Sunny Island 6.0 Ladestrom begrenzen

  • Hallo,
    ich würde gerne den Ladestrom bzw die Ladeleistung des SI begrenzen. Da die Prognosebasierte Ladung gegen Abend lieber ins Netz einspeist statt die Batterie zu laden, wollte ich die Ladung durch Begrenzung in die Mittagliche Abregelung verschleppen.
    Mit dem SunnyExplorer habe ich versucht den max Batterie Ladestrom (steht bei 93,160 A) zu reduzieren, der nimmt aber keine Werte an - nicht Mal den aktuell gesetzten. Die Ladeleistung ist nicht einstellbar, wird wohl berechnet.
    Habe ich den richtigen Parameter? Habe schon die Werte 93 und 93,16 und 93000 versucht, alles ohne Erfolg?
    Hat jemand einen Tipp?

  • Wenn's aber eine Lithium - Batterie ist, kannst du da viel einstellen, der SI ignoriert es aber, weil das BMS der Batterie den Ladestrom vorgibt.


    Ein paar Infos zur Batterie (Typ, Kapazität) wären hilfreich.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Ja, ist LiIon. Ein Mercedes Benz Speicher mit 7,5 kWh. Gibt es bei LiIon dann überhaupt eine Möglichkeit die Ladeleistung zu begrenzen? Wollte das erst über den SHM machen, aber leider keine Möglichkeit gefunden.

  • Nein, bei Li gibt es keine Möglichkeit. Da kannst du nur über das prognosebasierte Laden gehen. Das funktioniert eigentlich gar nicht soo schlecht. es gibt ein paar Situationen, in denen es komplett versagt, aber in den meisten Fällen steuert der SHM das Laden der Batterie besser, als man denkt.


    Dass die Batterie abends nicht voll geladen wird, liegt meistens daran, dass es eine super gute Wetterprognose für den nächsten Tag gibt und dein Verbrauch Nachts so gering ist, dass die Batterie nicht leer wird.


    Die Idee dahinter ist, ungenutzte Kapazität frei zu halten, damit am nächsten Tag der Überschuss besser in die Batterie passt. Aktuell wird der Nachtverbrauch aber auch noch nicht genug berücksichtigt, was dazu für, dass die Batterie nicht voll wird, obwohl man es gebrauchen könnte.


    Ich teste (wegen eines anderen Problems) gerade eine neue Firmware, bei der das offensichtlich wesentlich besser läuft. Es besteht also Hoffnung.


    Wichtig beim prognosebasierten Laden ist aber, dass es nicht an- und ausgeschaltet wird, wenn man meint, es läuft nicht richtig. Jeder Eingriff verwirft das gespeicherte Lastprofil und führt zu einem scheinbar "dummen" Verhalten des SHM. Lass die Anlage einfach mal mindestens 2 Wochen machen. Du wirst sehen, dass es besser wird.


    Die Alternative, den SI selbst zu steuern, wird auch ein Experiment mit ungewissem Ausgang. Eine einfache Reduzierung des Ladestroms hilft dir auch nicht wirklich weiter. Wenn du einen überwiegend bewölkten Tag hast, kannst du jedes KW an Ladeleistung gebrauchen, wenn deine Batterie dann auch noch voll werden soll. Es sei denn, du hast eine so große PV-Anlage, dass die immer genug produziert, um die Batterie gemächlich zu laden. Aber lass mal die Tage kürzer werden, dann schraubst du wieder an den Werten. Irgendwann schaltest du dann doch wieder das prognosebasierte Laden ein, weil es meistens ganz gute Arbeit leistet. :wink:


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Du kannst es über Modbus machen. Nicht den Strom, aber die Leistung, was Dir sicher auch hilft.
    Du kannst maximale Ladeleistung und maximale Entladeleistung einstellen und auch auf 0 setzen.


    Modbusbefehle kannst Du vom PC aus absetzen oder über intelligente Haussteuerung. Ich habe es mit Loxone gelöst, siehe hier https://www.loxforum.com/forum…e-zur-sma-steuerung/page8


    Mich hat es gestört, daß morgens mit voller Leistung und schlechtem Wirkungsgrad geladen wird und dann der Speicher voll bis abend ungenutzt steht. Nachmittags erst zu laden, ist besser gegen Degradation.
    Außerdem hat es gestört, daß immer bis 100% geladen wird, das auch nicht gut. 80% reichen mir zu Zeit auch. Im Winter möchte ich nicht komplett entladen, wenn ich weiß, daß die nächsten Tage keine Sonne zu erwarten ist, sondern beispielsweise nur bis 30% um Nachladen vom Netz zu vermeiden. Das alles kann ich mit Loxone jetzt schon manuell lösen und wenn ich mal weiß wie ich es denn haben will, auch automatisieren.

    3,0 kWp Bj 2001
    8,4 kWp Süd Bj 2011 u 8,4 kWp Ost/West mit EV
    8 kWh LiFeYPo4 (15x Winston 160Ah) an SMA SI 4.4H
    Ampera, Tesla S,
    Loxone für PV-Überschussladesteuerung, Speicher- Heizungsmanagment
    Panasonic Luft-Wasser Wärmepumpe und Pelletskessel

  • MAtthias: ja das passt gut. Die Anlage ging ja erst vor ca 6 Wochen in Betrieb. Wir sind eigentlich jeden Morgen bei etwas über 60%, wenn die PV-Leistung wieder ausreicht.


    Falk: Danke für die ausführliche Antwort. Ich war anfangs auch echt begeistert von Prognosebasierte Laden. Aber ein Tag war so daneben, das ich es wieder deaktiviert habe. Ich hänge das Negativ-Beispiel mal an.


    Hier hätte ich ab 16:00 oder 17:00 Laden erwartet. Hätte wahrscheinlich nicht über Nacht gereicht, aber so war um 20:00 das untere Limit erreicht :?


    tubist88: Danke für deinen Hinweis, dass das mit Modbus geht. Ich schau mir Mal deinen Link an - kämpfe im Moment selbst damit überhaupt mit Modbus auf den SI zu kommen, eigentlich nur zur Leistungs/Energie-Visualisierung.

  • Bei welchem Ladestand war denn die Batterie? Wie lange hast du es mit prognosebasiertem Laden probiert? Das funktioniert, wie oben erwähnt, erst nach ca. 2 Wochen Betrieb ohne Eingriffe.


    Einfach den Ladestrom begrenzen, wird dir nicht wirklich weiter helfen. Da hättest du dann besser gleich einen SI 3.3 genommen.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh