohl kein Interesse an PV!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer

  • Wow, das ging ja schnell mit den Antworten.
    Ich werde die Tage die Angebote bekommen und dann auch die Details mal einstellen.


    Was haltet ihr den von komplettangeboten wie EnBW (Solar und Solar+)?
    Vom Speicher soll ich wohl die Finger lassen. Lohnt sich das nicht?


    seppelpeter:
    Was war gemeint mit, dass meine Wämepumpe der Speicher wäre?

  • Das EnBW angebot kannst du dir sparen.( Zeitverschwendung.)


    Speicher als Hobby ja, als Renditebringer ein Verlust Geschäft.
    Aus Verkäufersicht ist ein Speicher natürlich super, da die Marge scheinbar gut ist ;)


    Mit der WP hast du im Sommer einen super Abnehmer wenn die 70% Regel greifen kann. (WW Bereitung)
    D.h. du nützt den "überschüssigen" Strom um WW zu erzeugen, den du sonst "verschenkst".... Das ist somit dein Speicher :)


    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - PV-Module: Winaico 375Wp Full Black => Gesamt 4,875kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2 + Symo 5

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: keinen mehr ;(

  • Zitat von sohneherz


    Was haltet ihr den von komplettangeboten wie EnBW (Solar und Solar+)?
    Vom Speicher soll ich wohl die Finger lassen. Lohnt sich das nicht?


    Die Angebote der grpoßen Anbieter taugen nur für die Tonne bzw. deren Rendite. Die konfigurieren Dir alles und behaupten auch noch, dass das gut wäre. Ich betreue einige Anlagen der EnBW. Einfach nur mies ausgelegt und sauteuer. Mittlerweile haben wir fast überall die WR ersetzt und 1 Anlage kpl. entsorgt.


    Gruß
    Mbiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer

  • Zum Glück habe ich noch Gespräche mit regionalen Anbietern


    Ich habe mal ausgerechnet, dass ca 28 Module (größe ca 170x100) auf unser Dach passen.
    Bei 275w Modulen wären dass 7,7kwp. Unser Verbrauch liegt bei ca.9000kwh im Jahr.
    Die Wärmepumpe (5.200kwh) wird hauptsächlich im Herbst bis Frührjahr Strom ziehen. Also genau dann, wenn die Anlage am wenigsten Strom im Jahr erzeugt. Ein Speicher wird mir hier nicht viel helfen, oder liege ich hier falsch?


    Für Warmwasser wird der Eigenverbrauch etwas in die Höhe gehen, das kommt mir hier tatsächlich zugute bei der 70% Regel.
    Wann genau wird die denn angewandt? Überspannung im Netz weil alle Anlage bei gutem Wetter Vollgas geben?
    Und wie werden die 70 % berechnet? Auf den Tag, die Woche, den Monat?

  • Nein, der Speicher wird dir nicht helfen. Mit WP im Haus noch viel weniger. Du schreibst es ja selbst, was soll der Speicher im Winter speichern wenn fast nix da ist?


    Nutze Estrich und WW als Speicher. WP Arbeit in den Tag legen, wenn potentiell die Sonne lacht.


    Du darfst 70% der Generatorleistung einspeisen. Zu keinem Zeitpunkt mehr!


    Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.