Finanzierung PV Anlage

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe mal 2 Verständnisfragen zu der Finanzierung einer PV-Anlage.


    1. Die Zinsen sind doch als Schuldzins absetzbar. Spielt es dann für mich unterm Strich eine Rolle, ob ich für 2% oder 3% finanziere?


    2. Falls ich KfW 275 in Anspruch nehmen würde, bekomme ich ja theoretisch 16% des Batteriespeichers bezuschusst.
    Der Tilgungszuschussrechner geht aber pauschal von 1.600 EUR pro kWp installierter Leistung aus, was bei einem angegebenen Gesamtpreis, den Batterieanteil ungerechterweise schmälert. Kann man dagegen etwas machen?



    Schöne Grüße
    Judyyy

  • Zu Deiner ersten Frage:
    Sofern Deine gesamten Steuern (also incl. Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag etc.) bei 100 % liegen, und sichergestellt ist, dass Du mit Deiner PV-Anlage Gewinn machst, kann es Dir egal sein.
    Liegt Dein Gesamtsteuersatz beim Grenzsteuersatz (also der Spitzensteuersatz für z.B. die letzten 100 Euro zu verst. Einkommen) aber bei z.B. 50 %, kannst Du zwar 100 % der Schuldzinsen absetzen, aber die Hälfte der zusätzlichen Kosten (die Du mehr an Zinsen bezahlst, als wenn Du die günstigste Finanzierung gewählt hättest - hört sich so einfach an, ist aber schwierig, da die Anbieter mit den günstigsten Zinsen meist auch sehr restriktiv sind und arbeitsaufwendige Finanzierungen oder nicht vorhandene Spitzenbonität etc. gerne ablehnen) bleibt dann dennoch bei Dir hängen.


    Anders formuliert, die Zinsen zahlst Du allein, die kannst Du zwar voll absetzen, aber das FA wird Dir nicht 100 % der bezahlten Zinsen erstatten wenn Dein Grenzsteuersatz nicht 100 % beträgt - und Staaten mit einem Steuersatz von 100 % sind selten :)


    Sonnige Grüße
    SOD