Welchen Wechselrichter Plug and Play

  • Hallo zusammen.
    Hätte da mal eine Frage und zwar.
    Habe eine kl.Photovoltaik Anlage als reine Hausnetzeinspeisung:
    13x Yingli Module a.250 Watt + 2x Wechselrichter Mastervolt SoladinWeb 1500.
    Da sich jetzt einer der Wechselrichter verabschiedet hat,von jetzt auf gleich suche ich
    ein Gerät das ich über Plug&Play,also(sozusagen) Stecker ran und ab in die Steckdose betreiben kann.Installation ist ja schon vom Elektriker vor 4 Jahren gelegt worden.


    Also.ICH suche einen Plug&Play Wechselrichter bis 3,5kw den ich per "Stecker" anschließen kann(Elektriker verbaut den wieder)
    Hat jemand Tips welcher Hersteller sowas baut ähnlich wie der Mastervolt Soladin 1500/3000 ?


    Ich liebäugel mit dem Growatt MTL 3600 oder sogar Growatt MTL 4600/5000 da ich die letzten übern Großhändler für den selben Preis bekomme(700€)


    Danke für eure Antwort
    Gruß
    Carsten

  • Zum Wechselrichter kann ich nicht viel weiterhelfen.


    Im Datenblatt nachsehen ob die Eingangsspannugen für den MPP ähnlich sind. Passt die Stringgröße der Module vom alten Wechselrichter auch zum neuen? Wenn nein müsste man am Dach Strings umbauen und das ist ätzend.


    Grundsätzlich ist bei 16 A / 3.6 kW Schluss mit Schuko Steckern in der Steckdose. Der 4600/5000 scheidet daher aus. Aber Achtung vor Einspeisung mit Steckern bei diesen hohen Lasten! Da muss man schon sehr gut wissen welche Leistung man an welchen Stromkreis ansteckt. Unbedingt an einen eigenen Stromkreis hängen.


    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

  • Zitat von TheSunnySimon

    Grundsätzlich ist bei 16 A / 3.6 kW Schluss mit Schuko Steckern in der Steckdose. Der 4600/5000 scheidet daher aus.


    Normale Schuko Steckdosen sind oft schon mit 2KW Dauerlast überfordert.
    Man nimmt dann besser eine 16A CEE Steckdose, die schafft dann auch echte 3,6KW

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • nutz doch einfach die bislang, hoffentlich ordentlich ausge- und verlegte einspeiseleitung.
    oder traust du der nicht, weil die auch murks ist?

  • Moin.
    Danke für eure Antworten.


    Keine Angst.Ich benutze eine eigenständige Leitung mit 5,2mmQuerschnitt,abgesichert mit 16A.Das ist alles von einem Elektriker angeschlossen worden.Ich habe nur die Kabel vom Zählerkasten bis hin zur Gartenhütte verlegt(nicht angeklemmt).Gehe nicht gerne bei Stromsachen bei.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich.


    Gruß
    Carsten

  • Was spricht dagegen, BEIDE WR durch EIN neues Gerät von SMA, Fronius oder Kostal etc. zu ersetzen? Ein Fronius z.B. hätte auch gleich WLan-Anschluss zur Kontrolle der Werte.

  • Hallo ratfink1,


    ich würde Dir zu einem Zeversolar Zeverlution 3000 S raten. Daran kannst Du alle Module anschliessen und hast eine sehr gute Qualität und Service zum günstigen Preis.Ich mache dir mal per PN ein "unwiderstehliches Angebot" :D


    Aber klar ist: Anlagen in der Grössenordnung werden nicht über übliche Stecker angeschlossen. Durch die neue VDE100-551 Norm kannst du ja notfalls eine Energie-Steckverbindung wählen.

    Paul Wieland | CarpeDiem Energy | Energiemanager ecoControl, Speicher ecoStore | Wir sind Service- und Vertriebspartner von LetrikaSol, Enphase, Envertech und SOLIS-Ginlong | Wir kämpfen für eine nachhaltige, dezentrale Energieversorgung