Inselanlage so Sinnvoll? - brauche Rat und Ideeen

  • Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und bräuchte gleich mal euren Rat.
    Bisher habe ich mich noch nicht groß mit dem Thema Solar auseinandergesetzt, daher bin ich in dem Bereich Neuling.
    Mit Elektronik kenne ich mich aber gut aus, arbeite auch in dem Gebiet, daher traue ich es mir auf jeden Fall zu, soetwas zu installieren und auch Basteleien daran umzusetzen.



    Ich habe eine Solaranlage (bzw. nur die Module) recht günstig angeboten bekommen. Eine passende (wenn auch nicht perfekt ideale Fläche) hätte ich auch zur Verfügung. (Passen 16 Module a 175Wp drauf) Ist waagerecht, dafür aber ohne Schatten o.ä.
    Somit hätte ich eine theoretische Leistung von ~2,8kWp.
    Je Modul 45V Leerlauf (bzw. 35 bei MPP)



    Ich möchte aufgrund der Kosten der Abnahme usw. nicht ins Netz einspeisen. Das Ganze soll also eine Art kleiner Stromsparer werden, ohne zu große Kosten.
    (Installation kostet nichts, die Module verhältnismäßig sehr wenig)


    Nun bleibt nur die Frage, wie gehts weiter?



    Ich habe schon einiges herumüberlegt und bin für mich zu dem Schluss gekommen, dass es wohl am sinnvollsten wäre mittels der PV-Module einen Pufferakku zu laden und das dann mittels Wechselrichter zu verwenden.
    Daran dann noch eine Umschaltung ans Netz bei Unterspannung der Akkus und schon ist es (in der Theorie und vereinfacht gesagt) fertig !


    Dass ich auf diese Weise natürlich deutliche Verluste habe ist mir natürlich klar.
    Ich würde aber eben jede kwh, die über die PV-Anlage läuft sogesehen auf der Stromrechnung einsparen.



    Eine Ladung Blei-Akkus und eine alte USV für erste Tests (die wunderbar als Wechselrichter schon lange ihre Dienste verrichtet) habe ich sogar schon hier.
    Alles in Allem würde mich das Ganze also mit Modulen, einer stärkeren USV und ggf. ein paar neuen Akkus deutlich unter 1000€ kosten.


    Was haltet ihr davon? Hier gibt es ja sicher den ein oder anderen, der das auch schon versucht hat?
    Ich würde mich sehr über eure Einschätzung freuen ;)

  • Hallo MeisterX,


    so wie du es beschreibst, so funktioniert eigentlich jede Inselanlage.
    Ließ dir doch einfach mal ein paar Theman durch, da werden eigentlich alle Fragen beantwortet.


    Nur mit unter 1000€ wirst du wohl nicht hinkommen.

    Grüße aus Leipzig Thomas


    Halbinsel mit Netzumschaltung (4,5 KWp)
    Module: 15 x 300WP LG Solar NeON 2 Black Cello (4,5kWp) + 21 x Risen 255 Watt RSM60-6-255P (5,3kWp) -> 9,8kWp
    Batterie: Bater 48V PzS 720 nutzbare ~10kwh + kommt bald -> LiFePO4 280 Ah aus China
    WR: PIP 5048MS + 2'ten PIP 5048MS als Kaskade

  • Hallo MeisterX,
    mit 2,8kWp, ein wenig "flach" installiert, wird in der Übergangszeit Herbst-Winter/Winter -Frühjahr nicht viel zu holen sein. Im Winter = 0, entweder liegt Schnee drauf (der rutscht auch nicht ab) bzw. der Sonnenstand ist leider zu niedrig.
    Aufständern ist schon erforderlich, so um die 45...55°! Ständerst Du nicht auf, hast Du im Sommer max. Überschuß, der LR regelt dann ab und für den Rest der Zeit kaum lohnenden Ertrag.
    Deinen Tagesverbrauch hast Du uns noch nicht mitgeteilt. Mit einer 2,8kWp-Anlage (ca. Süd und 45...55°) lässt sich schon bei gutem Wetter 6...8kWh/Tag rausholen. (grob geschätzt!)
    Der Tagesverbrauch ist wichtig für die Batteriegröße. Ohne auf Details groß einzugehen, wir haben einen Verbrauch von ca. 3,5kWh/Tag, meine Batterie hat 9,4kWh, davon (weil PB) 4,7kWh nutzbar. Wird meist von der Batterie nicht abgefordert, weil wir Großverbraucher (Wama, Föhn) tagsüber nutzen, da bringt die PVA (1,8kWp) eigentlich fast Alles.
    Jede Anlage ist halt etwas spezifisch...
    Übrigens, meine Anlage 1,8kWp hat nie 1,8kW erzeugt! Das sind doch blos die "Laborwerte"! (s.h. Kraftstoffverbrauch beim PKW!!!)

    Zitat von meisterX

    Ich möchte aufgrund der Kosten der Abnahme usw. nicht ins Netz einspeisen


    Etwas daneben! Die Kosten der Batterie, des Insel-WR sind keine vernachlässigbaren Größen!


    Den Rest erkläre ich wie folgt:
    Die Umschalteinrichtung oder der WR muß in D der AR4105 genügen, hier hast Du den NB und einen zugelassenen Elektrobetrieb schon am Halse, wenn Du "sauber" bleiben willst. Keine Einsparung.
    Die Batterie braucht Pflege, Beobachtung usw. wer da zu wenig Ahnung hat fährt sie schnell in den Batterietod, das wird teuer!

    Zitat von meisterX

    Alles in Allem würde mich das Ganze also mit Modulen, einer stärkeren USV und ggf. ein paar neuen Akkus deutlich unter 1000€ kosten.


    Rechne mit 4T€, wenn es funktionieren soll! Bedenke die Umschalt-Mimik (Fachbetrieb/NB....noch mal nen 1000-er...?)


    Ich bin seit 3 Jahren "stolzer" Inselbesitzer....mein Rat wäre, nimm den ganzen Kram mit Steueramt usw., Meldung beim NB (auch für Deine Insel erforderlich, wenn Du sauber bleiben willst) in Kauf und lass Dir eine Einspeiseanlage bauen. Der Errichter kümmert sich um den ganzen Bürokratiekram, auch nicht schlecht. Rüste besser auf < 10kWp auf, damit sich das Ganze lohnt.
    Gruß Claus

  • Zitat

    Eine Ladung Blei-Akkus und eine alte USV für erste Tests (die wunderbar als Wechselrichter schon lange ihre Dienste verrichtet) habe ich sogar schon hier.
    Alles in Allem würde mich das Ganze also mit Modulen, einer stärkeren USV und ggf. ein paar neuen Akkus deutlich unter 1000€ kosten.


    Was dir da vorschwebt ist eine Teilinsel!
    Du kannst es möglicherweise auch mit um 1000€ gleich richtig machen.
    Unterverteilungsstromkreise aufteilen in Insel und Netz.Ziel: Möglichst alle gering und Dauerverbraucher auf
    die Insel legen.Dieses Gerät Insel WR übernimmt die Versorgung.zb.und schaltet automatisch auf Netz
    wenn die Batterie erschöpft ist oder schaltet bis 6000w durch wenn mehr als 2400w abgefordert werden.
    Ein Solarladelegler ist integriert und überbelegbar.Das heist du kannst 2800Wp an den 1500Wp eingang
    anschließen.Das Gerät gibts aber auch größer.
    http://www.ebay.de/itm/MSXE-HY…16466?hash=item25c61776d2
    Ich hab das Gerät seit mehr als 4 Jahren und fast den gesammten Haushalt drann .Außer Herd(Gas),WM.


    Dazu vlt eine gebrauchte Staplerbatterie.Wenn man sehr viel Glück hat bekommt man eine recht günstig.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Hallo,


    Danke für eure hilfreichen Antworten!



    Der Wechselrichter aus eBay wäre wohl genau das, was ich suchte.
    Selbst damit würde ich die 1000 noch nicht knacken, wäre also ok.
    Habe noch 8stk. 60Ah 12V Akkus hier, da kann ich dann ja nach und nach auch aufrüsten.



    Das mit dem rechtlichen hatte ich bisher noch garnicht wirklich so bedacht... dachte als Insel darf ich da machen was ich will, solange ich nicht zurückspeise (was mit dem WR ja garnicht möglich wäre...)


    Wie sieht es denn da nun genau aus? Darf ich das, oder nicht?
    Bzw. dürfte ich das generell überhaupt?


    Zur Verkabelung:
    Theoretisch könnte ich das Ganze ohne feste Verdrahtung ala Hauselektronik machen.
    Die meisten Geräte, die für mich Interessant sind, stehen sowieso im selben Raum wie der WR.
    Wäre es denn legal, wenn ich einfach am WR eine Steckdose montiere, daran die Geräte mit "normalen" Kabeln anschließen? Einen 16A Automaten noch vor die Steckdose und fertig?


    Dass ich die Werte nie ganz erreiche ist mir auch klar. Aber wenn die Anlage ihre 1kW bringt und das 6Monate grob klappt, hätte ich damit ja schon einiges gewonnen und das Ganze recht flott abbezahlt.
    Den WR zu reparieren, wenn er denn mal kaputt geht sollte auch machbar sein. Daher sollte das Ganze ja problemlos die nächsten 10-20Jahre laufen.


    Gruß

  • Zitat von meisterX

    Ich möchte aufgrund der Kosten der Abnahme usw. nicht ins Netz einspeisen. Das Ganze soll also eine Art kleiner Stromsparer werden, ohne zu große Kosten.
    (Installation kostet nichts, die Module verhältnismäßig sehr wenig)


    Wenn du Strom sparen willst, ohne dass es viel kostet, dann ist eine Inselanlage eigentlich genau der falsche Weg. Die spart nämlich gar nicht sooo viel Strom, sondern verbraucht im Gegenteil sogar selbst noch eine Menge Strom, einfach nur weil sie da ist. Dazu ist sie dann auch noch erheblich teurer als die von dir aus Kostengründen abgelehnte "Abnahme". Prüfung durch einen Elektriker und Anmeldung beim VNB kosten dich nur einen Bruchteil dessen.


    Es gibt noch viele andere gute Gründe für eine Inselanlage (hab ja auch eine), aber Geldsparen gehört nun mal leider nicht dazu :D


    Bastel

  • Naja was kostet die Inselanlage denn abgesehen von den Kosten beim Kauf?
    Mir fällt da spontan nicht wirklich was ein? :oops:



    Selbst mit dem oben verlinkten Wechselrichter, Akkus, Paneele, Kabel und Montage wäre ich mit unter 1000€ dabei.
    Dann läuft das Ganze doch und produziert sogesehen Strom. Und egal wieviel da verloren geht, oder das Teil selbst verbraucht (dass der Umweg über Akku etc. nicht zum besten Wirkungsgrad führt ist mir natürlich klar.) ist doch sogesehen auch egal. Jede kWh, die "raus" kommt, spart. Und zwar dadurch, dass der Verbraucher sie andernfalls aus dem Netz ziehen würde...


    Das Ganze tagsüber ausgelastet zu bekommen, da mache ich mir eigentlich wenig sorgen. Da sollten genug Verbraucher vorhanden sein. (3 stöckiges Haus mit 2 Wohnungen, Werkstatt usw...)


    Sofern das rechtlich kein Problem ist, kommen da doch keine weiteren Kosten auf mich zu, oder?

  • Hallo,


    240 Ah bei 24 Volt reichen für wenige Verbraucher über nacht. Die Hauptlast sollte am Tag sein und die kannst du mit 2,8 kWp gut decken oder sollten gut zu decken sein und die Akkus nebenbei laden. Den PIP gibts auch mit 2 40 Ampre Mppt Laderegler namens PIP2424MSD. Um zuverlässig nachvollziehen zu können was ge- und entladen wurde sollte noch ein Batteriemonitor verbaut werden.


    So ist auch eine genaue spätere Visualierung und ein loggen der Daten möglich.



    PS.: Noch herzlich willkommen im Forum ;).



    MfG

  • Zitat von meisterX

    Naja was kostet die Inselanlage denn abgesehen von den Kosten beim Kauf?
    Mir fällt da spontan nicht wirklich was ein? :oops:


    Sofern das rechtlich kein Problem ist, kommen da doch keine weiteren Kosten auf mich zu, oder?


    Hallo meisterX,


    alles wird gut. Das man mit ner Inselanlage nichts sparen kann, trifft dann zu, wenn man nur teures Material kauft. Die Leute haben das ja schon in der Signatur stehen: Victron Laderegler, Victron Wechselrichter. Das Teil bringt 500Watt und kostet 2000€. Das rechnet sich in 20 jahren nicht.
    Wenn du Altmaterial verbaust und günstig einkaufen kannst, rechnet sich die Anlage.
    Verluste gibts nur an Platz auf dem Dach. Eine Anlage die vier mal so teuer ist wird doppelt so viel leisten.


    MfG Georg

  • Zitat

    Das mit dem rechtlichen hatte ich bisher noch garnicht wirklich so bedacht... dachte als Insel darf ich da machen was ich will, solange ich nicht zurückspeise (was mit dem WR ja garnicht möglich wäre...)


    Wie sieht es denn da nun genau aus? Darf ich das, oder nicht?
    Bzw. dürfte ich das generell überhaupt?


    Ha,Ha lese mal!


    https://www.photovoltaikforum.…en-netzbezug-t118595.html

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp