47178 | 6kWp || 1838€ | Sunpower

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. August 2007
    PLZ - Ort 47178 - Duisburg
    Land Deutschland
    Dachneigung 45 °
    Ausrichtung Nord
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 17 m
    Breite: 5.5 m
    Fläche: 85 m²
    Höhe der Dachunterkante 3.9 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 0
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Durch Giebel des Nachbarn und des anliegenden Waldes in den Abendstunden.
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 29. November 2018
    Datum des Angebots April 2017
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1838 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 0
    Anlagengröße 6.8 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 21
    Hersteller Sunpower
    Bezeichnung SPR-E20-327
    Nennleistung pro Modul 327 Wp
    Preis pro Modul 295 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SolarEdge
    Bezeichnung SE7K-ER-01-DEU (3-phasig)
    Preis pro Wechselrichter 1136 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller ECONSTRUCT Montagesystem
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem 1650 €
    Typ Zweilagig / Kreuzschiene
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,


    bedingt durch die gewisse Verschattung sind noch Leistungsoptimierer des Typs

    SolarEdge P500-5R M4M RM, MC4 - Leistungsoptimierer für


    mit eingerechnet worden.


    Wie findet ihr den Preis bzw. ist sonst noch was zu beachten?


    Viele Grüße aus Duisburg!

  • Zitat von jwitte1

    Wie findet ihr den Preis bzw. ist sonst noch was zu beachten?


    In einem früheren Beitrag hattest du mal folgendes geschrieben:

    Zitat von jwitte1

    Ist das Dach aus Eurer Sicht grundsätzlich geeignet für eine Anlage, die auch Rentabilität abwirft?


    Wenn es immer noch (seit 2011) das gleiche Dach ist um das es geht und wenn dir Rentabilität immer noch wichtig ist dann solltest du sowohl auf Sunpower-Module als auch auf Solaredge verzichten, schon damals hatte ich dir folgendes geraten:

    Zitat von smoker59

    Um der Verschattung gerecht zu werden musst du einen Wechselrichter mit Schattenmanagent einsetzen, welche Module es dann werden ist dabei erstmal nebensächlich. Ich würde 10 kWp anpeilen und die mit günstigen Modulen (Heckert, Solarworld, Winaico.....) 260 Wp bis 290 Wp bauen. Wenn die Schüssel umgebaut wird sollte man den dort entstehenden Platz nutzen und dafür die Module weglassen wo der Schatten von links reinwandert.


    https://www.photovoltaikforum.…-rat-t59939.html#p1366846


    Solarworld würde ich wegen des Konkurses heute nicht mehr empfehlen, Heckert und Winaico schon. Inzwischen sind aber eher Module mit mehr Leistung angesagt, 260 Wp wirst du heute kaum noch bekommen.


    Sunpower sind tolle Module, aufgrund des hohen Preises wirst du damit jedoch keine rentable Anlage bauen können. Auch Solaredge ist toll, hier jedoch überflüssig. Ein normaler Stringwechselrichter mit Schattenmangement (SMA, Fronius....) kommt mit der Verschattung gut klar.


    Am damals von eggis genannten Preis von 2450€/kWp darfst du dich aber nicht mehr orientieren, bei ~ 7 kWp liegt man heute schlüsselfertig um 1250,-€/kWp :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo Smoker 69,


    vielen Dank erst einmal für Deine Ausführungen jetzt und vor einigen Jahren.


    Ich gebe ja gerne zu, dass ich mich mit meiner PV Anlage schwer tue. Dies liegt aber u.a. daran, dass die Aussagen so wenig konkret sind und mich die jeweiligen PV-Anbieter (wollen die nur verkaufen oder macht das ganze Sinn!!!) bisher nicht richtig überzeugen konnten. Ich weiß einfach immer noch nicht, ob mein Dach (und ja es ist nach wie vor das selbe Dach) geeignet ist für eine PV Anlage. Wer will schon Geld aus dem Fenster werfen!?!


    Fakt ist, das der letzte Anbieter mich dahingehend weiter verunsichert hat, indem er behauptet hat, dass die gängigen Montagesysteme der PV-Anlage auf Jahre zu Schäden (Undichtigkeiten etc.) am Dach führen. Aus diesem Grund hat dieser Anbieter in seinem Angebot ein von ihm speziell entwickeltes Montagesystem (speziellen Dachpfannen) angeboten, was diese Schäden verhindern sollen und den Preis etwas nach oben treibt.


    Auch die Themen Speichersystem und Elektroauto treiben mich um, wie dies mit meinem Dach einhergehen könnte. Derartige Gedankengänge treiben jedoch die Investitionen noch weiter, in derzeit unrealistische Höhen, hoch.


    Der Konkurs diverser PV Anbieter, von denen ich in meinem letzten Angebot auch betroffen wäre, macht die Lage auch nicht gerade vertrauenswürdiger hinsichtlich Garantie etc.


    Derzeit und in der Vergangenheit war für mich immer wichtig zu wissen, ob eine mögliche PV-Anlage für diese Dachhälfte Sinn macht und ertragsfähig (hierbei spreche ich nicht von 10 % Umsatzrendite aber tragen sollte sich das System schon!) ist. Zudem ist der Anschaffungspreis wichtig, den man derzeit für PV-Anlagen pro KWp zahlen muss. Hierbei will ich keinen Schrott haben, jedoch brauche ich auch kein Highend Produkt.


    Viele Grüße
    jwitte1

  • Ich lese hier nur kruz mit wegen der Sunpower Module... - und zwar hab ich auch kürzlich ein Angebot für mein Ost/West Dach erstellen lassen und mir wurden auch diese Sunpower Module angeboten... Nur war bei mir das Angebot noch viel höher, nämlich bei ca. 2100€/kWp ohne Gerüst bei einer 9,8kWp Analge.
    Und das kommt hauptsächlich durch diese sauteuren Sunpower Module. Das ist so ziemlich das Beste was man gerade auf dem Markt kaufen kann, aber kostet eben. In meinem Angebot ist der Einzelpreis gar nicht erst gegeben, sondern ich hab ihn dann versucht selber rauszurechnen und kam dann auf ca. 395€ pro Modul. Das rechnet sich nie! Schon gar nicht bei Ost/West.
    Mir hat man dann übrigens auch von Problemen mit der Schneelast erzählt und dass man doppelt so viele Haken etc. bräuchte... Auf die Problematik mit dem Schattenverlauf der Dachständerleitung ist der Solateur dafür gar nicht eingegangen...
    Ich hab ihm dann freundlich gesagt, dass das in etwa doppelt so teuer ist wie ich bereit bin auszugeben und habe natürlich nicht beauftragt.


    Das ganze heißt aber für dich, dass du dir schleunigst den nächsten Solatuer suchen solltest der, wie es Smoker schon gesagt hat, dir Modulen vorschlägt wo die Preis/Leistung stimmt. Also nicht enmutigen lassen! ;)
    Bin jetzt auch auf der Suche nach einem der mir z.B. SMA mit Heckert nach meinen Wünschen kombiniert, nur leider finde ich gerade keinen...

  • Da ich die gleiche PLZ habe und aus deinen Ausführungen ersehen kann dass ich den gleichen Solarteur habe :) kann ich zumindest aus meiner Sicht sagen das ich sehr zufrieden mit meiner Anlage bin. Wir haben auch überdurchschnittlich viel bezahlt, gleiche Komponenten wie bei dir. Ob die Unterkonstruktion mit den Metallpfannen in unseren Breitengraden sein muß (bei unseren Schneemengen) weiß ich nicht, wir habens einfach mal gemacht. Da wir ein sehr kleines Dach haben und trotzdem möglichst die Jahresstromkosten gedeckt haben wollten haben wir versucht das Maximum rauszuholen, soll heißen sunpower Module und trotz wenig verschattung solaredge. Wieviel Prozent das gegenüber günstigen Komponenten ausmacht kann ich nicht sagen, bis jetzt lagen wir bei den Erträgen im Vergleich zu gleichen Anlagen in der Umgebung immer deutlich drüber. Richtig cool fand ich übrigens die Tatsache, daß bei 6,21 kWp installierter Leistung an einem sonnigen Tag im März mal knapp 6,8 kW produziert wurden. Spricht zumindest für positive Toleranzen. Wirtschaftlich gesehen wird das ganze natürlich nicht in 10 Jahren amortisiert sein, aber das war uns nicht so wichtig.


    Gesendet von meinem RAINBOW JAM mit Tapatalk

  • Hallo
    Viel zu teuer.....
    Und warum nicht 9.9kwp auf dem grossen Dach?
    Fehlplanung würd ich sagen !
    Mfg Jochen

    2010: 134 kwp CSI,SMA
    2011: 5,00 kwp CSI,SMA
    2012: 54,5 kwp Eging,SMA
    2012: 30,0 kwp CSI,SMA
    2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
    2014: 7,65 kwp Eging,SMA
    2016: 88kwp Qcells,SMA
    2017: 12 kwp SW,SMA
    2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
    2019: 750 kwp

  • Hallo zusammen,


    da ja die Akkutechnik noch unwirtschaftlich ist bzw. die Rentabilität einer Photovoltaikanlage nach unten zieht hier noch mal eine Frage zu ggf. einer Kombinationslösung.


    Kann man anstatt eines "normalen" Wechselrichter mit Schattenmanagement nicht besser den Wechselrichter von SMA Typ SUNNY BOY 3600 / 5000 SMART ENERGY einsetzten.


    Da hat man einen kleinen Akku mit dabei und kann den Eigenverbrauch erhöhen.


    Kann man bei einem derartigen Wechselrichter auch die Subventionen vom Staat für den Akkukauf beantragen?


    Vielen Dank!

  • Was willst Du bei dem großen Dach mit diesen winzigen Wechselrichtern?
    Die Subventionen machen den Akku nicht attraktiver, weil Du Dir im Gegenzug eine Begrenzung der Einspeisung auf 50 oder 60% einhandelst.
    Belege einfach die schattenfreien Bereiche, da kommst Du auf mindestens 22 Module, die wunderbar in einen String passen. In den 6 Jahren, die Du schon brütest, hätte sich eine Anlage schon fast bezahlt gemacht. Warte noch ein Jahr und Du kannst das ganze vergessen.

    26 Aleo S25 240 Wp
    Fronius Symo 6.0-3-m mit Smart Meter 63A-3
    GroßMeisterLusche
    L:24 D:4 T:2
    Wir neigen dazu, die kurzfristigen Auswirkungen einer Technologie zu überschätzen und die langfristigen Auswirkungen zu unterschätzen (Amaras Gesetz)

  • Moin,


    im verlinkten Thread von @smoker ist doch alles gesagt. Das plus die Aussagen hier.
    32 X 310/300 W Module - evtl. SE wegen dem Schatten(ca. 50 € Aufpreis pro kwp) - und fertig. Zielpreis um die max 1300 €/kWp. Und die Rendite kommt von selbst :D
    Sunpower Module - optisch suppi - würde ich nur bei Dachflächenbegrenzung in Betracht ziehen. Das ist bei Dir ja nicht der Fall.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V5F + V10F

  • Zitat von jwitte1

    Fakt ist, das der letzte Anbieter mich dahingehend weiter verunsichert hat, indem er behauptet hat, dass die gängigen Montagesysteme der PV-Anlage auf Jahre zu Schäden (Undichtigkeiten etc.) am Dach führen. Aus diesem Grund hat dieser Anbieter in seinem Angebot ein von ihm speziell entwickeltes Montagesystem (speziellen Dachpfannen) angeboten, was diese Schäden verhindern sollen und den Preis etwas nach oben treibt.


    Sprichst Du hier von EconStrukt?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5