24253 | 4kWp || 1607€ | Hanwha Q Cells

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. August 2007
    PLZ - Ort 24253 - Probsteierhagen
    Land Deutschland
    Dachneigung 45 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 11.7 m
    Breite: 6.4 m
    Fläche: 55 m²
    Höhe der Dachunterkante 3 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 850
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung geringe Verschattung im Winter morgens bis 11h durch Bäume, im Sommer bis 8h
    Infotext Das Dach ist durch Solarthermie und 3 große Dachfenster stark zerklüftet. Mehr als 14 Module gehen nicht drauf.
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 29. November 2018 14. Juli 2017
    Datum des Angebots 2. Juni 2007 4. Juli 2007
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1607 € 1320 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 850 891
    Anlagengröße 4.2 kWp 9.24 kWp
    Infotext Anmerkungen im Thread!
    Module
    Modul 1
    Anzahl 14 33
    Hersteller Hanwha Q Cells Astroenergy
    Bezeichnung Q.PEAK-G4.1 ASM6610M(BL) Violin 4BB
    Nennleistung pro Modul 300 Wp 280 Wp
    Preis pro Modul 450 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller SMA SMA
    Bezeichnung SB 4.0 TL INT RED STP 9000TL-20
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1 1 String mit 12 Modulen
    Mpp-Tracker 2 2 Strings mit 21 Modulen
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers SHM 2 (nicht im Preis)

    ...Hallo, ich bin im Besitz einer ST-Anlage und seit einem Jahr einer Wärmepumpe (Inverter mit 6kW Wärmeleistung) Im Schnitt rechne ich mit 50% der el. Leistung, ca. 0,6 kW und das durchgängig Tag und Nacht. Allerdings durchgängig nur von Oktober bis März. Die PV wird also für die WP keine große Unterstützung sein. Aber das ist nur ein Teil des Hintergrunds.
    Der Stromverbrauch der WP beträgt ca. 3000kWh fast ausschließlich im Winter. Der Verbrauch im Haushalt beträgt ca. 2500kWh.
    Ich könnte noch zus. Dachfläche auf einem Schuppen für die PV zugänglich machen, dann käme ich sicher an die Grenze von 10kWp. Ob sich das dann lohnt, kann ich nicht beurteilen, weil dann ja auch der Eigenverbrauch sinkt.
    Hier meine Fragen:
    Haltet ihr die Anlage so wie beschrieben für zweckmäßig?
    Macht es Sinn, sofort auf 10kWp zu gehen, dann auch 2 WR?
    Gibt es Vorschläge, das Konzept an besondere Bedingungen (WP) anzupassen?
    sollte ich bessser polychristalline Module verwenden?


    Für eure Hilfe und Anregungen schon jetzt mal :danke:


    Gruß murxis

    Einmal editiert, zuletzt von murxis ()

  • Hi,


    Zitat von murxis

    Macht es Sinn, sofort auf 10kWp zu gehen, dann auch 2 WR?


    es macht Sinn, sofort auf 10 kWp zu gehen mit einem WR.


    Der Eigenverbrauch sinkt dann auch nicht, sondern er steigt.
    Nur die Eigenverbrauchsquote sinkt, aber die ist so egal wie nur etwas.


    Bei 10 kWp wird das installierte kWp erheblich preiswerter und darum amortisiert sich die Anlage auch schneller.
    Auch kannst Du bei einer größeren Anlage mehr von Deinem Stromverbrauch durch eigenen PV-Strom ersetzen, Du wirst also nochmal ein paar % unabhängiger.

  • Hallo und willkommen im PV-Forum

    Zitat von murxis


    Haltet ihr die Anlage so wie beschrieben für zweckmäßig?


    Nein, wenn sich die Anlage tragen soll oder sogar eine Rendite erwirtschaften soll muss sie günstiger werden. :idea:


    Zitat

    Macht es Sinn, sofort auf 10kWp zu gehen


    Ja, das macht sogar sehr viel Sinn. Der Preis pro kWp sinkt und die Anlage liefert auch in der sonnenarmen Zeit noch was zur Unterstützung der Wärmepumpe. Und alles was du nicht selbst verbrauchen kannst trägt mit Hilfe der Einspeisevergütung zur Armortisation bei.

    Zitat


    , dann auch 2 WR?


    Nein, das geht auch mit einem Wechselrichter nur eben `ne Nummer größer :wink:
    Moderne Geräte haben 2 getrennte MPP-Tracker so kann man auch 2 unterschiedlich ausgerichtete Generatorfelder anschließen.

    Zitat


    sollte ich bessser polychristalline Module verwenden?


    Das ist reine Geschmackssache. Mono`s haben eine gefälligere Optik, Poly`s sind i.d.R. geringfügig günstiger. Aus technischer Sicht ist das völlig wurscht.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Rückblickend sage ich auch: alles vollmachen was geht. So ziemlich jeder hat nach den ersten zauberhaften Jahren mit Strom aus der Sonne den Wunsch nach mehr. Bei uns ist es das N/O Dach was ich heutezutage trotz +|- Null damals hätte am liebsten mitmachen lassen.
    Wenn Du in den Kommentaren schmökerst liest Du eigentlich von jedem "hätte ich mal gleich...".


    PV funktioniert einfach üblicherweise wie erwartet und es macht ne riesen Freude zu sehen wie der Haushalt unabhängiger. Und ökologischer wird. Mit WP definitiv 10kwp bauen. Wenn in 20 Jahren die Förderung ausläuft bauste nen massiven Akku ein und freust Dich über jede kwh im Winter doppelt.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Vielen Dank zunächst für die vielen und tendenziell gleichlautenden Antworten.
    Ich habe mal überlegt, was geht und was dann auf mich zukommt:
    1. alten Schuppen abreißen (ist ohnehin fällig)
    2.Neuen Schuppen mit Dach 15° Neigung und Ausrichtung -20° aufbauen. Trapezblech. 5,6X7,6m. 0,3m Randabstand?, 21 Module-->6,3kWp
    3. Erdleitung Gleichstrom mit 25m zwischen Schuppen und Haus
    4. Dachbelegung Steildach wie gehabt, aber nur 3,6kWp. Macht das Verhältnis 3,6/6,3kWp Sinn?
    5. WR außen Ostseite (wg Lüfter und Temperatur) aber hässlich beim Eingang! Kann der Lüfter laut sein (Wohnbereich)?
    6. 7kW Abregelung weich oder hart?
    7. Zähler besser selbst kaufen?
    8. Mal abgesehen vom Preis des Schuppens, kann sich das rechnen?
    9. Ich gehe auf die 70 Jahre zu. Das Projekt wird meine Nachkommen freuen :roll:


    Ich freue mich über weitere Hinweise. :idea: ?
    Gruß murxis

  • Ich hol den Beitrag noch mal hoch.
    Frage ist auch:
    2. WR versus Graben für Gleichstromleitung (25er Leerrohr liegt bereits)


    Gruß murxis

  • murxis hat ein neues Angebot eingestellt.
    Klicken Sie <a href='./24253-4kwp-1607eur-hanwha-q-cells-p1519481.html#p1519481'>hier</a> um sich das Angebot mit der Nummer: 25137 anzusehen.


    Mit sonnigen Grüßen.
    Photovoltaikforum Online Team
    <a href='/magazin/'>PV-Forum Magazin</a>

  • Zur Erläuterung des Angebots:
    Wegen eurer Forderung nach einer größeren Anlage werde ich jetzt einen Schuppen zusätzlich mit PV ausrüsten.
    Obwohl der Schuppen ca. 25m vom Haupthaus entferntliegt, muß nicht gegraben werden, ein Leerrohr ist vorhanden (Di=20mm).
    2 Strings teilen sich dann wie folgt auf: 1x12Module, 1x21Module
    Ergibt sich die Frage nach der Größe des WR:
    Der Anbieter arbeitet mit PV-SOL. Ich habe die Anlage mit dem Onlinetool von SMA eingegeben und bin auf den STP 7000TL-20 gekommen. Eigentlich noch etwas zu groß, aber doch eher passend.
    1. Ist die Anlage zu teuer?
    2. Welchen WR würdet ihr bevorzugen (weiche Abregelung 70%)?


    Ich stehe kurz vor der Entscheidung und bitte um Hilfe.


    Gruß murxis

  • Hi,


    Zitat von murxis

    Ich habe die Anlage mit dem Onlinetool von SMA eingegeben und bin auf den STP 7000TL-20 gekommen. Eigentlich noch etwas zu groß, aber doch eher passend.


    2. Welchen WR würdet ihr bevorzugen (weiche Abregelung 70%)?


    wenn Du knapp 10 kWp hast, wirst Du mit einem 7000er öfter mal in die Begrenzung fahren.
    Aber mit einem SMA WR ist`s relativ teuer, die 70% dynamisch zu machen.


    Wenn Du einen 8.2er Fronius Symo einsetzt, brauchst Du für 70% dynamisch nur einen preiswerten S0-Zähler.


    Der Preis geht so, ist nicht der Burner, aber auch nicht viel zu teuer.
    Mit 8.2er Fronius Symo mit S0-Zähler muss es eigentlich noch etwas günstiger werden.