Wärmepumpe Buderus Logatherm WPLS

  • Wir bauen aktuell eine DHH in Hamm schlüsselfertig über einen Bauträger. Dabei war von Anfang an klar, dass eine Buderus WP installiert werden soll für Heizung (Fußbodenheizung, 1 Heizkreis, 130qm Grundfläche, KFW 70 mit angeblich 41kWh/m²) sowie für Warmwasser. Es ist ein elektrischer Zusatzheizer installiert.


    Wie es halt so ist, eine Mischung aus Blauäugigkeit und Naivität und wenig Beschäftigung mit dem Thema lag da vielleicht auch vor.


    Jedenfalls ist das Haus mittlerweile fertig und die WP installiert. Ich hatte (auch das war wohl naiv) gedacht dass Buderus was vernünftiges baut. Installiert wurde mittlerweile eine Buderus Logatherm WPLS Wärmepumpe mit einer koreanischen Odusplit 6 Wärmepumpen Außeneinheit. Innen ist ein 300 Liter Tank installiert.


    Stromzähler ist nur einer vorgesehen, auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin (PV kommt noch).


    Falls jemand sich damit auskennt, hätte ich ein paar fragen:


    1. Ist es normal, dass diese Dinger bei Volllast ziemlich dröhnen? Die WP sitzt auf einem Betonsockel mit so Gummifüßen, bei voller Last ist sie aber richtig laut und neigt zum Dröhnen.


    2. Gibt es für dieses Modell Odusplit 6 auch irgendwelche Abdeckungen, die man draufmachen kann ohne die Funktion zu beeinträchtigen? Das Teil ist Potthässlich! Design ist definitiv nicht die Kernkompetenz der Koreaner


    3. Warmwasserbetrieb: Wenn ich das richtig verstanden habe, dann schafft so eine WP nur 47 Grad im WP Betrieb. Was ist der Grund dafür, dass die gewünschte Warmwassertemperatur nur vom Fachhändler, nicht aber vom Kunden eingestellt werden kann?


    4. Ich möchte aber 60 Grad haben (auch wenn bei einem 300 Liter Tank die Leginonellengefahr allgemein wohl überbewertet wäre, will ich keine 47 - 50 Grad). Heißt das, dass ich das Warmwasser effektiv mit Strom heize? Sprich, eigentlich hätte man dann gleich einen Durchlauferhitzer installieren können?


    5. Hat jemand von euch generelle Erfahrungen zu dieser WP? Insbesondere zur Dauerhaltbarkeit?


    6. Wurde mir da Schrott angedreht, oder ist die an sich schon ganz ok?


    Michael

  • Zu 2: Kann man sicherlich was bauen, darf halt nicht zuviel abdecken.


    Zu 3: Kann von der WP abhängen. Bei den Panasonic kann ich es selbst einstellen.


    Zu 4: Die WP heizt bis etwa 50 Grad mit dem Kompressor und den Rest per Heizstab auf. Mit steigender Temperatur sinkt der Cop ab.

  • Ich würde an deiner Stelle ins Haustechnikdialog Forum wechseln.


    Ich denke in deinem Fall sind diverse Dinge nicht ganz in Ordnung.


    Einerseits hast du dich scheinbar nicht mit WP beschäftigt.
    Anderereits ist die Ausgangslage "WP hat der Bauträger wie immer eingebaut" - kritisch zu sehen.


    Ob da eine Heizlastberechnung gemacht wurde (um die richtige WP auszuwählen??), ob auf Basis der Heizlastberechnung eine Heizflächenberechnung gemacht wurde (Auslegung der Fussbodenheizung) - ist auch fraglich -> kostet normalerweise Zeit + Geld... Haben wir schon immer so gemacht ist da leider noch häufig der Fall...


    Was meinst du mit einem Heizkreis? Meinst du einen Heizkreisverteiler?


    Ein kleiner WW Speicher mit 300 Liter sollte man niemals auf 60 Grad hochheizen.
    Das kannst du machen, wenn dir dein Stromverbrauch egal ist.
    Und was Legionellen angeht... Wenn du dafür sorgst das der WW Speicher regelmässig frisch befüllt wird, sind die Ängste unbegründet... 300 LIter in einem EFH normalerweise regelmässig leer.
    Bei 130qm kann man davon ausgehen, dass der Weg vom WW Speicher zu den Entnahmestellen relativ kurz ist. Auch daher muss man keine Angst wegen Legionellen haben.


    Wenn deine WP laute Geräusche macht, dann sieh zu, dass du deinem Vertragspartner eine MÄNGELRÜFE zukommen lässt. Am besten hast du noch nicht alles bezahlt und behälst einen Teil zurück.


    Aus der Ferne kann man das nicht beurteilen. Da gibt es einiges was falsch sein könnte...
    Normalerweise dürfte die Luft WP je nach Typ (Split oder nicht Split) etwas lauter sein als ein Kühlschrank.
    Eine gewisses Lüfterrauschen kommt noch dazu, und das wars... Im Winter während einer Abtauung könnte es ganz kurz etwas lauter werden...
    Selbst unsere 8 jahre alte Stiebel Luft WP ist da schon recht leise....


    Und falls Einstellungen nur im Handwerkermodus möglich ist, dann lass dir den CODE geben.
    Unsere Stiebel hat auch einen Handwerker Bereich in den ich rein muss (zur Aktivierung der Sommerkühlung z.b.)... Den Code habe ich anstandslos bekommen.


    Und zur Optik...
    Es gibt spezielle Einhausungen, die zugleich als akustische Dämmung wirken.
    Google mal nach "Einhausung luft-WP" oder Soniflex WP...
    Aber die Vorgaben vom Hersteller muss man beachten..

  • Hi, ich habe die Buderus WPL AR und die Außeneinheit kannst du im Servicemenü auf Leiser Außenbetrieb einstellen. Ob das aber bei deiner Außeneinheit auch geht kann ich dir nicht sagen. Bleib mal Lange auf der Menütaste (Mindestens 4 Sekunden) Dann kommst du in das Servicemenü da kannst du alles einstellen.

  • Hi Michael,


    Zitat von Kaefermicha

    Wir bauen aktuell eine DHH in Hamm schlüsselfertig über einen Bauträger.
    (. . . KFW 70 mit angeblich 41kWh/m²)
    Installiert wurde mittlerweile eine Buderus Logatherm WPLS Wärmepumpe mit einer koreanischen Odusplit 6 Wärmepumpen Außeneinheit.


    in einem KfW 70 Haus eine LWP zu installieren ohne weitere Zuheizmöglichkeit für Spitzenlasten ist - höflich ausgedrückt - suboptimal.
    Dass so ein Ding Strom frisst ohne Ende und auch öfter mal an der Grenze seiner Belastungsfähigkeit ballert ist klar.


    Wenn Du einen Schornstein hast für einen Kamin, Holzofen o.ä. dann solltest Du einplanen, den in Verbindung mit einem Holzscheitvergaser o.ä. für Spitzenlasten regelmäßig einzusetzen.
    Wenn Du keinen geeigneten Schornstein hast, dann musst Du mit der in meinen Augen absolut unbefriedigenden Heizlösung leben oder Dich nach Alternativen umsehen und das Ding ersetzen oder ergänzen.


    Für die Übergangszeit und den Sommer halte ich so eine L-WP für durchaus sinnvoll, nicht jedoch für den Winter in einem KfW 70 Haus.


    Wenn Du mal eine PV baust, kannst Du jedenfalls die WP hernehmen, um die Überschüsse im Sommer als Heißwasser einzuspeichern, einen Batteriespeicher brauchst Du dann nicht mehr.

  • Zitat von djohme

    Hi, ich habe die Buderus WPL AR und die Außeneinheit kannst du im Servicemenü auf Leiser Außenbetrieb einstellen. Ob das aber bei deiner Außeneinheit auch geht kann ich dir nicht sagen. Bleib mal Lange auf der Menütaste (Mindestens 4 Sekunden) Dann kommst du in das Servicemenü da kannst du alles einstellen.


    Danke schonmal für das Feedback. Hat das irgendwelche Auswirkungen?


    Einen Kamin haben wir, mit Kaminofen im Wohnzimmer (mit Außenluftanschluss).

  • Hallo Michael,
    habe auch seit 10 Jahren im KfW60 Haus eine Luft-WP und bin damit zufrieden.
    Ich kann nur sagen meine max. WW Temperatur habe ich auf 45 Grad eingestellt. Alles andere schafft eine WP nicht ohne die Zusatzheizung (E-Stab) zu benutzen.
    Bei mir hat es auch Jahre gedauert bis ich sie optimal eingestellt habe. Aber nun läuft sie sparsam.


    Gruß Markus

    6,29 KWp Anlage: 19 BENQ 330Watt Module mit Fronius Symo 6.0-3-M

  • Hi Michael,


    Zitat von Kaefermicha

    Was ist denn so suboptimal an einer Luft-WP? Ist der gesamt Cop einfach zu niedrig und die Dämmung zu schlecht?


    kommt auf den Einsatzbereich an.


    Wenn die LWP im tiefsten Winter genutzt wird, ist bei den kalten Außentemperaturen der Wirkungsgrad gerade in der Zeit schlecht, wenn die größte Leistung gebraucht wird. Da heizt man locker im Verhältnis 1:2 mit Strom.
    Eine Grundwasser-WP dagegen bekommt immer ein 10° gleichmäßig temperiertes Ausgangsmedium.


    Für die Übergangszeit dagegen ist`s o.k. mit einer LWP.