Photovoltaik Rechner (erweitert)

  • Hallo zusammen,


    auf der Seite https://www.rechnerphotovoltaik.de habe ich einen Photovoltaik Rechner (erweitert) mit dem Anspruch die Realität so gut wie möglich abbilden zu können entwickelt. Meistens werfen die Rechner im Netz "geschönte" Ergebnisse aus. Dies möchte ich soweit wie möglich nicht! Der Rechner basiert auf dem PVGIS des European Commission Joint Research Centre.

    Ich würde mich über Feedback und Wünsche freuen. Gerne baue ich weitere Funktionalitäten mit ein.

  • Auch von Interesse sind noch folgenden Rechner, die ebenfalls auf der selben Seite zu finden sind:


    - Dachfläche Rechner (per Google Maps)
    - Dachausrichtung Rechner
    - Dachneigung Rechner

  • Hallo
    eine Frage zum Photovoltailk Rechner: Ist bei der Eingabe der Gesamtkosten der Brutto- oder Nettobetrag einzugeben?
    Also rechnet das Programm die USt heraus?
    Gruß
    Michael

    9,3 kWp - 31 x BenQ Solar SunVivo
    SolarEdge SE8K mit ModBus Zähler
    23x DN 45°, Süd 173°
    8x DN 28°, Süd 173°

  • Zitat von Jev

    Hallo zusammen,


    auf der Seite https://www.rechnerphotovoltaik.de habe ich einen Photovoltaik Rechner (erweitert) mit dem Anspruch die Realität so gut wie möglich abbilden zu können entwickelt. Meistens werfen die Rechner im Netz "geschönte" Ergebnisse aus. Dies möchte ich soweit wie möglich nicht! Der Rechner basiert auf dem PVGIS des European Commission Joint Research Centre.

    Ich würde mich über Feedback und Wünsche freuen. Gerne baue ich weitere Funktionalitäten mit ein.


    Erst mal Gratulation :D Das ist sicher keine einfache Aufgabe gewesen.


    Nur dem Anspruch, die "Realität" abzubilden, kannst du nicht gerecht werden.
    Die PVGIS Werte sind gemittelte Werte über 20 Jahre, mit entsprechenden Abweichungen in einzelnen Jahren.
    Das kannst du schon mal nicht abbilden, du kannst zB noch nicht mal das nächste Jahr genau vorhersagen, welchen Ertrag die Module dort bringen werden.
    Der nächste Punkt sind die Solar Module. Bei guten Auslegungsprogrammen kann man konkrete Modul- und Invertertypen eingeben, mit allen Eckdaten. Das würde ich als realitätsnäher bezeichnen.


    Allerdings mit dem Einwand, dass es die Genauigkeit der Auslegung nicht wesentlich steigert.
    Die Haupteinschränkung kommt von der Einstrahlungsseite.

  • Zitat von Jev

    Ich würde mich über Feedback und Wünsche freuen. Gerne baue ich weitere Funktionalitäten mit ein.


    Hallo Jev,


    zunächst einmal vielen Dank für den tollen PV-Rechner. Ist wirklich sehr eingängig gestaltet und man kommt, durch die schrittweise Vorgehensweise, sehr gut damit klar.


    Aus meiner Sicht - aufgrund meines eigenen Vorhabens - wäre es wünschenswert wenn man ein "komplexeres" Dach abbilden und berechnen könnte.


    Beispiel:
    - Ost/West-Dach jeweils mit Gaube
    - Hauptdachneigung 35°
    - Gaubendachneigung 7°
    - Module alle identisch; kWP je Modulfläche anzugeben


    Besteht die Möglichkeit in deinem Rechner hier mehrere PVGIS-Abfragen (im Bsp. 35°/Ost, 35°/West, 7°/Ost, 7°/West) einfließen zu lassen und alles zusammen durchzurechnen?


    Alternativ wäre es gut, wenn man das Ergebnis einer Berechnung abspeichern könnte (z.B. OpenDocument Tabelle .ods) und dann eine Vorlage verfügbar wäre, über welche man mehrere Einzelberechnungen in eine Übersichtsberechnung zusammenführen kann.


    Danke dir schonmal für deine Bemühungen.


    Gruß,
    agerhard

  • Hallo Jev,


    zunächst schon mal vielen Dank für deinen Rechner.


    Da ich parallel ein Excel Sheet für meine Kalkulation gebaut habe sind mir ein paar Sachen aufgefallen.


    1) Eigenverbrauch in % ist etwas schwer. Ich tendiere hier 30% anzugeben, das ist aber falsch, denn wenn ich eine Anlage mit 12 KWp habe, würde ich demnach knapp 4.000 KWh pro Jahr an Eigenverbrauch haben. Das würde aber für meinen 4 Personenhaushalt 90 % Eigenverbrauch bedeuten (4.500 KWh im Schnitt bei 4 Personen). Hier würde ich zusätzlich die Eingabe nach dem persönlichen Jahresverbrauch abfragen und die 30% darauf beziehen.
    Zudem wird der Eigenverbrauch mehr über die Jahre - weil die Gesamtleistung umx Prozent degressiert wird. Das ist mMn auch nicht ganz richtig. Mein Eigenverbrauch bleibt immer (30% von 4.500).


    2) Deine Ausgaben kumuliert stimmen mMn nicht. Ich habe das Modell Kredit gewählt - Anlage kostet 15.000 €. 3.720 € sind selber finanziert. In deinen kumulierten Ausgaben startest du im ersten Jahr aber bei den 15 T€ (Plus Zinsen, Steuer, BWK...).
    Das ist falsch. Meine Ausgaben sind zum Start die 3.750 €. Nicht die 15 T€. Das macht einen Unterschied hinsichtlich Amortation bzw. der Rendite meines Eigenkapitals


    3) Ich weiß nicht, wie du auf das zu versteuernde Einkommen kommst - kann der Rechnung nicht folgen. Eigentlich müsste es so sein:


    Zu versteuern = Einnahmen (Eigenverbrauch pauschal + Einspeisung) - BWK - Zinsen - AFA


    Wenn ich das bei deinem Rechner mache, kommt aber etwas anderes raus..



    Vielleicht hab ich mich auch irgendwo vertan, aber es hilft sicher noch mal einen zweiten Blick drüber zu werfen :)